• IT-Karriere:
  • Services:

Mögliche Übernahme: Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

Das kalifornische Unternehmen Qualcomm interessiert sich für die ehemalige Halbleitersparte von Philips. Die niederländische NXP soll laut ersten Gesprächen für rund 30 Milliarden US-Dollar übernommen werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Chips solcher Nahverkehrskarten könnten zukünftig von Qualcomm kommen.
Die Chips solcher Nahverkehrskarten könnten zukünftig von Qualcomm kommen. (Bild: Andreas Sebayang)

Qualcomm würde gerne NXP Semiconductors übernehmen, das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Mitarbeiter. Dem Bericht zufolge hätte die Transaktion mindestens einen Wert von 30 Milliarden US-Dollar - Geld, das bei Qualcomm ohnehin vorhanden ist, sich aber außerhalb der USA befindet. Es wäre also eine gute Gelegenheit für eine Übernahme, denn NXP ist ein niederländisches Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweis in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist auch stark im NFC-Markt vertreten und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen.

Mittlerweile versucht NXP auch, Nahverkehrskarten zu virtualisieren. ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten. NXP selbst hat 2015 den US-Konkurrenten Freescale für 12 Milliarden US-Dollar übernommen.

NXP würde Qualcomm also größtenteils ergänzen: Das Unternehmen ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt und bietet mit der Snapdragon-Familie leistungsfähige Prozessoren an. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen. Die dazugehörigen LTE-Modems sind entweder integriert oder werden einzeln verkauft. Denkbar wäre eine Integration von NFC in einige SoCs.

Wie weit die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen fortgeschritten sind, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

ichbinsmalwieder 01. Okt 2016

Hätte, hätte, Fahrradkette... Ich habe 2009 Infineon-Aktien für rund 0,50¤ gekauft...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /