Abo
  • Services:

Mögliches G7: LG hat offenbar neues Top-Gerät hinter den Kulissen gezeigt

LG hat in Barcelona offiziell nur eine verbesserte Version des bereits bekannten V30 gezeigt, ansonsten blieb es um den Hersteller ruhig. Hinter den Kulissen wurde ausgewählten Journalisten aber offenbar ein Blick auf das kommende G7 gewährt - einer hat nun die Informationen geleakt.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Stand auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona
LGs Stand auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 hat der südkoreanische Hersteller LG ausgewählten Journalisten offenbar einen Blick auf sein kommendes Top-Smartphone gewährt. Die israelische Webseite Ynet.co.il hat Fotos, Videos und Informationen zur Hardware veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning

Bei dem Gerät soll es sich um das kommende LG G7 handeln. Das bestätigt Venturebeat anhand weiterer Quellen. Das Smartphone soll dem Journalisten Guy Levy zufolge ein 6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln und einem Format von 19,5:9 haben. Damit wäre der Bildschirm länger als der des LG G6, das ein 2-zu-1-Display hat.

Auch LG verbaut offenbar ein Display mit Einbuchtung

Der Bildschirm soll wie das iPhone X eine Einbuchtung am oberen Rand haben, in der Sensoren und die Frontkamera eingebaut sein sollen. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat zwei Objektive, hinter denen 16-Megapixel-Sensoren liegen. Wie beim G6 soll ein Objektiv eine normale Weitwinkel-Brennweite haben, das andere einen noch größeren Blickwinkel. Unterhalb der Kameras ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Als Prozessor soll Levy zufolge Qualcomms Snapdragon 845 zum Einsatz kommen. Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Der Akku soll eine Nennladung von 3.000 mAh haben.

Wann das vermeintliche G7 in den Handel kommen soll, geht aus Levys Artikel nicht hervor. Einer Person zufolge, die im Präsentationsraum gewesen sein soll, hat LG noch weitere Smartphones sowie eine neue Smartwatch gezeigt, wie Venturebeat schreibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 25,49€
  4. 35,99€

Bill S. Preston 02. Mär 2018

Hier auch G4. Mit bereits erneuertem Akku. Aber sowas gibt es ja nicht mehr ... Die...

david_rieger 02. Mär 2018

Beim aktuellen Längenwachstum sollte die erste ernstzunehmende Lichtschwert-App...

renegade334 02. Mär 2018

Ach ich weiß nicht. 2:1-Diisplay. Nicht voll nutzbare Fläche. Richtig überzeugt hat mich...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /