• IT-Karriere:
  • Services:

Modulare Geräte: Phonebloks will nicht aufgeben

Das Phonebloks-Team will weiter an der Idee eines voll modularen Smartphones festhalten. Das Projekt hat mit dem Rückzug von Google einen herben Rückschlag erlitten. Das Team hofft auf Unterstützer, die mehr Mut und Weitsicht als Google beweisen und das Projekt fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar.
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar. (Bild: Phonebloks)

Mit dem Aus für das Project Ara hat die Idee eines voll modularen Smartphones einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Bisher war Google eine wichtige und treibende Kraft hinter diesem Projekt. Der ursprüngliche Ansatz vom Phonebloks-Team rund um Dave Hakkens ist damit erst einmal weit von einer Realisierung entfernt. Phonebloks hatte sich frühzeitig mit Google verbündet, um das Project-Ara-Smartphone Realität werden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das Phonebloks-Team hat ein Video veröffentlicht, mit dem die Vision voll modularer Geräte aufrechterhalten werden soll. Dabei konzentriert sich das Video nicht allein auf Smartphones, deren Module ausgetauscht werden können. Auch andere Geräte wie Tablets, Notebooks oder Smartwatches ließen sich mit Modulbauweise herstellen. Damit soll auch das Anfallen von Elektroschrott vermindert werden. Mit Blocks ist ein Projekt einer modularen Smartwatch bereits recht weit vorangeschritten.

Beliebige Komponenten sollen austauschbar sein

Mit der Modulbauweise sollen sich auch zentrale Komponenten eines Geräts austauschen lassen, wie etwa der Prozessor, das Display oder die Kamera. Wenn die betreffende Komponente nicht mehr zeitgemäß ist, brauchen Kunden nur die passenden Module zu kaufen und erhalten so wieder ein Gerät mit zeitgemäßer Ausstattung.

Diese Idee setzt ein entsprechendes Ökosystem voraus. Google gehörte zu den Unternehmen, denen der Aufbau eines solchen zugetraut wurde, in diesem Monat wurde Project Ara jedoch offiziell für beendet erklärt. Der Phonebloks-Ideengeber Dave Hakkens zeigte sich kurz darauf entsprechend enttäuscht und betont, dass die Idee eines modularen Smartphones kein Projekt ist, das innerhalb von zwei Jahren auf den Markt zu bringen ist - eine etwas versteckte Kritik an Google, das eben nicht die nötige Weitsicht und das erforderliche Durchhaltevermögen gezeigt hat.

Auch Puzzle Phone hat Probleme

Stattdessen sei ein solches Projekt auf mehrere Jahre ausgerichtet und brauche Zeit, bis es sich entwickeln könne. Dafür brauche es verlässliche Partner, die das Phonebloks-Team nun finden will, um die Idee modularer Geräte fortzuführen. Derzeit ist nicht absehbar, ob dieser Plan aufgeht.

Erst vor einigen Wochen mussten die Macher des Projekts rund um das Puzzle Phone eingestehen, dass das modulare Smartphone des finnischen Startups Circular Devices nicht mehr in diesem Jahr erscheinen werde. Grund sind Finanzierungsprobleme, die das Startup so schnell es geht lösen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Christophtj 18. Okt 2016

Wie wäre es denn mit einer Handyhülle mit Modulen bzw so Blocks. Finde die Idee dahinter...

bvanlaak 29. Sep 2016

Das Fairphone 2 ist doch schon modular aufgebaut?! Es gibt noch keine Alternativmodule...

TrollNo1 28. Sep 2016

Warum muss sich am Ende immer alles rechnen? Sind wir schon so vom Kapitalismus...

TrollNo1 28. Sep 2016

Kauf dir lieber mal ein ordentliches Netzteil und Gehäuse, dann musst du das nicht...

opodeldox 28. Sep 2016

Weil es so sein wird. Dieses Konzept steigert die Komplexität und damit die...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /