Abo
  • Services:

Modlishka: Phishing-Tool umgeht Zwei-Faktor-Authentifizierung

Eine täuschend echte Phishing-Seite, die sogar Zwei-Faktor-Authentifizierung umgehen kann: Mit dem Tool Modlishka lassen sich automatisierte Phishing-Kampagnen betreiben - auch von sogenannten Scriptkiddies.

Artikel veröffentlicht am ,
Phishing lässt sich automatisieren - zum Beispiel mit dem Tool Modlishka.
Phishing lässt sich automatisieren - zum Beispiel mit dem Tool Modlishka. (Bild: tskirde/Pixabay)

Mit dem Tool Modlishka lassen sich in kurzer Zeit Phishing-Seiten erstellen, die Zugangsdaten der Opfer mitschneiden und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung umgehen können. Modlishka leitet dem Opfer einfach die echte Zielwebseite über einen anderen Server unter einer anderen Domain weiter und schneidet so die Zugangsdaten mit. Das funktioniert beispielsweise mit Gmail, Yahoo oder Protonmail. Der Sicherheitsforscher Piotr Duszyński hat das Phishing-Tool kürzlich auf Github veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Veridos GmbH, München

Einmal auf dem Server installiert, benötigt Modlishka nur noch eine Domain, unter der die Phishing-Seite ausgespielt werden soll. Ein gültiges TLS-Zertifikat für die Domain wird empfohlen, um die Nutzer nicht misstrauisch zu machen. Für die Phishing-Seite wird kein Template verwendet, vielmehr wird die echte Seite, beispielsweise Google.com, unter der Phishing-Domain ausgespielt. Modlishka vermittelt als Reverse-Proxy zwischen dem Phishing-Opfer und der Zielwebseite. Der gesamte Traffic und die Nutzereingaben werden über den Modlishka-Server geleitet und mitgeschnitten. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Zugangsdaten des Opfers abfangen, sondern auch die Zwei-Faktor-Authentifzierung umgehen. Angreifer können den Token einfach abfangen und für das Login nutzen: ein vollautomatisierter Man-in-the-Middle-Angriff (MITM). Dieser funktioniert allerdings nicht mit Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels U2F-Hardwaretokens.

Ein gefährliches Tool

Duszyński hat Modlishka für Penetrationtests veröffentlicht, doch die Software ermöglicht auch Phishern und Scriptkiddies, mit wenig Aufwand automatisierte Phishing-Kampagnen zu starten. Deren Ergebnisse, also die Zugangsdaten, können sie schön aufbereitet auf der Weboberfläche der Software oder in den Logs einsehen.

Der Sicherheitsforscher ist sich der Gefahr seines Tools durchaus bewusst. ZDnet erklärte er: "Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass ohne einen beweiskräftigen Machbarkeitsnachweis das Risiko als theoretisch angesehen wird - und keine ernsthaften Maßnahmen zur Behebung stattfinden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mxcd 14. Jan 2019

Könnte man nicht aus der website selbst heraus testen, ob die URL korrekt ist und falls...

Nasenbaer 13. Jan 2019

Du nutzt hier ja keinen Cookie und auch keine Iframes. Der Content wird an dich 1:1 vom...

Arsenal 11. Jan 2019

Ne solche Konzepte gibts schon länger, bin vor Jahren mal auf eine Phishing-Mail auf...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /