Abo
  • Services:

Mögliches G7: LG hat offenbar neues Top-Gerät hinter den Kulissen gezeigt

LG hat in Barcelona offiziell nur eine verbesserte Version des bereits bekannten V30 gezeigt, ansonsten blieb es um den Hersteller ruhig. Hinter den Kulissen wurde ausgewählten Journalisten aber offenbar ein Blick auf das kommende G7 gewährt - einer hat nun die Informationen geleakt.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Stand auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona
LGs Stand auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 hat der südkoreanische Hersteller LG ausgewählten Journalisten offenbar einen Blick auf sein kommendes Top-Smartphone gewährt. Die israelische Webseite Ynet.co.il hat Fotos, Videos und Informationen zur Hardware veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Bei dem Gerät soll es sich um das kommende LG G7 handeln. Das bestätigt Venturebeat anhand weiterer Quellen. Das Smartphone soll dem Journalisten Guy Levy zufolge ein 6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln und einem Format von 19,5:9 haben. Damit wäre der Bildschirm länger als der des LG G6, das ein 2-zu-1-Display hat.

Auch LG verbaut offenbar ein Display mit Einbuchtung

Der Bildschirm soll wie das iPhone X eine Einbuchtung am oberen Rand haben, in der Sensoren und die Frontkamera eingebaut sein sollen. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat zwei Objektive, hinter denen 16-Megapixel-Sensoren liegen. Wie beim G6 soll ein Objektiv eine normale Weitwinkel-Brennweite haben, das andere einen noch größeren Blickwinkel. Unterhalb der Kameras ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Als Prozessor soll Levy zufolge Qualcomms Snapdragon 845 zum Einsatz kommen. Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Der Akku soll eine Nennladung von 3.000 mAh haben.

Wann das vermeintliche G7 in den Handel kommen soll, geht aus Levys Artikel nicht hervor. Einer Person zufolge, die im Präsentationsraum gewesen sein soll, hat LG noch weitere Smartphones sowie eine neue Smartwatch gezeigt, wie Venturebeat schreibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Bill S. Preston 02. Mär 2018

Hier auch G4. Mit bereits erneuertem Akku. Aber sowas gibt es ja nicht mehr ... Die...

david_rieger 02. Mär 2018

Beim aktuellen Längenwachstum sollte die erste ernstzunehmende Lichtschwert-App...

renegade334 02. Mär 2018

Ach ich weiß nicht. 2:1-Diisplay. Nicht voll nutzbare Fläche. Richtig überzeugt hat mich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /