Abo
  • Services:

Mojang: Minecraft bekommt Echtgeld-Marktplatz

Texturpakete, Minispiele und neue Maps können Spieler künftig direkt in Minecraft kaufen - gegen echte Euros. Wer selbst virtuelle Güter anbieten möchte, muss sich laut Microsoft relativ aufwendig anmelden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Market Place in Minecraft startet im Frühjahr 2017.
Der Market Place in Minecraft startet im Frühjahr 2017. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat angekündigt, dass gleichzeitig mit dem für Frühjahr 2017 geplanten Discovery Update für Minecraft auch ein direkt ins Spiel integrierter Market Place starten soll. Der wird eine bunte Auswahl von Abenteuermaps, Texturpaketen, Minispielen und mehr bieten. Der Market Place erscheint zuerst für Minecraft auf Windows 10 und für die Pocket Edition, später soll er aber auch für weitere Plattformen verfügbar sein.

  • Der Market Place von Minecraft (Bild: Microsoft)
Der Market Place von Minecraft (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Für den Kauf von Market-Place-Inhalten ist ein Nutzerkonto auf Xbox Live nötig. Als Währung sollen sogenannte Minecraft Coins dienen, die Spieler über In-App-Käufe mit echtem Geld erwerben können. Die Coins sollen in drei verschiedenen Stufen verfügbar sein, der Einstieg beginnt bei 2 Euro für 300 Coins.

Die Inhalte im Market Place werden von Microsoft kuratiert. Sie stammen anfangs unter anderem von Community-Mitgliedern wie Blockworks, Nocrew und Imagiverse. Alle Transaktionen finden innerhalb der App statt.

Laut deutscher Pressemitteilung müssen Anbieter eine Gewerbetätigkeit angemeldet haben, auf der US-Seite ist auch von der Bereitstellung von Steuerangaben die Rede. Dort kann man sich auch für das Minecraft Partner Program registrieren.

In den kommenden Wochen sollen FAQ derartige Details erklären. Außerdem wird es am 20. April von 18 bis 21 Uhr ein Q&A auf Reddit geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-91%) 1,75€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 23,49€

Hotohori 11. Apr 2017

Rückgabe wäre eben wichtig. Und ein Problem beim bezahlen ist auch... du weißt nie wie...

Hotohori 11. Apr 2017

Äh, also ich behalte seit ein paar Wochen die Mods für 1.11.2 im Auge, die aktuelle...

Menplant 11. Apr 2017

Ich finde den Vergleich ganz nett (passt so halb), allerdings glaube ich nicht das allzu...

/usr/ 11. Apr 2017

beweist eindrucksvoll, dass sie wirklich *alles* vor die Wand fahren können. Respekt...

Flufflepuff 10. Apr 2017

Todgeweihte leben länger ;)


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /