Möbelhaus: Ikea will Smart-Home-Geschäft stark ausbauen

Nach smarten Lampen, Rollos und Lautsprechern will Ikea weiter im Smart-Home-Bereich investieren, unter anderem im Bereich von Luftreinigern. Dafür kann sich das schwedische Möbelhaus wie bei seinen Lautsprechern auch wieder eine Zusammenarbeit mit bekannten Marken vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen.
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Das schwedische Möbelhaus Ikea will weiter in den Smart-Home-Bereich investieren. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf den CEO der Inter-Ikea-Gruppe Torbjörn Lööf. Dafür will das Unternehmen die größte Investition vornehmen, seit im Jahr 1997 eine speziell an Kinder gerichtete Produktreihe aufgebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Mitarbeiter*in für die Konzeption von Datenbanken & Webservices (m/w/d)
    Deutsches Jugendherbergswerk Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V., Detmold
Detailsuche

Laut Lööf ist Ikea besonders an Produkten wie Luftreinigern oder Wasseraufbereitern interessiert, da diese für viele Menschen wichtig seien. Bisher hat das Möbelhaus Smart-Home-Produkte im Bereich Beleuchtung vorgestellt, ebenso Rollos und Lautsprecher. Smart Home sieht Lööf als "interessanten Bereich". "Wir wollen ihn vereinfachen und preislich erschwinglich machen", erklärte Lööf der Financial Times.

"Ich denke, wir können eine führende Rolle im Smart-Home-Geschäft einnehmen", sagt Lööf. Ikea soll aktuell verstärkt Programmierer in Schweden einstellen, denke aber auch über neue Entwicklungszentren in den USA und Asien nach.

Ikea ist offen für Kooperationen

Bei der Entwicklung neuer Produkte ist das Unternehmen auch offen für Kooperationen wie solchen, die es unter anderem beim Lautsprecher Symfonisk eingegangen ist. Die Technik stammt von Sonos, einem erfahrenen Hersteller smarter Lautsprecher. Ikea habe aus vergangenen Fehlern gelernt, als versucht wurde, technische Geräte wie einen Fernseher alleine zu entwickeln. Das TV-Gerät kam nicht gut an.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Chef von Ikeas Smart-Home-Sparte Björn Block zufolge würden Unternehmen aus der Technikbranche nicht zwingend als Konkurrenten, sondern als Partner angesehen werden. "Für uns kommt das Zuhause zuerst. Wenn wir ein Tech-Unternehmen treffen, kommen diese aus der smarten Ecke - wir aber kommen aus dem Heimbereich", erklärt Block den Entwicklungsansatz des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sushbone 03. Okt 2019

Wenn ich mich nicht täusche wurde eine Kooperation angekündigt, bislang haben wir aber...

dantist 03. Okt 2019

Ja, ich habe die meisten LEDs auf Tradfri umgestellt, die lassen sich ohne Gefrickel an...

Denkanstoss 02. Okt 2019

Meine Bridge stürzt vielleicht so 2x im Jahr ab, damit kann ich leben

dododo 02. Okt 2019

Also als Tradfri auf den Markt kam wurde es sehr oft gelobt da es wirklich rein lokal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /