Mojang: Minecraft bekommt keine Super-Duper-Grafik

Die technischen Herausforderung sind zu groß: Das Entwicklerstudio Mojang hat rund zwei Jahre nach der Ankündigung die Arbeit am Super-Duper-Update eingestellt, das grundlegend neue Grafik für Minecraft bieten sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft
Artwork von Minecraft (Bild: Mojang)

Immer wieder hat das zu Minecraft gehörende Entwicklerstudio den Termin für die Veröffentlichung des Super-Duper-Updates verschoben, nun steht fest: Das grundlegend neue Grafiksystem für Minecraft wird nicht erscheinen. "Das Paket ist technisch zu anspruchsvoll, um es wie geplant umzusetzen", schreibt das Team in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Update wurde auf der Spielemesse E3 im Sommer 2017 angekündigt. Es sollte Specular Maps bieten, so dass man etwa sieht, wie Licht über Gegenstände wandert. Außerdem sollte es spiegelnde Wasseroberflächen und leuchtende Texturen geben, die bislang nur für einige wenige Objekte verfügbar sind, sowie eine deutliche Verbesserung bei der Sichtweite. Pflanzen und ähnliche Objekte sollten detailreicher aufgebaut sein, außerdem war Unterstützung für 4K-Auflösungen vorgesehen - auf dafür geeigneten Plattformen.

Warum diese ambitionierten, aber beim heutigen Stand der Technik durchaus erreichbar scheinenden Ziele nicht machbar sind, sagt Mojang nicht im Detail. Vermutlich sind mobile Plattformen dann doch noch nicht soweit, zumal viele Nutzer noch auf älteren Smartphones spielen dürften. "Minecraft ist auf einer Vielzahl von Plattformen verfügbar", schreibt das Team. "Wir sind ständig bemüht, die technische Architektur der einzelnen Plattformen optimal zu nutzen."

Derzeit arbeitet das Studio nicht nur an der weiteren Verbesserung des Hauptspiels, sondern auch an zwei Ablegern: Das Augmented-Reality-Experiment Minecraft Earth erscheint für mobile Endgeräte, Spieler sollen damit virtuelle Schlösser und andere Gebäude in der echten Welt errichten. Minecraft Dungeons (Angespielt auf Golem.de) wird ein Diablo-Klon mit Klötzchengrafik, der Anfang 2020 für Windows-PC und die Xbox One erscheinen soll.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende September 2019 dürfte es neue Informationen über Earth und Dungeons, aber auch über Minecraft selbst und wahrscheinlich auch über weitere Updates und Add-ons geben: Dann findet in Nashville die Minecon statt, also das größte jährlich stattfindende, von Mojang und Microsoft veranstaltete Fantreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 14. Aug 2019

Die Texturen sind andere, es gibt aber auch Photorealistische oder weichgezeichnete...

Captain 14. Aug 2019

Oder das gute alte Z.... wo habe ichs auf meiner Platte liegen *gg

Prypjat 14. Aug 2019

Ich glaube die ruhen sich zu sehr auf den Rücken der Mod Community aus. Die neue API ist...

Prypjat 14. Aug 2019

Es gibt so einige Texture Packs, die bei den Original Texturen bleiben. Eben nur höher...

Hotohori 13. Aug 2019

Naja, man muss nur das Aussehen und das Feeling beibehalten und lediglich aufhübschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /