• IT-Karriere:
  • Services:

Möbelhaus: Ikea will Smart-Home-Geschäft stark ausbauen

Nach smarten Lampen, Rollos und Lautsprechern will Ikea weiter im Smart-Home-Bereich investieren, unter anderem im Bereich von Luftreinigern. Dafür kann sich das schwedische Möbelhaus wie bei seinen Lautsprechern auch wieder eine Zusammenarbeit mit bekannten Marken vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen.
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Das schwedische Möbelhaus Ikea will weiter in den Smart-Home-Bereich investieren. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf den CEO der Inter-Ikea-Gruppe Torbjörn Lööf. Dafür will das Unternehmen die größte Investition vornehmen, seit im Jahr 1997 eine speziell an Kinder gerichtete Produktreihe aufgebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Laut Lööf ist Ikea besonders an Produkten wie Luftreinigern oder Wasseraufbereitern interessiert, da diese für viele Menschen wichtig seien. Bisher hat das Möbelhaus Smart-Home-Produkte im Bereich Beleuchtung vorgestellt, ebenso Rollos und Lautsprecher. Smart Home sieht Lööf als "interessanten Bereich". "Wir wollen ihn vereinfachen und preislich erschwinglich machen", erklärte Lööf der Financial Times.

"Ich denke, wir können eine führende Rolle im Smart-Home-Geschäft einnehmen", sagt Lööf. Ikea soll aktuell verstärkt Programmierer in Schweden einstellen, denke aber auch über neue Entwicklungszentren in den USA und Asien nach.

Ikea ist offen für Kooperationen

Bei der Entwicklung neuer Produkte ist das Unternehmen auch offen für Kooperationen wie solchen, die es unter anderem beim Lautsprecher Symfonisk eingegangen ist. Die Technik stammt von Sonos, einem erfahrenen Hersteller smarter Lautsprecher. Ikea habe aus vergangenen Fehlern gelernt, als versucht wurde, technische Geräte wie einen Fernseher alleine zu entwickeln. Das TV-Gerät kam nicht gut an.

Dem Chef von Ikeas Smart-Home-Sparte Björn Block zufolge würden Unternehmen aus der Technikbranche nicht zwingend als Konkurrenten, sondern als Partner angesehen werden. "Für uns kommt das Zuhause zuerst. Wenn wir ein Tech-Unternehmen treffen, kommen diese aus der smarten Ecke - wir aber kommen aus dem Heimbereich", erklärt Block den Entwicklungsansatz des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

sushbone 03. Okt 2019 / Themenstart

Wenn ich mich nicht täusche wurde eine Kooperation angekündigt, bislang haben wir aber...

dantist 03. Okt 2019 / Themenstart

Ja, ich habe die meisten LEDs auf Tradfri umgestellt, die lassen sich ohne Gefrickel an...

Denkanstoss 02. Okt 2019 / Themenstart

Meine Bridge stürzt vielleicht so 2x im Jahr ab, damit kann ich leben

dododo 02. Okt 2019 / Themenstart

Also als Tradfri auf den Markt kam wurde es sehr oft gelobt da es wirklich rein lokal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /