Abo
  • Services:

Modulares Smartphone: Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro

Lenovo beginnt mit dem Verkauf des Nachfolgers des Moto Z Play im August. Dem Moto Z2 Play liegt dann gleich das andockbare Lautsprecher-Mod Soundboost 2 von JBL bei. Zum Marktstart sollen dann weitere Moto Mods für das modulare Smartphone erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto Z2 Play erscheint im August.
Moto Z2 Play erscheint im August. (Bild: Lenovo)

Das Anfang Juni 2017 vorgestellte Moto Z2 Play kommt im August 2017 für 520 Euro auf den deutschen Markt. In Deutschland liegt dem modularen Smartphone das Lautsprecher-Mod Soundboost 2 von JBL im Gegenwert von 100 Euro bei. Dafür erhalten Käufer kein normales Style Shell Mod, um es als Platzhalter auf die Rückseite zu pappen. Auf der Motorola-Webseite kann das Moto Z2 Play für 500 Euro vorbestellt werden - ob dann ebenfalls das Lautsprecher-Mod dabei ist, ist derzeit unklar, erwähnt ist es nicht.

Inhalt:
  1. Modulares Smartphone: Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Gamepad-Mod kommt erst später

Die bisherigen Moto-Z-Smartphones wurden immer mit einem Style-Shell-Mod ausgeliefert. Das Mod hatte keine Funktion, sorgte aber dafür, dass der Mod-Anschluss vor Dreck und Beschädigungen geschützt war. Außerdem sind viele Style-Shell-Mods mit einer angerauten Oberseite versehen, so dass einem das Smartphone nicht so leicht aus der Hand rutscht. Wer darauf Wert legt und bisher kein Moto-Z-Smartphone besessen hat, müsste dann 20 Euro für ein Style-Shell-Mod investieren.

Kürzere Akkulaufzeit als das erste Moto Z Play

Mit dem Moto Z2 Play knüpft Lenovo nicht an die Vorzüge des Moto Z Play an, das mit einer besonders langen Akkulaufzeit zu überzeugen weiß. In unserem Akkulaufzeittest spielt das Moto Z Play ein Full-HD-Video ununterbrochen 18 Stunden am Stück ab. Damit gehört es zur Spitzenklasse. Im Praxistest sind durchaus drei Tage intensive Nutzung möglich, ohne dass der Akku zwischendurch geladen werden muss.

  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
  • Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)
Moto Z2 Play (Bild: Lenovo)

Auf all diese Vorzüge verzichtet Lenovo beim Moto Z2 Play. Lenovo selbst gibt für das Vorgängermodell mit 3.510-mAh-Akku eine Akkulaufzeit von 50 Stunden an. Beim Neuling sind es mit 3.000-mAh-Akku nur noch 30 Stunden. Ausgehend davon wird also das Moto Z2 Play Akkulaufzeiten wie viele andere Smartphones aufweisen und in diesem Punkt keine Sonderstellung mehr einnehmen. Der kleinere Akku hat das neue Smartphone dünner und leichter gemacht.

Neue Kamera und neuer Prozessor

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Änderungen gibt es auch bei der Kameratechnik. Aus der 16-Megapixel-Kamera ist eine 12-Megapixel-Dual-Pixel-Kamera mit Laser-Autofokus und einer Blende von f/1.7 geworden. Die neue Kamera soll somit bei schlechten Lichtverhältnissen noch sehr gute Bilder machen. Der Autofokus soll eine Reichweite von bis zu fünf Metern haben und weiter entfernte Objekte noch scharfstellen können. Wie auch bei den anderen Moto-Z-Smartphones ragt die Kamera aus dem Gehäuse. Die Kamera dient als Fixierpunkt für die Module. Auf der Vorderseite befindet sich wieder eine 5-Megapixel-Kamera, die mit einem zweifachen LED-Blitz versehen ist.

Aus dem Snapdragon 625 wurde im Moto Z2 Play ein Snapdragon 626. Der Octa-Core-Prozessor läuft mit bis zu 2,2 GHz Taktrate und soll dem Play-Modell eine höhere Geschwindigkeit bringen. Lenovo bringt das neue Modell in Deutschland mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher auf den Markt.

In Kürze will Lenovo auch weitere Moto-Mods anbieten, darunter zwei verschiedene Akku-Mods und ein Mod mit induktiver Ladetechnik.

Gamepad-Mod kommt erst später 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. (-20%) 14,39€
  4. 8,49€

Rumpanzle 12. Jul 2017

Ich bin technisch gesehen mit meinem Moto G (2nd Gen.) für meine Zwecke immer noch...

TrollNo1 12. Jul 2017

Ja klar, auf der Rückseite zum andocken :D

pk_erchner 12. Jul 2017

play bedeutet Spielzeug mit kleinerem Screen oder was genau ?

pk_erchner 12. Jul 2017

verwirre den potentiellen Käufer so lange bis er zu Apple geht und baue den Kompass aus

werpu 12. Jul 2017

Jepp seh ich auch so. Das MotoZ Play ist ein geniales Telefon vor allem wegen der...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /