Abo
  • Services:

Mögliches Schneeballsystem: Ermittlungen gegen Onecoin-Macher

Die Macher der Kryptowährung Onecoin sollen potenzielle Nutzer mit überhöhten Gewinnerwartungen und falschen Versprechen hereingelegt haben. Die Behörden ermitteln, zahlreiche Konten wurden gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegen die Onecoin-Macher wird ermittelt.
Gegen die Onecoin-Macher wird ermittelt. (Bild: Onecoin)

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt gegen die Macher der angeblichen Kryptowährung Onecoin, unter anderem wegen Betrug und Verstoß gegen das Gesetz zur Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten. Die Ermittlungen waren durch einen Verdacht auf Verstoß gegen das Geldwäschegesetz angestoßen worden. Onecoin selbst vermarket sich auf der eigenen Webseite als "Finanzrevolution".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die verdächtigen Personen sind nach Angaben der Süddeutschen Zeitung zumeist Mitarbeiter der Firma IMS International Marketing Services, die unter anderem in Greven im Münsterland aktiv war. Hinter dem Projekt steht maßgeblich Ruja Ignatova, die zuvor unter anderem für den Beratungskonzern McKinsey gearbeitet hat. Bereits im April wurden mehrere Konten der Firma eingefroren, dabei wurden rund 29 Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Insgesamt sollen etwa 360 Millionen Euro eingenommen worden sein.

Betreiber hatten den einzigen Marktplatz

Einheiten der angeblichen Kryptowährung Onecoin konnte nur über die Webseite des Projektes erworben werden, während andere Kryptowährungen auf offenen Marktplätzen getauscht werden und es eine freie Preisbildung gibt. Im Falle einer Insolvenz der Betreiber könnte es für Nutzer problematisch oder unmöglich sein, einen Gegenwert für ihre Onecoins zu erwerben. Unklar ist weiterhin, wo Nutzer mit Onecoin zahlen können.

Die Macher hatten in ihrer Werbung große Gewinnversprechen versprochen, außerdem sei die Währung einfacher benutzbarer als Bitcoin, das "nur etwas für Computernerds sei". Das Kryptowährungsportal Bitcoin.com hatte bereits im vergangenen Sommer vor Onecoin gewarnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

FedoraUser 11. Mai 2017

Wohl eher die dümmsten, obwohl das oft das gleiche ist.

cr4cks 11. Mai 2017

Mir missfällt es zum einen, dass eine gewisse ablehnende Haltung aus dem Text hervorgeht...

Maximilian154 11. Mai 2017

Doppelt hält besser :)


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /