Modern UI: Firefox für Windows-8-Oberfläche kommt nicht

Eigentlich wollte Mozilla eine speziell für die Kacheloberfläche Modern UI alias Metro von Windows 8 angepasste Version seines Browsers Firefox entwickeln - nicht zuletzt, um den Anwendern eine Alternative zum Internet Explorer zu bieten. Daraus wird nun nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro-Version von Firefox für Windows 8
Metro-Version von Firefox für Windows 8 (Bild: Mozilla)

Johnathan Nightingale, Vizepräsident für Firefox bei Mozilla, teilte in einem Blogposting mit, dass eine finale Firefox-Version für die Modern-UI-Umgebung von Windows 8 ein Fehler wäre. Die Nutzerschaft sei einfach zu klein. Es gebe täglich nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion von Firefox für Modern UI. Parallel sind Millionen von Nutzern mit Vorabversionen von Firefox für andere Plattformen unterwegs, betonte der Firefox-Vize. Wie viele Nutzer die Modern-UI-Version des Internet Explorers nutzen, ist nicht bekannt, weil Microsoft derartige Zahlen nicht veröffentlicht.

  • Metro-Version von Firefox für Windows 8
  • Metro-Version von Firefox für Windows 8
Metro-Version von Firefox für Windows 8
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Mozilla müsse seine Kräfte konzentrieren, auch wenn man nicht mehr so klein sei wie zum Zeitpunkt, als Firefox 1.0 veröffentlicht wurde. Man müsse sich dennoch auf Projekte konzentrieren, die mehr Wirkung erzielten, so Nightingale.

Mozilla arbeitet seit 2012 an einer Modern-UI-Version von Firefox für die x86-Plattform. An einer Version für Windows RT auf der ARM-Plattform wurde hingegen nicht gearbeitet.

Wenn Mozilla eine Metro-Version von Firefox veröffentlichen würde, könnte sie vorab nicht ausreichend getestet werden und die Anwender müssten Fehler auf eigene Faust finden, so Nightingale. Das sei für Mozilla keine Option.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mozilla-Vize ist sich aber des Risikos bewusst, das von dieser Entscheidung ausgeht. "Wenn Metro morgen populär wird, dann müssen wir uns beeilen, um hinterherzukommen". Das sei jedoch ein leichter beherrschbares Risiko als jetzt in eine Plattform zu investieren, die von der Kundschaft bislang kaum angenommen werde. Mozilla stellt den Code für die Modern-UI-Version von Firefox weiterhin zur Verfügung. Eine finale Version ist aber nicht geplant.

Im März 2012 hatte Mozilla die Entwicklung der angepassten Version angekündigt. Diese umfasst ein neues User Interface, das speziell für Microsofts Touchoberfläche Metro ausgelegt ist und auch dessen Touchgesten unterstützt. Im Oktober 2012 folgte eine erste Testversion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

Konkret störte es mich allgemein schon, daß überhaupt Updates kamen, obwohl der Client...

jack_torrance 17. Mär 2014

Oioioi... da kann man sich ja nur schämen, wie Sie die Microsoft-Sparte vertreten. Ich...

Auf 'ne Cola 17. Mär 2014

@tingelchen: Du sagst die Kacheln seien nicht neu, sondern gebe es schon länger und...

Lala Satalin... 17. Mär 2014

Die wollen doch nur MS wieder eins reinwürgen. Mehr ist das nicht!

Yes!Yes!Yes! 17. Mär 2014

Und warum sollte der "normale" x86-FF nicht per Touchscreen funktionieren?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /