Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar.
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar. (Bild: Phonebloks)

Modulare Geräte: Phonebloks will nicht aufgeben

Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar.
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar. (Bild: Phonebloks)

Das Phonebloks-Team will weiter an der Idee eines voll modularen Smartphones festhalten. Das Projekt hat mit dem Rückzug von Google einen herben Rückschlag erlitten. Das Team hofft auf Unterstützer, die mehr Mut und Weitsicht als Google beweisen und das Projekt fortführen.

Mit dem Aus für das Project Ara hat die Idee eines voll modularen Smartphones einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Bisher war Google eine wichtige und treibende Kraft hinter diesem Projekt. Der ursprüngliche Ansatz vom Phonebloks-Team rund um Dave Hakkens ist damit erst einmal weit von einer Realisierung entfernt. Phonebloks hatte sich frühzeitig mit Google verbündet, um das Project-Ara-Smartphone Realität werden zu lassen.

Anzeige

Das Phonebloks-Team hat ein Video veröffentlicht, mit dem die Vision voll modularer Geräte aufrechterhalten werden soll. Dabei konzentriert sich das Video nicht allein auf Smartphones, deren Module ausgetauscht werden können. Auch andere Geräte wie Tablets, Notebooks oder Smartwatches ließen sich mit Modulbauweise herstellen. Damit soll auch das Anfallen von Elektroschrott vermindert werden. Mit Blocks ist ein Projekt einer modularen Smartwatch bereits recht weit vorangeschritten.

Beliebige Komponenten sollen austauschbar sein

Mit der Modulbauweise sollen sich auch zentrale Komponenten eines Geräts austauschen lassen, wie etwa der Prozessor, das Display oder die Kamera. Wenn die betreffende Komponente nicht mehr zeitgemäß ist, brauchen Kunden nur die passenden Module zu kaufen und erhalten so wieder ein Gerät mit zeitgemäßer Ausstattung.

Diese Idee setzt ein entsprechendes Ökosystem voraus. Google gehörte zu den Unternehmen, denen der Aufbau eines solchen zugetraut wurde, in diesem Monat wurde Project Ara jedoch offiziell für beendet erklärt. Der Phonebloks-Ideengeber Dave Hakkens zeigte sich kurz darauf entsprechend enttäuscht und betont, dass die Idee eines modularen Smartphones kein Projekt ist, das innerhalb von zwei Jahren auf den Markt zu bringen ist - eine etwas versteckte Kritik an Google, das eben nicht die nötige Weitsicht und das erforderliche Durchhaltevermögen gezeigt hat.

Auch Puzzle Phone hat Probleme

Stattdessen sei ein solches Projekt auf mehrere Jahre ausgerichtet und brauche Zeit, bis es sich entwickeln könne. Dafür brauche es verlässliche Partner, die das Phonebloks-Team nun finden will, um die Idee modularer Geräte fortzuführen. Derzeit ist nicht absehbar, ob dieser Plan aufgeht.

Erst vor einigen Wochen mussten die Macher des Projekts rund um das Puzzle Phone eingestehen, dass das modulare Smartphone des finnischen Startups Circular Devices nicht mehr in diesem Jahr erscheinen werde. Grund sind Finanzierungsprobleme, die das Startup so schnell es geht lösen will.


eye home zur Startseite
Christophtj 18. Okt 2016

Wie wäre es denn mit einer Handyhülle mit Modulen bzw so Blocks. Finde die Idee dahinter...

bvanlaak 29. Sep 2016

Das Fairphone 2 ist doch schon modular aufgebaut?! Es gibt noch keine Alternativmodule...

TrollNo1 28. Sep 2016

Warum muss sich am Ende immer alles rechnen? Sind wir schon so vom Kapitalismus...

TrollNo1 28. Sep 2016

Kauf dir lieber mal ein ordentliches Netzteil und Gehäuse, dann musst du das nicht...

opodeldox 28. Sep 2016

Weil es so sein wird. Dieses Konzept steigert die Komplexität und damit die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,00€
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  2. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  3. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  4. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  5. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel