• IT-Karriere:
  • Services:

Möve Franklin E-Fly Komfort im Test: Ein nicht ganz rundes Pedelec

Ein ovales Kettenblatt mit Mehrgelenkkurbel plus E-Antrieb: Mit dieser Kombination will Möve ein besonders tolles Pedelec schaffen. Doch die Rechnung geht nicht ganz auf.

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Cyfly in der Mitte, Elektromotor in der Hinterradnabe - das Franklin E-Fly Komfort soll uns doppelt unterstützen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Was beim Franklin E-Fly Komfort als Erstes hervorsticht, ist ein schicker, schlanker Rahmen, an dem ein riesiger Akku befestigt ist. Auf den zweiten Blick bemerkt man ein merkwürdig ovales Kettenblatt und eine Tretkurbel, die aus mehreren Elementen besteht. Die Kombination aus dem neuartigen Antrieb und einem Hinterradnabenmotor soll laut Produzent Möve Synergien für eine große Reichweite und dynamisches Fahren schaffen.

Inhalt:
  1. Möve Franklin E-Fly Komfort im Test: Ein nicht ganz rundes Pedelec
  2. Hardware gut, Software schlecht
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Hersteller mit dem traditionsreichen Namen fertigt in Deutschland sowie Europa und hat seit 2016 einen selbstentwickelten neuen Kraftwandler im Programm. Die Besonderheit des Cyfly genannten Antriebes besteht in ebenjenem ovalen Kettenblatt, das über mehrere Gelenke mit der Tretkurbel verbunden ist. Der Hersteller gibt an, dass dadurch bis zu 30 Prozent mehr Drehmoment entwickelt werde und eine Erleichterung beim Antreten, mittleren Geschwindigkeiten und hohen Gängen spürbar sei. Ermöglicht wird dies durch eine längere Tretkurbel, die eine größere Hebelwirkung entfalten kann.

Das klingt alles ziemlich kompliziert - unsere erste Frage ist demzufolge nach dem Eintreffen des Testmusters: Muss man sich umgewöhnen? Kaum haben wir das Franklin aus dem Transporter ausgeladen, schwingen wir uns in den Sattel, um eine Proberunde auf dem Hof zu drehen. Wir stellen fest: Es läuft zunächst etwas unrund.

Rhythmische Trittgymnastik

Wir haben auf Probefahrten am gleichen Tag immer wieder versucht, einen Unterschied zwischen verschiedenen Trittrhythmen auszumachen und festzustellen, ob sich das Franklin grundlegend anders verhält als normale Fahrräder. Tut es glücklicherweise nicht, schon nach einer kurzen Eingewöhnung nehmen wir den andersartigen Tritt nicht mehr bewusst wahr. Wobei Tritt nicht ganz zutreffend ist, es ist eher eine etwas stampfende Bewegung, hervorgerufen durch die Gelenke in der Kurbelgarnitur.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Ist das revolutionär? Eher nein, den Unterschied im Kraftaufwand können wir subjektiv nur in bestimmten Situationen feststellen: beim Anfahren und bei leichten Steigungen. Wir lassen mehrere Personen kurz mit dem Rad fahren und bemerken einen Lakritzeffekt: Entweder man mag es, oder man findet es furchtbar - nicht jeder kann sich sofort auf Cyfly einstellen.

Gelegenheitsfahrer kamen mit dem Cyfly-Antrieb gut zurecht, während sportlicher Radler ihn als eher störend empfanden. In der Szene gilt die Technologie bei vielen als Hokuspokus, in Foren wird gern über die physikalischen Vor- und Nachteile gestritten. Kritisiert wird vor allem, dass die Wirkung des längeren Hebels durch Reibungswiderstände in den zusätzlichen Lagern und Gelenken neutralisiert werde. Der Hersteller hält mit Demo-Videos und einem Gutachten dagegen, die die Vorteile des Antriebs beweisen sollen. Wir stehen in der Mitte: einerseits fährt sich das Franklin wirklich gut, andererseits erfordert der Cyfly-Antrieb eine Umstellung. Dem einen gefällt's, dem anderen nicht - hier hilft nur Probe fahren.

Das Rad ist recht schwer, allein Cyfly wiegt 2 Kilogramm, insgesamt kommt das Franklin auf über 20 kg. Der innovative Antrieb ist leider nicht wartungsfrei, ein Wechsel des Synthetiköls wird vom Hersteller alle 5.000 km empfohlen. Er ist im ersten Jahr kostenlos, danach liegt er bei 20 Euro. Wer möchte, kann das Öl mit einem Wechselset für 15 Euro aber auch selbst erneuern. Auf Rahmen und Antrieb gibt Möve 5 Jahre Garantie.

Wie auch immer man zu Cyfly steht - die Wirkung eines Elektromotors ist unbestritten, und den hat das Franklin auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware gut, Software schlecht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

stq66 11. Sep 2019

Wenn ich mir MarkusK's Kosten so anschaue, dann bin ich mit dem Motorrad auch nicht viel...

Olliar 27. Aug 2019

"Als Pluspunkt würden wir hier gern die zweistufige Rekuperation anführen - wenn wir sie...

Olliar 27. Aug 2019

Diese 30% mehr Drehmoment "bezahlst" Du mit 30% mehr Weg. D.h. Du wirst nicht einem...

Olliar 27. Aug 2019

"Die Besonderheit des Cyfly genannten Antriebes besteht in ebenjenem ovalen Kettenblatt...

Olliar 27. Aug 2019

Da sind die stolz drauf? Etwas von 6 Bauteilen auf 100 zu verkomplizieren? Oje https...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /