Abo
  • IT-Karriere:

Modlishka: Phishing-Tool umgeht Zwei-Faktor-Authentifizierung

Eine täuschend echte Phishing-Seite, die sogar Zwei-Faktor-Authentifizierung umgehen kann: Mit dem Tool Modlishka lassen sich automatisierte Phishing-Kampagnen betreiben - auch von sogenannten Scriptkiddies.

Artikel veröffentlicht am ,
Phishing lässt sich automatisieren - zum Beispiel mit dem Tool Modlishka.
Phishing lässt sich automatisieren - zum Beispiel mit dem Tool Modlishka. (Bild: tskirde/Pixabay)

Mit dem Tool Modlishka lassen sich in kurzer Zeit Phishing-Seiten erstellen, die Zugangsdaten der Opfer mitschneiden und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung umgehen können. Modlishka leitet dem Opfer einfach die echte Zielwebseite über einen anderen Server unter einer anderen Domain weiter und schneidet so die Zugangsdaten mit. Das funktioniert beispielsweise mit Gmail, Yahoo oder Protonmail. Der Sicherheitsforscher Piotr Duszyński hat das Phishing-Tool kürzlich auf Github veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Einmal auf dem Server installiert, benötigt Modlishka nur noch eine Domain, unter der die Phishing-Seite ausgespielt werden soll. Ein gültiges TLS-Zertifikat für die Domain wird empfohlen, um die Nutzer nicht misstrauisch zu machen. Für die Phishing-Seite wird kein Template verwendet, vielmehr wird die echte Seite, beispielsweise Google.com, unter der Phishing-Domain ausgespielt. Modlishka vermittelt als Reverse-Proxy zwischen dem Phishing-Opfer und der Zielwebseite. Der gesamte Traffic und die Nutzereingaben werden über den Modlishka-Server geleitet und mitgeschnitten. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Zugangsdaten des Opfers abfangen, sondern auch die Zwei-Faktor-Authentifzierung umgehen. Angreifer können den Token einfach abfangen und für das Login nutzen: ein vollautomatisierter Man-in-the-Middle-Angriff (MITM). Dieser funktioniert allerdings nicht mit Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels U2F-Hardwaretokens.

Ein gefährliches Tool

Duszyński hat Modlishka für Penetrationtests veröffentlicht, doch die Software ermöglicht auch Phishern und Scriptkiddies, mit wenig Aufwand automatisierte Phishing-Kampagnen zu starten. Deren Ergebnisse, also die Zugangsdaten, können sie schön aufbereitet auf der Weboberfläche der Software oder in den Logs einsehen.

Der Sicherheitsforscher ist sich der Gefahr seines Tools durchaus bewusst. ZDnet erklärte er: "Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass ohne einen beweiskräftigen Machbarkeitsnachweis das Risiko als theoretisch angesehen wird - und keine ernsthaften Maßnahmen zur Behebung stattfinden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

mxcd 14. Jan 2019

Könnte man nicht aus der website selbst heraus testen, ob die URL korrekt ist und falls...

Nasenbaer 13. Jan 2019

Du nutzt hier ja keinen Cookie und auch keine Iframes. Der Content wird an dich 1:1 vom...

Arsenal 11. Jan 2019

Ne solche Konzepte gibts schon länger, bin vor Jahren mal auf eine Phishing-Mail auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /