Abo
  • Services:

Mögliches Schneeballsystem: Ermittlungen gegen Onecoin-Macher

Die Macher der Kryptowährung Onecoin sollen potenzielle Nutzer mit überhöhten Gewinnerwartungen und falschen Versprechen hereingelegt haben. Die Behörden ermitteln, zahlreiche Konten wurden gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gegen die Onecoin-Macher wird ermittelt.
Gegen die Onecoin-Macher wird ermittelt. (Bild: Onecoin)

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt gegen die Macher der angeblichen Kryptowährung Onecoin, unter anderem wegen Betrug und Verstoß gegen das Gesetz zur Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten. Die Ermittlungen waren durch einen Verdacht auf Verstoß gegen das Geldwäschegesetz angestoßen worden. Onecoin selbst vermarket sich auf der eigenen Webseite als "Finanzrevolution".

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die verdächtigen Personen sind nach Angaben der Süddeutschen Zeitung zumeist Mitarbeiter der Firma IMS International Marketing Services, die unter anderem in Greven im Münsterland aktiv war. Hinter dem Projekt steht maßgeblich Ruja Ignatova, die zuvor unter anderem für den Beratungskonzern McKinsey gearbeitet hat. Bereits im April wurden mehrere Konten der Firma eingefroren, dabei wurden rund 29 Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Insgesamt sollen etwa 360 Millionen Euro eingenommen worden sein.

Betreiber hatten den einzigen Marktplatz

Einheiten der angeblichen Kryptowährung Onecoin konnte nur über die Webseite des Projektes erworben werden, während andere Kryptowährungen auf offenen Marktplätzen getauscht werden und es eine freie Preisbildung gibt. Im Falle einer Insolvenz der Betreiber könnte es für Nutzer problematisch oder unmöglich sein, einen Gegenwert für ihre Onecoins zu erwerben. Unklar ist weiterhin, wo Nutzer mit Onecoin zahlen können.

Die Macher hatten in ihrer Werbung große Gewinnversprechen versprochen, außerdem sei die Währung einfacher benutzbarer als Bitcoin, das "nur etwas für Computernerds sei". Das Kryptowährungsportal Bitcoin.com hatte bereits im vergangenen Sommer vor Onecoin gewarnt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

FedoraUser 11. Mai 2017

Wohl eher die dümmsten, obwohl das oft das gleiche ist.

cr4cks 11. Mai 2017

Mir missfällt es zum einen, dass eine gewisse ablehnende Haltung aus dem Text hervorgeht...

Maximilian154 11. Mai 2017

Doppelt hält besser :)


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /