Abo
  • Services:
Anzeige
Moffett Federal Airfield aus der Luft
Moffett Federal Airfield aus der Luft (Bild: Ikluft / CC BY-SA 3.0)

Moffet Federal Airfield: Google pachtet Nasa-Flugfeld für 60 Jahre

Moffett Federal Airfield aus der Luft
Moffett Federal Airfield aus der Luft (Bild: Ikluft / CC BY-SA 3.0)

Die Nasa hat Google einen Teil des Moffet Federal Airfields in Kalifornien für 60 Jahre zum Preis von 1,16 Milliarden US-Dollar verpachtet. Google hat Großes mit dem historischen Gelände vor.

Anzeige

Google pachtet mehr als 400 Hektar eines kalifornischen Nasa-Flugfeldes für die Weltraumerforschung als Privatflughafen und für Roboterprojekte. Historische Gebäude und Hallen bleiben nach Angaben der Nasa erhalten. Die Pachtdauer liegt bei 60 Jahren. Das Geschäft wird über Googles Tochterfirma Planetary Ventures abgewickelt.

Neben dem gepachteten Gebiet in der San Francisco Bay Area steht auch das Ames Research Center der Nasa. Google wird seinen Teil des Gelände mitsamt des Flugfeldes Moffet Federal Airfield unterhalten. Dazu gehören auch ein privater Golfplatz und ein riesiger Hangar, der für den Bau von Luftschiffen der US Navy in den 30er Jahren gebaut worden war, sowie mehrere kleinere Hangars. Allein der Hangar One bedeckt eine Fläche von 3,2 Hektar und ist eine der größten freistehenden Strukturen der Welt. Google will den Flughafen für seine Geschäftsflugzeuge nutzen, Weltraumforschung betreiben und sich auf dem Gebiet der Roboterentwicklug betätigen, in das sich das Unternehmen mit viel Geld eingekauft hat.

200 Millionen US-Dollar Investitionen

Planetary Ventures will mehr als 200 Millionen US-Dollar in die Renovierung und den Umbau der Gebäude und der weiteren Infrastruktur des Flughafens stecken. Die historischen Hangars werden saniert und der Flughafen weiter betrieben. Ein Besucherzentrum soll das Wissen über die Bedeutung des Ortes und seiner Geschichte vermitteln.

Das Flugfeld liegt nahe Googleplex und besitzt eine 2,8 km lange Piste mit Beton- und eine 2,4 km lange Piste mit Asphaltdecke. Die private Nutzung des Flughafens ist bei den umliegenden Gemeinden wegen der Lärmentwicklung umstritten.

Die Nasa hatte schon seit Februar 2014 mit Google über das Gelände verhandelt. Jährlich spart die Nasa nun 6,3 Millionen US-Dollar für Wartung und Betrieb. Nasa-Chef Charles Bolden erklärte: "Während die Nasa ihre Präsenz im Weltraum vergrößert, machen wir Fortschritte, unsere Präsenz hier auf der Erde zu verringern." Die Nasa wolle das Geld der Steuerzahler in die Erforschung des Weltraums stecken, nicht in den Unterhalt einer Infrastruktur, die nicht mehr benötigt werde.

Google arbeitet schon lange mit der Nasa zusammen

Google hatte bereits mehr als 16 Hektar der Fläche am Ames Research Center gemietet, um eine rund 111.500 Quadratmeter große Forschungseinrichtung zu bauen. Zudem arbeitet Google mit der Nasa an einem Quantencomputer.


eye home zur Startseite
mgh 13. Nov 2014

Erstmal müssten sie Rupert Murdoch's Imperium übernehmen. Wenn die den Namen Microsofts...

flashboy 12. Nov 2014

+1

plutoniumsulfat 12. Nov 2014

das sagt ja noch nichts darüber aus, wie einfach man es kaufen kann.

MarioWario 11. Nov 2014

In der Regel ist es besser keine hohe Liquididät gegenüber dem inländischen Finanzamt zu...

MarioWario 11. Nov 2014

Putin hat schon angedeutet, das er eine Art Blackwater/Academi für Russland bräuchte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 27,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel