Abo
  • Services:

Modulo: Neue Kamera belichtet nie über

Bilder ohne ausgefressene Bereiche wollen US-Forscher mit ihrer neuen Entwicklung ermöglichen: Sie haben einen Algorithmus geschaffen, der auch bei großen Helligkeitsunterschieden richtig belichtet. Eine Digitalkamera soll so einen unbegrenzten Dynamikumfang bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Modulo: Alogrithmus zählt, wie oft das Pixel zurückgesetzt wurde
Modulo: Alogrithmus zählt, wie oft das Pixel zurückgesetzt wurde (Bild: MIT)

In einem Raum mit Fenster oder aus einer Tordurchfahrt heraus zu fotografieren, ist schwierig. Richtig belichtet ist auf solchen Bildern in der Regel nur ein Bereich: Ist das Zimmer erkennbar, zeigt der Blick aus dem Fenster nur eine helle Fläche. Ist der Hintergrund der Durchfahrt richtig belichtet, ist das Tor auf dem Foto nur eine schwarze Form. Damit Vordergrund und Hintergrund erkennbar sind, bedarf es mehrerer Bilder, die später zu einem montiert werden - oder einer Modulo-Kamera.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das ist eine neue Kamera, die Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Sie nimmt Fotos mit einem unbegrenzten Dynamikspektrum auf, so dass es keine überbelichteten Bereiche mehr gibt. Die Technik nennen die Forscher Unbounded High Dynamic Range Photography (UHDR).

Neuer Algorithmus steuert Pixel an

Ermöglicht wird das durch einen Algorithmus, der die Pixel des Sensors steuert. Ein Kamerasensor kann nur eine bestimmte Menge Licht aufnehmen. Trifft zuviel Licht auf den Bildpunkt, zeigt er einfach Weiß. Der Algorithmus der MIT-Forscher um Hang Zhao löst das Problem: Er setzt das Pixel dann zurück, so dass es wieder Informationen aufnehmen kann.

Gleichzeitig wird aufgezeichnet, wie oft das Pixel während der Belichtungszeit zurückgesetzt wurde. Basierend auf dieser Information berechnet der Algorithmus dann die relative Helligkeit eines jeden Bereichs des Bilds und ermöglicht so eine Darstellung ohne über- oder unterbelichtete Stellen. Die Kamera übernimmt damit das, was der Fotograf sonst in der Bildbearbeitungssoftware macht: Überbelichtete und unterbelichtete Bereiche in einem Bild korrigieren - vorausgesetzt, die Information ist vorhanden, was bei überbelichteten Bereichen eben nicht immer der Fall ist.

Modulo soll Fotografie verändern

Kamerabesitzer müssten sich dann nicht mehr mit Blende und Belichtungszeit auseinandersetzen, sagt Zhao. "Mit dem Algorithmus brauchen sie einfach nur den Auslöser zu drücken, und der Computer kümmert sich um die Belichtungsprobleme. Die Modulo-Kamera kann die Alltagsfotografie verändern."

UHDR ist in erster Linie für Digitalkameras gedacht: Die Technik unterstützt Fotografen in schwierigen Lichtsituationen. Vor allem Anfänger können davon profitieren, da sie keine überbelichteten Fotos mehr aufnehmen. Praktisch ist die UHDR auch für Panoramafotografen: Da sie ein sehr viel größeres Bild aufnehmen, haben sie es oft auch mit stark variierenden Lichtsituationen zu tun. Das erfordert für jede Einstellung mehrere Bilder mit unterschiedlicher Belichtung. Eine Modulo-Kamera kann dem Panoramafotografen Arbeit abnehmen.

Die Entwickler um Zhao sehen aber auch weitere Anwendungen: im Computersehen, genauer gesagt für Roboter und autonom fahrende Autos - wenn Letztere etwa in einen Tunnel hinein oder aus diesem heraus fahren. Ein weiterer Bereich könnte die Astronomie sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 9,95€
  3. 13,49€
  4. (-81%) 5,75€

kendon 25. Aug 2015

Nennt sich ETTR und ist mit etwas Übung und Erfahrung in halbwegs kontrollierbaren...

kendon 25. Aug 2015

Und wie wird in einem Feld aus, sagen wir 50 x 50 übergelaufenen Pixeln berechnet wie oft...

Der Rechthaber 24. Aug 2015

nunja. das rauschen ist ja so individuelle schmerzgrenze. bei meiner 5d mk2 ist das bis...

Der Rechthaber 24. Aug 2015

ich sicher nicht, aber es geht doch.


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /