Modern Warfare: Call of Duty und die verschiebbaren Spieler

Waffen, die plötzlich nicht mehr schießen, und eine zumindest ungewohnte Kollisionsabfrage: Die Entwickler des aktuellen Call of Duty sorgen mit umstrittenen Designentscheidungen und Bugs für Missstimmung in der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019)
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019) (Bild: Activision)

Eigentlich ist das seit Oktober 2019 erhältliche Modern Warfare bei der Community und in Tests gut angekommen - auch bei Golem.de. Während das große Ganze viel Zuspruch findet, sorgen seit der Veröffentlichung immer wieder kleinere Probleme für Kritik aus der Community, etwa unmittelbar nach dem Start eine viel zu starke Shotgun.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Derzeit sorgen mindestens drei Punkte für Ärger oder zumindest für Diskussionen unter Actionspielern. So hat das Entwicklerstudio Infinity Ward Ende 2019 ohne große Ankündigung den Umgang mit Kollisionen unter Spielern geändert. Vorher konnte ein Spieler einen anderen etwa in einer Ecke festsetzen, jetzt kann ein blockierter Spieler seinen Kumpel durch Bewegungen zur Seite schieben.

Das wirkt realistisch, kann aber ein Problem werden, wenn man seinen Mitstreiter absichtlich oder aus Versehen aus einer Deckung in feindliches Feuer schubst. Ganz neu ist das System nicht, Call of Duty hat den Umgang mit Kollisionen in den vergangenen Jahren immer wieder etwas anders gehandhabt; als dritte Möglichkeit gibt es übrigens noch die Variante, dass man einfach durch andere Spieler hindurchlaufen kann.

Eindeutig ein Bug betrifft den Multiplayermodus Ground War, vor allem in einer Karte namens Port of Verdansk. Dort haben Spieler laut Kotaku eine Reihe von Möglichkeiten gefunden, unter den Boden oder in Wände zu gelangen. Von dort aus sind sie von ihren regulär kämpfenden Mitstreitern nicht zu sehen, können selbst aber ihre Konkurrenten ohne große Gefahr ausschalten und mit etwas Glück sogar den Tactical Nuke auslösen, der die Partie sofort für alle beendet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Fehler sorgt seit wenigen Tagen dafür, dass Waffen plötzlich nicht mehr schießen - was natürlich entsprechende Folgen für die Betroffenen hat, die sich nicht mehr wehren können. Die Waffen funktionieren erst wieder nach einem Respawn. Was die Ursache für den Bug ist, ist nicht klar.

Das Entwicklerstudio Infinity Ward wird von der Community auch dafür kritisiert, dass es sich zu wenig zu solchen Themen zu Wort melde. Gerade erst wurde das erste Update für Modern Warfare veröffentlicht, das allerdings nur Änderungen an Karten und Modi enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /