Abo
  • Services:

Mönchengladbach: Amazon Deutschland baut weiteres Versandzentrum

Amazon wird in Mönchengladbach ein weiteres Versandzentrum errichten. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen wird dies der vierte Standort.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter bei Amazon
Lagerarbeiter bei Amazon (Bild: Amazon)

Amazon plant den Bau eines neuen Versandzentrums in Mönchengladbach. Das berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf mehrere, mit den Vorgängen betraute Personen. Der Bauantrag sei kurz vor Weihnachten von der Stadt Mönchengladbach genehmigt worden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Eine Amazon-Sprecherin hat den Bericht auf Anfrage der Rheinischen Post nicht kommentiert. In dem neuen Versandzentrum - Amazon spricht von Logistikzentrum - sollen mehr als 1.000 Arbeitsplätze entstehen, außerdem ist dort der Einsatz von Transport-Robotern geplant. Nach Unternehmensangaben muss kein Packer in modernen Amazon-Lagern nach Waren suchen, das übernimmt ein Roboter, der die Produkte direkt zum Lagerarbeiter bringt. Den Lagerroboter-Hersteller Kiva Systems hatte Amazon im März 2012 für 775 Millionen US-Dollar übernommen.

Der Hamburger Logistikpark-Entwickler Ixocon entwickelt das rund 110.000 Quadratmeter große Grundstück für Amazon. Derzeit laufen dort Erschließungsarbeiten. Schon vor mehr als einem Jahr hatte Amazon in Vorbereitung auf den Neubau die Amazon Logistik Moenchengladbach GmbH ins Handelsregister eintragen lassen, wie die Rheinische Post erfuhr. Für Amazon ist es das vierte Versandzentrum in Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland.

Amazon: Weihnachten mit 13.000 befristeten Saisonarbeitsplätzen

Amazon hatte im Oktober 2017 bekanntgegeben, dass das Unternehmen zum Weihnachtsgeschäft rund 13.000 befristete Saisonarbeitsplätze innerhalb seines deutschen Netzwerks schaffen werde. Befristete Jobs wurden an den Standorten Bad Hersfeld, Brieselang, Dortmund, Graben, Koblenz, Leipzig, Pforzheim, Rheinberg, Werne und Winsen (Luhe) angeboten.

Laut Konzernangaben arbeiteten im Jahr 2017 mehr als 12.000 Festangestellte in den elf Versandzentren an zehn Standorten für den Online-Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 216,71€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Thomas 09. Jan 2018

Sagt wer? Hättest du geschrieben "... *auch* aus dem Ausland beliefern ...", würde ich...

Thomas 09. Jan 2018

So als kleiner Denkansatz: Ein Standortfaktor für neue Logistikzentren ist die Nähe zu...

AufbruchAachen 09. Jan 2018

Immerhin bleibt der Fachkräftemangel bestehen: http://www.rp-online.de/nrw/staedte...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /