Abo
  • IT-Karriere:

Modulare Geräte: Phonebloks will nicht aufgeben

Das Phonebloks-Team will weiter an der Idee eines voll modularen Smartphones festhalten. Das Projekt hat mit dem Rückzug von Google einen herben Rückschlag erlitten. Das Team hofft auf Unterstützer, die mehr Mut und Weitsicht als Google beweisen und das Projekt fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar.
Nicht nur ein modulares Smartphone ist denkbar. (Bild: Phonebloks)

Mit dem Aus für das Project Ara hat die Idee eines voll modularen Smartphones einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Bisher war Google eine wichtige und treibende Kraft hinter diesem Projekt. Der ursprüngliche Ansatz vom Phonebloks-Team rund um Dave Hakkens ist damit erst einmal weit von einer Realisierung entfernt. Phonebloks hatte sich frühzeitig mit Google verbündet, um das Project-Ara-Smartphone Realität werden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Das Phonebloks-Team hat ein Video veröffentlicht, mit dem die Vision voll modularer Geräte aufrechterhalten werden soll. Dabei konzentriert sich das Video nicht allein auf Smartphones, deren Module ausgetauscht werden können. Auch andere Geräte wie Tablets, Notebooks oder Smartwatches ließen sich mit Modulbauweise herstellen. Damit soll auch das Anfallen von Elektroschrott vermindert werden. Mit Blocks ist ein Projekt einer modularen Smartwatch bereits recht weit vorangeschritten.

Beliebige Komponenten sollen austauschbar sein

Mit der Modulbauweise sollen sich auch zentrale Komponenten eines Geräts austauschen lassen, wie etwa der Prozessor, das Display oder die Kamera. Wenn die betreffende Komponente nicht mehr zeitgemäß ist, brauchen Kunden nur die passenden Module zu kaufen und erhalten so wieder ein Gerät mit zeitgemäßer Ausstattung.

Diese Idee setzt ein entsprechendes Ökosystem voraus. Google gehörte zu den Unternehmen, denen der Aufbau eines solchen zugetraut wurde, in diesem Monat wurde Project Ara jedoch offiziell für beendet erklärt. Der Phonebloks-Ideengeber Dave Hakkens zeigte sich kurz darauf entsprechend enttäuscht und betont, dass die Idee eines modularen Smartphones kein Projekt ist, das innerhalb von zwei Jahren auf den Markt zu bringen ist - eine etwas versteckte Kritik an Google, das eben nicht die nötige Weitsicht und das erforderliche Durchhaltevermögen gezeigt hat.

Auch Puzzle Phone hat Probleme

Stattdessen sei ein solches Projekt auf mehrere Jahre ausgerichtet und brauche Zeit, bis es sich entwickeln könne. Dafür brauche es verlässliche Partner, die das Phonebloks-Team nun finden will, um die Idee modularer Geräte fortzuführen. Derzeit ist nicht absehbar, ob dieser Plan aufgeht.

Erst vor einigen Wochen mussten die Macher des Projekts rund um das Puzzle Phone eingestehen, dass das modulare Smartphone des finnischen Startups Circular Devices nicht mehr in diesem Jahr erscheinen werde. Grund sind Finanzierungsprobleme, die das Startup so schnell es geht lösen will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 3,75€

Christophtj 18. Okt 2016

Wie wäre es denn mit einer Handyhülle mit Modulen bzw so Blocks. Finde die Idee dahinter...

bvanlaak 29. Sep 2016

Das Fairphone 2 ist doch schon modular aufgebaut?! Es gibt noch keine Alternativmodule...

TrollNo1 28. Sep 2016

Warum muss sich am Ende immer alles rechnen? Sind wir schon so vom Kapitalismus...

TrollNo1 28. Sep 2016

Kauf dir lieber mal ein ordentliches Netzteil und Gehäuse, dann musst du das nicht...

opodeldox 28. Sep 2016

Weil es so sein wird. Dieses Konzept steigert die Komplexität und damit die...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /