Abo
  • Services:
Anzeige
Das Moto Z ist mit Modulen erweiterbar.
Das Moto Z ist mit Modulen erweiterbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

Das Moto Z ist mit Modulen erweiterbar.
Das Moto Z ist mit Modulen erweiterbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

Lenovo hat erstmals das Moto Z Play vorgestellt und bringt damit noch in diesem Jahr ein zweites modulares Smartphone auf den Markt. Anfang Juni 2016 wurde das Moto Z vorgestellt, das erste Smartphone des Herstellers, das Module unterstützt. Im September 2016 sollen beide Geräte auf den deutschen Markt kommen. Das Moto Z Play ist auf eine möglichst lange Akkulaufzeit ausgelegt und steckt daher in einem etwas dickeren Gehäuse als das Moto Z, bietet aber auch eine etwas schlechtere Ausstattung.

Anzeige

Beide Smartphones haben auf der Rückseite den sogenannten Moto-Mods-Connector. Darüber werden die Module angedockt, die Lenovo Moto Mods nennt. Wir konnten unter anderem das Akkupack, einen Lautsprecher und eine Kamera ausprobieren. Alle Module lassen sich unkompliziert an- und wieder abdocken. Magnete halten die Module am Smartphone ordentlich fest. Mit den Modulen erhöht sich das Gewicht des Smartphones entsprechend.

Für das Lösen der Module ist einiger Kraftaufwand erforderlich, aber nach ein wenig Übung gelingt es gut. Denn das Lösen an sich ist unkompliziert, weil das Modul einfach nur abgezogen wird. Der Akkupack stammt nicht direkt von Lenovo, sondern ist von Incipio. Ist das Akkumodul angedockt kann der interne Akku darüber aufgeladen werden und das Smartphone kann den externen Akku verwenden.

  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z hat einen Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ragt weit aus dem Gehäuse des Moto Z. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z mit dem Modo-Mod-Connector (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z, Akku-Mod im Hintergrund (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto-Mod-Connector am Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Lautsprecher-Mods (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautsprecher-Mod von JBL auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z mit Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher-Mod hat einen ausklappbaren Standfuß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Statuszeile erscheint auch der Ladestand des externen Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z mit Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akku-Mod auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akku-Mod auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku-Mod macht das Moto Z dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ohne Mod ist das Moto Z sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lautsprecher-Mod wird das Moto Z noch viel dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hasselblad-Mod mit 10fach optischem Zoom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hasselblad-Mod bietet manuelle Bildeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ragt auch beim Moto Z Play weit heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z Play hat noch eine Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dadurch wird eine möglichst lange Akkulaufzeit erreicht. Wenn das Akkumodul leer ist, kann es abgenommen werden und das Smartphone mit vollem Akku weiter verwendet werden. Das Akkumodul mit 2.220 mAh verspricht eine zusätzliche Laufzeit von 22 Stunden. Das einzige derzeit verfügbare Akkumodul hat keine eigene Lademöglichkeit. Das Modul kann also nur geladen werden, wenn es mit dem Smartphone verbunden ist.

Hasselblad-Mod mit 10fach optischen Zoom

Anders sieht es beim Lautsprecher-Mod von JBL aus. Der darin enthaltene Akku kann auch ohne Smartphone geladen werden. Wenn der Lautsprecher mit dem Smartphone verbunden wird, kann der Akku im Smartphone zwar nicht geladen, aber übergangen werden. Dann wird der Akku im Lautsprecher verwendet, damit der Smartphone-Akku geschont wird. Das Modul erlaubt deutlich größere Lautsprecher und bietet einen volleren Klang als normale Smartphone-Lautsprecher.

Außerdem wird es einen Projektor-Mod geben und als Neuerung einen Kameraaufsatz von Hasselblad. Das Kamera-Mod von Hasselblad hat einen 12-Megapixel-Sensor, einen 10fach optischen Zoom, einen eigenen Ein-Ausschalter und einen physischen Zoomregler und Auslöser. Das Modul ist ungewöhnlich leicht, in dem Fall ist kein Akku enthalten. Mit der Hasselblad-Erweiterung können Bilder im Raw-Format aufgenommen werden und es stehen manuelle Einstellungen zur Verfügung.

Lenovo verspricht langfristige Moto-Mod-Unterstützung

Damit Kunden in das Ökosystem von Moto Z und Moto Mods investieren, verspricht Lenovo, dass das System mindestens drei Gerätegenerationen lang angeboten wird. Dabei wird eine vollständige Kompatibilität versprochen. Das bedeutet, ein in einigen Jahren gekauftes Moto-Mod soll dann mit dem Moto Z und Moto Z Play funktionieren. Umgekehrt wird ein heute gekauftes Moto Mod auch in einigen Jahren mit einem zukünftigen Moto-Z-Nachfolger laufen.

Lenovo bietet ein Entwicklerkit an, so dass Unternehmen eigene Mods dafür entwickeln und verkaufen dürfen. Bevor diese auf den Markt kommen dürfen, prüft Lenovo allerdings, ob die Kompatibilität gewahrt ist. Damit will der Hersteller sichergehen, dass keine Moto-Mods auf den Markt kommen, die dann nicht funktionieren.

Moto Z ist besser ausgestattet als das Moto Z Play 

eye home zur Startseite
bccc1 01. Sep 2016

Mich hindern Stromverbrauch, Preis und Auswahl. Wenn die Kopfhörer über Bluetooth am...

Crossfire579 01. Sep 2016

Die Mods sind einfach bullshit, dass weil dadurch das Hände zu einem klobigen...

Crossfire579 01. Sep 2016

Man kann das teure Zubehör ja auch nur am handy selber nutzen. Andere können nichts auf...

miauwww 01. Sep 2016

Für mich wärs ein Gnu/Linux. AMD macht ja gerade vor, dass open source auch kommerziell...

eXXogene 01. Sep 2016

Keine Klinkenstecker für Kopfhörer ist schon mau. Der passende Adapter ist immer in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Device Insight GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24...

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Na endlich

    Maatze | 20:26

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Ovaron | 20:15

  3. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 20:12

  4. Re: Absolventen stehen dumm da

    tommyyy | 20:05

  5. Re: Warum kenne ich arbeitslose ITler?

    ralf.wenzel | 19:58


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel