Moia und Argo AI: Volkswagen plant für Hamburg autonome Elektro-Sammeltaxis

In Hamburg sollen künftig autonom fahrende Busse verkehren, die von Volkswagen stammen und die städtische Mobilität verbessern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID. Buzz AD
VW ID. Buzz AD (Bild: Volkswagen)

Volkswagen Nutzfahrzeuge, Moia und Argo AI haben die Pläne für ein Pilotprojekt veröffentlicht, das zum Ziel hat, in Hamburg einen Fahrservice mit elektrisch angetriebenen Kleinbussen anzubieten, die selbstständig ihre Routen abfahren. Als Fahrzeug soll der VW ID. Buzz AD eingesetzt werden. Ab 2025 soll in Hamburg ein Ridepooling-System etabliert werden, das ohne Fahrer auskommt. Später soll das Modell auf andere Städte übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (w/m/d) für POS-Retail-Applikationen
    BEST System Technik GmbH, Bielefeld
  2. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
Detailsuche

Die genannten drei Unternehmen entwickeln im Rahmen des Projekts die erforderlichen Komponenten und Prozesse, um fahrerloses Ridepooling zu ermöglichen. Argo AI entwickelt dabei das autonome Fahrsystem, Moia den Ridepooling-Service und Volkswagen liefert die Fahrzeugbasis.

Argo AI vermisst ab dem vierten Quartal 2021 die Straßenzüge des Testgebietes mitsamt den Verkehrsvorschriften, die Position und die Abstände von Ampeln, Radwegen, Straßenschildern und weiteren Verkehrszeichen. Noch vor 2025 sollen Testfahrten mit und ohne Fahrgäste durchgeführt werden, um das System zu erproben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir haben umfassende Erfahrung im Flottenbetrieb. Nun automatisieren wir die Abläufe im Service, wie zum Beispiel die Interaktion zwischen Fahrer und Fahrgästen, und das Flottenmanagement", so Robert Henrich von Moia.

Das Testgebiet liegt östlich der Alster in Winterhude, Uhlenhorst und Hohenfelde. Später soll es ausgeweitet werden. Das autonome Ridepooling soll nach Angaben der Betreiber nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs verkehrsentlastend wirken. Wie schnell die Busse fahren sollen und was der Service kosten wird, ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Verkehrssenator Anjes Tjarks (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte das Pilotprojekt: "Als Stadt Hamburg ist es unser erklärtes Ziel, den Nahverkehr in die Fläche zu bringen. Wenn wir es gemeinsam richtig anpacken, können die autonom fahrenden Moia ein sehr wichtiges Puzzlestück werden, um auch die äußeren Bezirke und Stadtteile Hamburgs mit einem eng getakteten On-demand-Nahverkehr zu versorgen und die Mobilitätswende noch viel stärker in die Fläche zu bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /