Abo
  • Services:
Anzeige
Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Modulares Smartphone: Google sagt Pilotprogramm für Project Ara zunächst ab

Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eigentlich sollte Puerto Rico der erste Testmarkt für Googles modulares Smartphone Project Ara werden, doch dieser Plan ist nun abgesagt worden. Wie es mit Project Ara weitergeht, ist derzeit offen.

Anzeige

Das modulare Smartphone Project Ara sollte eigentlich im zweiten Halbjahr 2015 in Puerto Rico verkauft werden. Daraus wird nun nichts: Ein Google-Sprecher hat PCWorld bestätigt, dass Puerto Rico als Testmarkt für Project Ara nicht mehr vorgesehen ist. Zuvor gab es eine Reihe vieldeutiger Twitter-Botschaften vom Project-Ara-Team, die nicht klar erkennen ließen, welche Änderungen es beim Projekt geben wird.

Für die kommende Woche hat das Team weitere Details versprochen. Derzeit ist offen, ob sich auch die Markteinführung der ersten Project-Ara-Smartphones nach hinten verschiebt. Es wird als eher unwahrscheinlich angesehen, dass sie vor dem vierten Quartal 2015 auf den Markt kommen. In der Vergangenheit wurde der Verkaufsstart der Project-Ara-Geräte bereits nach hinten verschoben, ursprünglich sollte es sie schon Anfang dieses Jahres geben.

Kürzlich hatte Google auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O erstmals einen voll funktionsfähigen Prototypen von Project Ara vorgestellt. Zuvor gezeigte waren funktionslos gewesen, die nur den Grundaufbau des modularen Smartphones zeigten: Es besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

Das Konzept hinter Project Ara

Das Endoskelett wird es zunächst nur von Google geben, während die Module von beliebigen Herstellern stammen können. Googles Ziel ist, dass die meisten Module von Drittanbietern stammen werden - das soll wie bei Smartphone-Apps funktionieren. Drittanbieter bieten Module an, die der Kunde kauft und mit denen er sein Smartphone verändern kann.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zum Marktstart will Google einen speziellen Onlinestore eröffnen, der von Google betrieben wird und der dem Vertrieb und Verkauf von Ara-Modulen dient. Damit soll sichergestellt werden, dass alle darüber angebotenen Module einwandfrei mit einem Ara-Endoskelett funktionieren.

Zudem sollen für Anbieter Verkauf und Abrechnung vereinfacht werden. Die Preise für die Module bestimmen die Hersteller selbst - wie es auch in Googles Play Store bei Apps der Fall ist. Bislang ist nicht bekannt, zu welchen Preisen die Module erscheinen sollen.


eye home zur Startseite
petergriffin 17. Aug 2015

ja ziemlich genau so wurde ich angefeindet :D

chriz.koch 17. Aug 2015

viel wichtiger: Ara zerstört die Umwelt und wird durch Ausbeutung hergestellt, Fairphone...

ibsi 17. Aug 2015

Nein, eine Roboterfirma die NOCH Militärgeräte verkauft. Bis die Verträge auslaufen.

Dwalinn 17. Aug 2015

Oh Gott das mit dem Rauchmelder ist ernst gemeint... als ich das gerade in einen anderen...

Dwalinn 17. Aug 2015

Wenn ich immer wieder solche blöde Beispiel Module lesen muss wundere ich mich gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  2. WKM GmbH, München
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München
  4. Ratbacher GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ statt 222,90€
  2. 199,90€ statt 219,90€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    plutoniumsulfat | 12:04

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 12:04

  3. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    KloinerBlaier | 12:04

  4. Re: Wie wäre es einen Artikel zu Deep Learning zu...

    Trollversteher | 12:02

  5. Ergonomische Tastaturen mit Cherry-MX-Blue: Gibt...

    David64Bit | 11:59


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel