Abo
  • Services:

Mögliche Übernahme: Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

Das kalifornische Unternehmen Qualcomm interessiert sich für die ehemalige Halbleitersparte von Philips. Die niederländische NXP soll laut ersten Gesprächen für rund 30 Milliarden US-Dollar übernommen werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Chips solcher Nahverkehrskarten könnten zukünftig von Qualcomm kommen.
Die Chips solcher Nahverkehrskarten könnten zukünftig von Qualcomm kommen. (Bild: Andreas Sebayang)

Qualcomm würde gerne NXP Semiconductors übernehmen, das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Mitarbeiter. Dem Bericht zufolge hätte die Transaktion mindestens einen Wert von 30 Milliarden US-Dollar - Geld, das bei Qualcomm ohnehin vorhanden ist, sich aber außerhalb der USA befindet. Es wäre also eine gute Gelegenheit für eine Übernahme, denn NXP ist ein niederländisches Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweis in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist auch stark im NFC-Markt vertreten und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen.

Mittlerweile versucht NXP auch, Nahverkehrskarten zu virtualisieren. ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten. NXP selbst hat 2015 den US-Konkurrenten Freescale für 12 Milliarden US-Dollar übernommen.

NXP würde Qualcomm also größtenteils ergänzen: Das Unternehmen ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt und bietet mit der Snapdragon-Familie leistungsfähige Prozessoren an. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen. Die dazugehörigen LTE-Modems sind entweder integriert oder werden einzeln verkauft. Denkbar wäre eine Integration von NFC in einige SoCs.

Wie weit die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen fortgeschritten sind, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ichbinsmalwieder 01. Okt 2016

Hätte, hätte, Fahrradkette... Ich habe 2009 Infineon-Aktien für rund 0,50¤ gekauft...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /