Mods, please: Wie Plattformen versuchen, ihre Nutzer zu bändigen

Online-Plattformen wie Facebook brauchen ihre Nutzer, manche wollen sie aber loswerden, weil sie gegen Regeln verstoßen. Dabei vertrauen die einen auf künstliche Intelligenz, andere verbannen ihre User eher heimlich. Spannende Ansätze kommen ausgerechnet aus der Gaming-Szene.

Artikel von Eike Kühl veröffentlicht am
Moderieren ist eine Kunst, besonders in sozialen Netzwerken.
Moderieren ist eine Kunst, besonders in sozialen Netzwerken. (Bild: Clemens Bilan/Getty Images)

Was haben der Streamer Dr. Disrespect, der Verschwörungstheoretiker Alex Jones und die Sängerin Rihanna gemeinsam? Sie alle wurden schon einmal, zumindest vorübergehend, von Online-Plattformen verbannt: Alex Jones von Youtube wegen rechtsextremer Äußerungen, Rihanna von Instagram, weil sie zu viel nackte Haut zeigte, Dr. Disrespect von Twitch, weil er aus einer öffentlichen Toilette streamte.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /