Modern Warfare: Call of Duty und die verschiebbaren Spieler

Waffen, die plötzlich nicht mehr schießen, und eine zumindest ungewohnte Kollisionsabfrage: Die Entwickler des aktuellen Call of Duty sorgen mit umstrittenen Designentscheidungen und Bugs für Missstimmung in der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019)
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019) (Bild: Activision)

Eigentlich ist das seit Oktober 2019 erhältliche Modern Warfare bei der Community und in Tests gut angekommen - auch bei Golem.de. Während das große Ganze viel Zuspruch findet, sorgen seit der Veröffentlichung immer wieder kleinere Probleme für Kritik aus der Community, etwa unmittelbar nach dem Start eine viel zu starke Shotgun.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Derzeit sorgen mindestens drei Punkte für Ärger oder zumindest für Diskussionen unter Actionspielern. So hat das Entwicklerstudio Infinity Ward Ende 2019 ohne große Ankündigung den Umgang mit Kollisionen unter Spielern geändert. Vorher konnte ein Spieler einen anderen etwa in einer Ecke festsetzen, jetzt kann ein blockierter Spieler seinen Kumpel durch Bewegungen zur Seite schieben.

Das wirkt realistisch, kann aber ein Problem werden, wenn man seinen Mitstreiter absichtlich oder aus Versehen aus einer Deckung in feindliches Feuer schubst. Ganz neu ist das System nicht, Call of Duty hat den Umgang mit Kollisionen in den vergangenen Jahren immer wieder etwas anders gehandhabt; als dritte Möglichkeit gibt es übrigens noch die Variante, dass man einfach durch andere Spieler hindurchlaufen kann.

Eindeutig ein Bug betrifft den Multiplayermodus Ground War, vor allem in einer Karte namens Port of Verdansk. Dort haben Spieler laut Kotaku eine Reihe von Möglichkeiten gefunden, unter den Boden oder in Wände zu gelangen. Von dort aus sind sie von ihren regulär kämpfenden Mitstreitern nicht zu sehen, können selbst aber ihre Konkurrenten ohne große Gefahr ausschalten und mit etwas Glück sogar den Tactical Nuke auslösen, der die Partie sofort für alle beendet.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Fehler sorgt seit wenigen Tagen dafür, dass Waffen plötzlich nicht mehr schießen - was natürlich entsprechende Folgen für die Betroffenen hat, die sich nicht mehr wehren können. Die Waffen funktionieren erst wieder nach einem Respawn. Was die Ursache für den Bug ist, ist nicht klar.

Das Entwicklerstudio Infinity Ward wird von der Community auch dafür kritisiert, dass es sich zu wenig zu solchen Themen zu Wort melde. Gerade erst wurde das erste Update für Modern Warfare veröffentlicht, das allerdings nur Änderungen an Karten und Modi enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
    Start-ups
    Der Osten erfindet sich neu

    Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
    Ein Bericht von Carolin Wilms

  3. Microsoft: Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt
    Microsoft
    Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt

    Microsoft gibt allerdings Entwarnung: Das Unternehmen arbeitet an einem Fix für Exchange und stellt Mitigationstools sowie ein Skript bereit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /