• IT-Karriere:
  • Services:

Modulares Smartphone: Google sagt Pilotprogramm für Project Ara zunächst ab

Eigentlich sollte Puerto Rico der erste Testmarkt für Googles modulares Smartphone Project Ara werden, doch dieser Plan ist nun abgesagt worden. Wie es mit Project Ara weitergeht, ist derzeit offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das modulare Smartphone Project Ara
Das modulare Smartphone Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das modulare Smartphone Project Ara sollte eigentlich im zweiten Halbjahr 2015 in Puerto Rico verkauft werden. Daraus wird nun nichts: Ein Google-Sprecher hat PCWorld bestätigt, dass Puerto Rico als Testmarkt für Project Ara nicht mehr vorgesehen ist. Zuvor gab es eine Reihe vieldeutiger Twitter-Botschaften vom Project-Ara-Team, die nicht klar erkennen ließen, welche Änderungen es beim Projekt geben wird.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

Für die kommende Woche hat das Team weitere Details versprochen. Derzeit ist offen, ob sich auch die Markteinführung der ersten Project-Ara-Smartphones nach hinten verschiebt. Es wird als eher unwahrscheinlich angesehen, dass sie vor dem vierten Quartal 2015 auf den Markt kommen. In der Vergangenheit wurde der Verkaufsstart der Project-Ara-Geräte bereits nach hinten verschoben, ursprünglich sollte es sie schon Anfang dieses Jahres geben.

Kürzlich hatte Google auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O erstmals einen voll funktionsfähigen Prototypen von Project Ara vorgestellt. Zuvor gezeigte waren funktionslos gewesen, die nur den Grundaufbau des modularen Smartphones zeigten: Es besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

Das Konzept hinter Project Ara

Das Endoskelett wird es zunächst nur von Google geben, während die Module von beliebigen Herstellern stammen können. Googles Ziel ist, dass die meisten Module von Drittanbietern stammen werden - das soll wie bei Smartphone-Apps funktionieren. Drittanbieter bieten Module an, die der Kunde kauft und mit denen er sein Smartphone verändern kann.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zum Marktstart will Google einen speziellen Onlinestore eröffnen, der von Google betrieben wird und der dem Vertrieb und Verkauf von Ara-Modulen dient. Damit soll sichergestellt werden, dass alle darüber angebotenen Module einwandfrei mit einem Ara-Endoskelett funktionieren.

Zudem sollen für Anbieter Verkauf und Abrechnung vereinfacht werden. Die Preise für die Module bestimmen die Hersteller selbst - wie es auch in Googles Play Store bei Apps der Fall ist. Bislang ist nicht bekannt, zu welchen Preisen die Module erscheinen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

petergriffin 17. Aug 2015

ja ziemlich genau so wurde ich angefeindet :D

chriz.koch 17. Aug 2015

viel wichtiger: Ara zerstört die Umwelt und wird durch Ausbeutung hergestellt, Fairphone...

ibsi 17. Aug 2015

Nein, eine Roboterfirma die NOCH Militärgeräte verkauft. Bis die Verträge auslaufen.

Dwalinn 17. Aug 2015

Oh Gott das mit dem Rauchmelder ist ernst gemeint... als ich das gerade in einen anderen...

Dwalinn 17. Aug 2015

Wenn ich immer wieder solche blöde Beispiel Module lesen muss wundere ich mich gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Amazon: Der Echo wird kugelig
    Amazon
    Der Echo wird kugelig

    Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

    1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

      •  /