Abo
  • Services:

Moto Z ist besser ausgestattet als das Moto Z Play

An der Ausstattung des Moto Z hat sich seit der Vorstellung im Juni 2016 nichts verändert. Das Gerät bietet eine recht typische Oberklasse-Ausstattung, hat als Besonderheit aber keinen klassischen Kopfhöreranschluss mehr. Lenovo legt einen Adapter bei, um herkömmliche Kopfhörer mittels USB-Typ-C-Adapter anschließen zu können.

  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z hat einen Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ragt weit aus dem Gehäuse des Moto Z. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z mit dem Modo-Mod-Connector (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z, Akku-Mod im Hintergrund (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto-Mod-Connector am Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Lautsprecher-Mods (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautsprecher-Mod von JBL auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z mit Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher-Mod hat einen ausklappbaren Standfuß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Statuszeile erscheint auch der Ladestand des externen Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z mit Lautsprecher-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akku-Mod auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akku-Mod auf Moto Z (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku-Mod macht das Moto Z dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ohne Mod ist das Moto Z sehr dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lautsprecher-Mod wird das Moto Z noch viel dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hasselblad-Mod mit 10fach optischem Zoom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hasselblad-Mod bietet manuelle Bildeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play mit Hasselblad-Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ragt auch beim Moto Z Play weit heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z Play hat noch eine Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Moto Z Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Das neue Moto Z Play ist ein ganzes Stück schlechter ausgestattet, es richtet sich aber vor allem an Nutzer, die auf eine möglichst lange Akkulaufzeit Wert legen. Das Play-Modell mit 3.510-mAh-Akku ist rund 2 mm dicker als das normale Moto Z, das einen 2.600-mAh-Akku enthält. Zusammen mit einem etwas schwächeren Prozessor soll das genügen, die Akkulaufzeit von 30 Stunden auf bis zu 50 Stunden zu heben. Damit könnten drei bis vier Tage Akkulaufzeit in der Praxis erreicht werden.

Full-HD-Display und 3 GByte Arbeitsspeicher

Im Play steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor 625, der mit bis zu 2 GHz läuft. Im normalen Moto Z ist es die Quad-Core-Ausführung Snapdragon 820 mit 1,8 GHz- einer der schnellsten Qualcomm-Prozessoren. Bei der normalen Bedienung gab es aber auch beim Play-Modell keine Ruckler oder Hänger, das System lief flüssig.

Im Play fehlt auch das besonders hochauflösende Display des normalen Moto Z. Stattdessen liefert das 5,5 Zoll große Display eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und zeigt Inhalte durchaus scharf. Bezüglich des Speichers gibt es 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Weitere Daten können auf einer maximal 2 TByte großen Micro-SD-Karte abgelegt werden.

Für Foto- und Videoaufnahmen hat das Play-Modell eine 16-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Kameralicht. Vorne ist für Selbstportraits und Videotelefonate eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden. Das LTE-Smartphone ist mit Dual-Band-WLAN, aber ohne ac-Unterstützung versehen, die es beim normalen Z-Modell gibt. Zudem gibt es Bluetooth 4.0, einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip, einen Fingerabdrucksensor und eine normale Klinkenbuchse für Kopfhörer, die beim normalen Z-Modell fehlt.

Android 6.0 ist vorinstalliert

Beide Smartphones kommen mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt. Aller Voraussicht nach werden die Smartphones ein Update auf das aktuelle Android 7.0 alias Nougat erhalten. Als eine Neuerung gibt es jetzt eine Wischgeste, um den Displayinhalt zu verkleinern. Das soll helfen, das Smartphone mit einer Hand bedienen zu können, indem man alle Steuerelemente einhändig erreicht.

Lenovo will beide Moto-Z-Modelle mit allen vorgestellten Mods im September 2016 auf den Markt bringen. Das normale Moto Z wird dann 700 Euro kosten, das Moto Z Play wird es für 450 Euro geben. Das Projektor-Mod wird 350 Euro kosten, das Hasselblad-Kamera-Mod wird es für 300 Euro geben, das Akku-Mod liegt preislich bei 90 Euro und den Lautsprecher-Mod gibt es für 100 Euro.

 Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 20,99€ - Release 07.11.

bccc1 01. Sep 2016

Mich hindern Stromverbrauch, Preis und Auswahl. Wenn die Kopfhörer über Bluetooth am...

Crossfire579 01. Sep 2016

Die Mods sind einfach bullshit, dass weil dadurch das Hände zu einem klobigen...

Crossfire579 01. Sep 2016

Man kann das teure Zubehör ja auch nur am handy selber nutzen. Andere können nichts auf...

miauwww 01. Sep 2016

Für mich wärs ein Gnu/Linux. AMD macht ja gerade vor, dass open source auch kommerziell...

eXXogene 01. Sep 2016

Keine Klinkenstecker für Kopfhörer ist schon mau. Der passende Adapter ist immer in der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /