Abo
  • Services:

Modulares Smartphone: Tastatur-Mod für Moto Z wird nie erscheinen

Das ist ein Rückschlag für die Moto-Z-Smartphones von Lenovo. Das prestigeträchtige Tastatur-Mod wird nicht mehr erscheinen - das Projekt wurde eingestellt. Sehr unterschiedliche Gründe führten zum Aus des Vorhabens.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tastatur-Mod für Moto-Z-Smartphones wird es nie geben.
Das Tastatur-Mod für Moto-Z-Smartphones wird es nie geben. (Bild: Livermorium)

Das von vielen Fans eines Moto-Z-Smartphones erwartete Tastatur-Mod des Startups Livermorium wird nicht erscheinen. Nach vielen Querelen wurde das Projekt endgültig für beendet erklärt. Auf der Indiegogo-Projektseite für das Tastatur-Mod werden eine Reihe von Gründen für das Scheitern genannt. Ursprünglich sollte das Tastatur-Mod seit Sommer 2017 verfügbar sein, allerdings gab es seitdem immer mehr Verzögerungen. Module (Mods) können an Moto-Z-Smartphones angedockt werden, um dem Smartphone weitere Funktionen zur Verfügung stellen. Das Tastatur-Mod sollte das Smartphone mit einer Hardware-Tastatur versehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Ausschlaggebend für das Aus des Projekts ist unter anderem die zu geringe Verbreitung der Moto-Z-Smartphones. Es gibt einfach zu wenige Kunden, die ein solches Tastatur-Mod kaufen würden. Das wiederum sorgt dafür, dass der Handel kaum Interesse daran hat, solch ein Modul zu verkaufen. Livermorium habe versucht, den Handel davon zu überzeugen, das Tastatur-Mod anzubieten, ist damit aber gescheitert.

Als weitere Gründe für das Aus des Projekts werden Aspekte genannt, die eher mit dem Gerät selbst zu tun haben. Das Tastatur-Mod würde vergleichsweise groß und dick werden, so dass die reale Nutzung nicht sonderlich komfortabel sein dürfte. Zudem könne das Startup bestimmte Komponenten für das Tastatur-Mod nicht in großen Mengen bestellen, weil dafür das Geld fehle. Denn abgesehen von der Indiegogo-Kampagne kam kein weiteres Geld für das Projekt zusammen.

Das erhöht die Produktionskosten, so dass das Tastatur-Mod nicht hergestellt werden kann. Derzeit sind 3.000 Tastatur-Mods geplant, aber einige Komponenten gibt es erst ab einer Abnahme von 14.000 Stück, so dass das gesamte Projekt ein Zuschussgeschäft werden würde. Die bisherige Entwicklung wird dadurch erschwert, dass sich Bauteile verändern, so dass der gesamte Prototyp neu gemacht werden müsste. Aus all diesen Gründen habe sich Livermorium entschieden, das Projekt einzustellen.

Unterstützer können Geld zurück bekommen

Wer das Tastatur-Mod auf Indiegogo unterstützt hat, kann sich bei Livermorium melden und soll dann das Geld zurückerhalten. Betroffene müssen ihren Anspruch bis zum 30. September 2018 anmelden und sollen dann unkompliziert das Geld über Paypal zurückbekommen.

Wer unbedigt ein Smartphone mit Hardware-Tastatur haben möchte, wird auf das Q-Device von Livermorium verwiesen. Dabei handelt es sich um ein Oberklasse-Smartphone mit Hardware-Tastatur, die das Startup gerade entwickelt. Es soll deutlich dünner sein als ein Moto-Z-Smartphone mit angedocktem Tastatur-Mod. Außerdem soll es damit keine Probleme geben, dass die Tastatur die Kamera auf der Rückseite verdeckt.

Wer auf die Rückerstattung verzichtet, erhält einen nicht genannten Preisnachlass auf das Gerät. Noch gibt es zum Gerät kaum Details. Bekannt ist nur, dass das Smartphone diesmal nicht über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll; der Verkauf soll im vierten Quartal 2018 beginnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Stepinsky 14. Sep 2018 / Themenstart

Kleine Hersteller können es nur unter der Verwendung von Custom-ROMs stemmen. Dank dem...

Stepinsky 14. Sep 2018 / Themenstart

Ja, aber das Interesse von Moto war nur sehr kurzfristig. Die Realität sah leider anders...

hhf1 14. Sep 2018 / Themenstart

Jetzt werde ich doch sehr wehmütig.... Unbedingt. Klar. Wenn machbar, hätte ich auch...

corpid 14. Sep 2018 / Themenstart

Mein erstes Smartphone war ein Motorola DROID (aka Milestone), das hatte auch eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /