Möglicher Rückschlag für Meta: Arbeiten an VR-Betriebssystem angeblich eingestellt

Der Meta-Konzern hat Insidern zufolge nach jahrelanger Entwicklung die Arbeiten an einem eigenen Betriebssystem für VR-Headsets eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Meta-VR-Headsets müssen vielleicht auch künftig ohne eigenes Betriebssystem auskommen.
Meta-VR-Headsets müssen vielleicht auch künftig ohne eigenes Betriebssystem auskommen. (Bild: Kevork Djansezian via Getty Images)

Der ehemalige Facebook-Konzern Meta wird seine Virtual- und Augmented-Reality-Headsets möglicherweise auch zukünftig mit einem Betriebssystem auf Android-Basis betreiben. Die Arbeiten an einer hauseigenen Software-Lösung für Quest VR & Co. sind offenbar gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Das berichtet die Website The Information unter Berufung auf Insider. Demnach hat Meta die Entwicklung einer System-Software namens XROS jüngst ohne Angabe von Gründen eingestellt. Das Projekt befand sich laut Bericht seit 2017 in Arbeit, über 300 Angestellte sollen daran beteiligt gewesen sein.

Intern betrachtet man die Einstellung von XROS dem Bericht zufolge als herben Rückschlag in dem Versuch, sich mit seinen VR- und AR-Headsets aus der Abhängigkeit von Google zu lösen. Anstelle eines eigenen Systems wolle Meta nun erneut auf eine modifizierte Open-Source-Version von Android setzen, wie sie bereits für existierende Oculus- und Quest-Headsets zum Einsatz kommt.

Kündigung des Team-Chefs als möglicher Auslöser

Das Aus für das eigene VR-Betriebssystem kam laut Bericht, kurz nachdem Team-Chef Mark Lucovsky seinen Dienst bei Meta quittiert hatte, um bei Google an einem ähnlichen Projekt zu arbeiten. Lucovsky reagierte laut The Information mit seinem Weggang auf die öffentlichen Anschuldigungen der Whistleblowerin Frances Haugen gegen Meta.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Stellungnahme gegenüber The Verge dementierte Meta die Einstellung der Arbeiten an einem eigenen Betriebssystem für VR- und AR-Headsets. Die von CEO Mark Zuckerberg in der Vergangenheit bereits des Öfteren angepriesene Software befinde sich weiterhin in Arbeit. Meta-Vizepräsident Gabriel Aul äußerte sich via Twitter ähnlich.

Dort schrieb er, dass das Unternehmen unterschiedliche technische Ansätze verfolge, um sein Betriebssystem zu verwirklichen. Meta arbeite auch weiterhin an einem hochspezialisierten System für die eigenen Headsets. Für das damit betraute Team suche man gegenwärtig sogar nach neuen Mitarbeitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /