Moffet Federal Airfield: Google pachtet Nasa-Flugfeld für 60 Jahre

Die Nasa hat Google einen Teil des Moffet Federal Airfields in Kalifornien für 60 Jahre zum Preis von 1,16 Milliarden US-Dollar verpachtet. Google hat Großes mit dem historischen Gelände vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Moffett Federal Airfield aus der Luft
Moffett Federal Airfield aus der Luft (Bild: Ikluft / CC BY-SA 3.0)

Google pachtet mehr als 400 Hektar eines kalifornischen Nasa-Flugfeldes für die Weltraumerforschung als Privatflughafen und für Roboterprojekte. Historische Gebäude und Hallen bleiben nach Angaben der Nasa erhalten. Die Pachtdauer liegt bei 60 Jahren. Das Geschäft wird über Googles Tochterfirma Planetary Ventures abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Fachkraft für IT-Support & IT-Materialverwaltung (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
Detailsuche

Neben dem gepachteten Gebiet in der San Francisco Bay Area steht auch das Ames Research Center der Nasa. Google wird seinen Teil des Gelände mitsamt des Flugfeldes Moffet Federal Airfield unterhalten. Dazu gehören auch ein privater Golfplatz und ein riesiger Hangar, der für den Bau von Luftschiffen der US Navy in den 30er Jahren gebaut worden war, sowie mehrere kleinere Hangars. Allein der Hangar One bedeckt eine Fläche von 3,2 Hektar und ist eine der größten freistehenden Strukturen der Welt. Google will den Flughafen für seine Geschäftsflugzeuge nutzen, Weltraumforschung betreiben und sich auf dem Gebiet der Roboterentwicklug betätigen, in das sich das Unternehmen mit viel Geld eingekauft hat.

200 Millionen US-Dollar Investitionen

Planetary Ventures will mehr als 200 Millionen US-Dollar in die Renovierung und den Umbau der Gebäude und der weiteren Infrastruktur des Flughafens stecken. Die historischen Hangars werden saniert und der Flughafen weiter betrieben. Ein Besucherzentrum soll das Wissen über die Bedeutung des Ortes und seiner Geschichte vermitteln.

Das Flugfeld liegt nahe Googleplex und besitzt eine 2,8 km lange Piste mit Beton- und eine 2,4 km lange Piste mit Asphaltdecke. Die private Nutzung des Flughafens ist bei den umliegenden Gemeinden wegen der Lärmentwicklung umstritten.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hatte schon seit Februar 2014 mit Google über das Gelände verhandelt. Jährlich spart die Nasa nun 6,3 Millionen US-Dollar für Wartung und Betrieb. Nasa-Chef Charles Bolden erklärte: "Während die Nasa ihre Präsenz im Weltraum vergrößert, machen wir Fortschritte, unsere Präsenz hier auf der Erde zu verringern." Die Nasa wolle das Geld der Steuerzahler in die Erforschung des Weltraums stecken, nicht in den Unterhalt einer Infrastruktur, die nicht mehr benötigt werde.

Google arbeitet schon lange mit der Nasa zusammen

Google hatte bereits mehr als 16 Hektar der Fläche am Ames Research Center gemietet, um eine rund 111.500 Quadratmeter große Forschungseinrichtung zu bauen. Zudem arbeitet Google mit der Nasa an einem Quantencomputer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mgh 13. Nov 2014

Erstmal müssten sie Rupert Murdoch's Imperium übernehmen. Wenn die den Namen Microsofts...

flashboy 12. Nov 2014

+1

plutoniumsulfat 12. Nov 2014

das sagt ja noch nichts darüber aus, wie einfach man es kaufen kann.

MarioWario 11. Nov 2014

In der Regel ist es besser keine hohe Liquididät gegenüber dem inländischen Finanzamt zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /