Möbelhaus: Ikea will Smart-Home-Geschäft stark ausbauen

Nach smarten Lampen, Rollos und Lautsprechern will Ikea weiter im Smart-Home-Bereich investieren, unter anderem im Bereich von Luftreinigern. Dafür kann sich das schwedische Möbelhaus wie bei seinen Lautsprechern auch wieder eine Zusammenarbeit mit bekannten Marken vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen.
Ikea plant, sein Smart-Home-Geschäft zu vertiefen. (Bild: JONATHAN NACKSTRAND/AFP/Getty Images)

Das schwedische Möbelhaus Ikea will weiter in den Smart-Home-Bereich investieren. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf den CEO der Inter-Ikea-Gruppe Torbjörn Lööf. Dafür will das Unternehmen die größte Investition vornehmen, seit im Jahr 1997 eine speziell an Kinder gerichtete Produktreihe aufgebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Laut Lööf ist Ikea besonders an Produkten wie Luftreinigern oder Wasseraufbereitern interessiert, da diese für viele Menschen wichtig seien. Bisher hat das Möbelhaus Smart-Home-Produkte im Bereich Beleuchtung vorgestellt, ebenso Rollos und Lautsprecher. Smart Home sieht Lööf als "interessanten Bereich". "Wir wollen ihn vereinfachen und preislich erschwinglich machen", erklärte Lööf der Financial Times.

"Ich denke, wir können eine führende Rolle im Smart-Home-Geschäft einnehmen", sagt Lööf. Ikea soll aktuell verstärkt Programmierer in Schweden einstellen, denke aber auch über neue Entwicklungszentren in den USA und Asien nach.

Ikea ist offen für Kooperationen

Bei der Entwicklung neuer Produkte ist das Unternehmen auch offen für Kooperationen wie solchen, die es unter anderem beim Lautsprecher Symfonisk eingegangen ist. Die Technik stammt von Sonos, einem erfahrenen Hersteller smarter Lautsprecher. Ikea habe aus vergangenen Fehlern gelernt, als versucht wurde, technische Geräte wie einen Fernseher alleine zu entwickeln. Das TV-Gerät kam nicht gut an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dem Chef von Ikeas Smart-Home-Sparte Björn Block zufolge würden Unternehmen aus der Technikbranche nicht zwingend als Konkurrenten, sondern als Partner angesehen werden. "Für uns kommt das Zuhause zuerst. Wenn wir ein Tech-Unternehmen treffen, kommen diese aus der smarten Ecke - wir aber kommen aus dem Heimbereich", erklärt Block den Entwicklungsansatz des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sushbone 03. Okt 2019

Wenn ich mich nicht täusche wurde eine Kooperation angekündigt, bislang haben wir aber...

dantist 03. Okt 2019

Ja, ich habe die meisten LEDs auf Tradfri umgestellt, die lassen sich ohne Gefrickel an...

Denkanstoss 02. Okt 2019

Meine Bridge stürzt vielleicht so 2x im Jahr ab, damit kann ich leben

dododo 02. Okt 2019

Also als Tradfri auf den Markt kam wurde es sehr oft gelobt da es wirklich rein lokal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /