• IT-Karriere:
  • Services:

Mögliches Datenleck: CSV-Kunden erhielten Phishing-Mails

Kunden des Berliner Computerhändlers CSV berichten von gezielten Phishing-Mails an sie. Das lässt darauf schließen, dass deren Urheber zumindest Zugang zum E-Mail-Verteiler von CSV erlangt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Phishing-Mails gingen am 8. Juni 2012 an CSV-Kunden.
Diese Phishing-Mails gingen am 8. Juni 2012 an CSV-Kunden. (Bild: Screenshot Golem.de)

CSV-Kunden sollten sich hüten, auf E-Mails mit der Betreffzeile "[Info] Kartenservice - Wichtige Information zum Datenabgleich Ihrer Kundendaten 08.06.2012" zu antworten. Dabei handelt es sich um eine Phishing-Mail, mit der Betrüger an Mastercard-Kreditkartendaten heranzukommen hoffen.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen

Die Phishing-Mails gingen offenbar gezielt an CSV-Kunden, was auf ein Datenleck bei dem Händler schließen lässt. Diese Vermutung erhärten Mitteilungen von Lesern, die spezifische E-Mail-Adressen (csv@domain) für die Korrespondenz mit dem Händler eingerichtet hatten und dorthin solche betrügerischen E-Mails empfingen. Auch im Bekanntenkreis von Golem.de trafen die besagten Mails ein.

Nachtrag vom 8. Juni 2012, 17:15 Uhr

Einen Hack des CSV-Servers schloss Inhaber Roberto Calo gegenüber Golem.de "kategorisch" aus. Derzeit sei noch unklar, wie die Unbekannten an die E-Mail-Adressen gekommen seien. "Die Kundendaten (Name, Adresse, Telefonnummer) werden separat gespeichert und sind speziell abgesichert und wir haben bei diesen Datenbanken keinerlei Zugriffe festgestellt." Der Vorfall werde weiter untersucht. Betroffene müssten die für CSV eingerichtete E-Mail-Adresse stilllegen, "um von weiteren E-Mails dieser Art verschont zu bleiben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

MasterKeule 19. Jun 2012

Hier ein Update: Der Kundensupport hat mittlerweile auf meine Email reagiert und sich für...

Nasenbaer 09. Jun 2012

Ja PC Games Hardware hat ihre Webseiten-Besucher transparent und umgehend informiert...

serra.avatar 09. Jun 2012

die machen das wie jede Firma: Neee bei uns ist da nix passiert ... erst wenn mans Ihnen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /