Modulo: Neue Kamera belichtet nie über

Bilder ohne ausgefressene Bereiche wollen US-Forscher mit ihrer neuen Entwicklung ermöglichen: Sie haben einen Algorithmus geschaffen, der auch bei großen Helligkeitsunterschieden richtig belichtet. Eine Digitalkamera soll so einen unbegrenzten Dynamikumfang bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Modulo: Alogrithmus zählt, wie oft das Pixel zurückgesetzt wurde
Modulo: Alogrithmus zählt, wie oft das Pixel zurückgesetzt wurde (Bild: MIT)

In einem Raum mit Fenster oder aus einer Tordurchfahrt heraus zu fotografieren, ist schwierig. Richtig belichtet ist auf solchen Bildern in der Regel nur ein Bereich: Ist das Zimmer erkennbar, zeigt der Blick aus dem Fenster nur eine helle Fläche. Ist der Hintergrund der Durchfahrt richtig belichtet, ist das Tor auf dem Foto nur eine schwarze Form. Damit Vordergrund und Hintergrund erkennbar sind, bedarf es mehrerer Bilder, die später zu einem montiert werden - oder einer Modulo-Kamera.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Das ist eine neue Kamera, die Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Sie nimmt Fotos mit einem unbegrenzten Dynamikspektrum auf, so dass es keine überbelichteten Bereiche mehr gibt. Die Technik nennen die Forscher Unbounded High Dynamic Range Photography (UHDR).

Neuer Algorithmus steuert Pixel an

Ermöglicht wird das durch einen Algorithmus, der die Pixel des Sensors steuert. Ein Kamerasensor kann nur eine bestimmte Menge Licht aufnehmen. Trifft zuviel Licht auf den Bildpunkt, zeigt er einfach Weiß. Der Algorithmus der MIT-Forscher um Hang Zhao löst das Problem: Er setzt das Pixel dann zurück, so dass es wieder Informationen aufnehmen kann.

Gleichzeitig wird aufgezeichnet, wie oft das Pixel während der Belichtungszeit zurückgesetzt wurde. Basierend auf dieser Information berechnet der Algorithmus dann die relative Helligkeit eines jeden Bereichs des Bilds und ermöglicht so eine Darstellung ohne über- oder unterbelichtete Stellen. Die Kamera übernimmt damit das, was der Fotograf sonst in der Bildbearbeitungssoftware macht: Überbelichtete und unterbelichtete Bereiche in einem Bild korrigieren - vorausgesetzt, die Information ist vorhanden, was bei überbelichteten Bereichen eben nicht immer der Fall ist.

Modulo soll Fotografie verändern

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kamerabesitzer müssten sich dann nicht mehr mit Blende und Belichtungszeit auseinandersetzen, sagt Zhao. "Mit dem Algorithmus brauchen sie einfach nur den Auslöser zu drücken, und der Computer kümmert sich um die Belichtungsprobleme. Die Modulo-Kamera kann die Alltagsfotografie verändern."

UHDR ist in erster Linie für Digitalkameras gedacht: Die Technik unterstützt Fotografen in schwierigen Lichtsituationen. Vor allem Anfänger können davon profitieren, da sie keine überbelichteten Fotos mehr aufnehmen. Praktisch ist die UHDR auch für Panoramafotografen: Da sie ein sehr viel größeres Bild aufnehmen, haben sie es oft auch mit stark variierenden Lichtsituationen zu tun. Das erfordert für jede Einstellung mehrere Bilder mit unterschiedlicher Belichtung. Eine Modulo-Kamera kann dem Panoramafotografen Arbeit abnehmen.

Die Entwickler um Zhao sehen aber auch weitere Anwendungen: im Computersehen, genauer gesagt für Roboter und autonom fahrende Autos - wenn Letztere etwa in einen Tunnel hinein oder aus diesem heraus fahren. Ein weiterer Bereich könnte die Astronomie sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 25. Aug 2015

Nennt sich ETTR und ist mit etwas Übung und Erfahrung in halbwegs kontrollierbaren...

kendon 25. Aug 2015

Und wie wird in einem Feld aus, sagen wir 50 x 50 übergelaufenen Pixeln berechnet wie oft...

Der Rechthaber 24. Aug 2015

nunja. das rauschen ist ja so individuelle schmerzgrenze. bei meiner 5d mk2 ist das bis...

Der Rechthaber 24. Aug 2015

ich sicher nicht, aber es geht doch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /