Abo
  • IT-Karriere:

Modulares Smartphone: Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

Von Google enttäuscht: Der Ideengeber von Project Ara übt Kritik an Googles Neuausrichtung des Projekts. Seiner Ansicht nach ignoriert das Unternehmen den Grundgedanken eines modularen Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Project-Ara-Smartphone
Das neue Project-Ara-Smartphone (Bild: Google)

Bevor es Project Ara gab, trug Phonebloks die Idee eines modularen Smartphones vor knapp drei Jahren in die Öffentlichkeit. Der damalige Ideengeber, Dave Hakkens, hat sich zum aktuellen Stand des Konzepts geäußert und hat dabei nicht viel Lob für Google. Vor allem kritisiert er die neu eingeschlagene Richtung, die den Grundgedanken der Idee nicht mehr fortführe.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Google hatte vor einer Woche auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O neue Details zum Stand von Project Ara bekanntgegeben, nachdem das gesamte Projekt im Sommer 2015 pausiert wurde. Bis dahin war von einer Markteinführung im Jahr 2015 ausgegangen worden. Jetzt werden erste Geräte erst für das kommende Jahr erwartet, der Umfang der Modularität wird allerdings stark eingeschränkt.

Grundidee von Project Ara wurde aufgegeben

An diesem Punkt entspinnt sich ein Teil der Kritik von Hakkens, der mit dem Phonebloks-Ansatz vor allem erreichen wollte, dass Smartphones länger als heutzutage üblich verwendet werden können. Dafür sollten mit Hilfe der modularen Bauweise veraltete Teilkomponenten ausgetauscht werden können. Reicht die Displayauflösung nicht mehr, wird das Displaymodul ausgetauscht, der Rest kann weiterverwendet werden.

  • Das Project-Ara-Smartphone von Google (Bild: Google)
  • Das neue Project-Ara-Smartphone (Bild: Google)
  • Die Module des neuen Ara-Smartphones: Anders als beim ersten Modell werden sie nicht mehr magnetisch gehalten. (Bild: Google)
  • Außerdem stehen weitaus weniger Steckplätze zur Verfügung. Die Kern-Hardware wie der Prozessor, das Display oder der Akku sind fest verbaut. (Bild: Google)
Das Project-Ara-Smartphone von Google (Bild: Google)

Bietet der Prozessor nicht genügend Leistung, kann dieser gegen ein leistungsfähigeres Modell ausgetauscht werden. Eigentlich sollte ein Project-Ara-Smartphone genau solche Beispiele erlauben - aber dieses Ziel verfolgt Google nicht mehr. Stattdessen sollen sich beim Project-Ara-Smartphone keine einzelnen Komponenten austauschen lassen. Das Smartphone soll über Module nur noch erweitert werden können.

Ein Austausch von Display oder Prozessor wird damit nicht möglich sein. Das Basismodul eines Project-Ara-Smartphones werde dann genau so ausgewechselt wie ein normales Smartphone, wenn es nicht mehr mit der aktuellen Entwicklung Schritt halten kann, kritisiert Hakkens.

Google hätte es besser machen können

Nach Hakkens Ansicht ist Google zwar mit Project Ara weit gekommen, aber für ein großes Unternehmen wie Google wurde doch wenig erreicht. Mit Googles Möglichkeiten "hätten sie es besser machen können", ist Hakkens überzeugt. Google hätte sich nicht darauf konzentrieren sollen, das nächste Mobiltelefon zu bauen, das sich dann auch gut verkauft, sondern das zukünftige Mobiltelefon zu entwickeln.

Dieses Ziel ist für Hakkens mit der Neuausrichtung von Project Ara nicht mehr erkennbar. Aber auch von der bisherigen Realisierung von Project Ara zeigt sich Hakkens enttäuscht: Das Projekt sollte nicht von einem einzigen Unternehmen bestimmt werden, stattdessen sollten viele verschiedene Unternehmen daran mitwirken.

Derzeit sei es so, dass Google das Design der Modultechnik nach Belieben verändern könne und Partner müssten dann damit leben, dass geleistete Entwicklungsarbeit vernichtet werde. Das könnte nur verhindert werden, indem Project Ara von vielen großen Unternehmen gemeinsam entwickelt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

n0x30n 31. Mai 2016

Das ist nur so, weil der PC nicht speziell nach einer gewissen Norm entwickelt wude die...

Dwalinn 30. Mai 2016

Satt Millionen von SoCs für 100¤ das Stück an große Firmen zu verkaufen jetzt...

most 30. Mai 2016

Festspeicher entspricht SD Karten, die werden an vielen Handys auch getauscht...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2016

Sicher ist es Modular. Mann kann alle Module auswechseln!

Moe479 29. Mai 2016

na wenn man streng in monetaren grenzen denkt, stimmt das natürlich. volkswirtschaftlich...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /