• IT-Karriere:
  • Services:

Modern Keyboard: Microsoft stellt Tastatur mit Fingerabdrucksensor vor

Mit dem Modern Keyboard hat Microsoft eine neue Tastatur vorgestellt, über die sich mit Hilfe eines Fingerabdrucks der PC entsperren lässt. Der Sensor ist in einer Taste untergebracht, die sich zwischen der rechten Alt-Tate und der Menütaste befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fingerabdrucktaste des Modern Keyboards
Die Fingerabdrucktaste des Modern Keyboards (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit dem Modern Keyboard hat Microsoft eine neue PC-Tastatur vorgestellt. Das Keyboard sieht aus wie die bisherige Surface-Tastatur und hat entsprechend flache Tasten mit kurzem Hubweg. An zwei Stellen hat Microsoft allerdings Verbesserungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

So kann die neue Tastatur Fingerabdrücke erkennen: Eine zwischen der Alt- und der Menütaste angebrachte Spezialtaste liest den Fingerabdruck. Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, dass die Tastatur eine derartige Funktion hat.

  • Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)
  • Anders als das Surface Keyboard lässt sich die neue Tastatur auch per Kabel mir einem PC verbinden. (Bild: Microsoft)
  • Mit dem integrierten Fingerabdrucksensor lässt sich beispielsweise ein PC entsperren. (Bild: Microsoft)
  • Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)
Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)

Wie Microsoft in einem kleinen Video zeigt, müssen Nutzer einfach auf die Taste drücken, damit der Fingerabdruck erkannt wird. Mit Hilfe des Fingerabdrucks können sie sich beispielsweise über Windows Hello schnell bei Windows 10 anmelden.

Verbindung auch per Kabel möglich

Die zweite Neuerung des Modern Keyboards ist die Möglichkeit, die Tastatur auch über ein Kabel anzuschließen. Der Vorgänger, das Surface Keyboard, lässt sich nur drahtlos mit einem PC verbinden. Dies ist mit dem Modern Keyboard ebenfalls möglich; die zusätzliche Verbindung per Kabel ist aber unter anderem dann nützlich, wenn die Batterien leer sind oder die Verbindung nicht stabil ist.

Das Modern Keyboard unterstützt Bluetooth LE in den Versionen 4.0, 4.1 und 4.2 sowie Wireless-Netzwerke der Frequenz 2,4 GHz. Die Reichweite soll innerhalb eines üblichen Büroszenarios fünf Meter betragen. Das Modern Keyboard ist Microsoft zufolge nur mit Windows 10 kompatibel, nicht mit Mac OS oder anderen Systemen.

US-Preis liegt bei 130 US-Dollar

Auf der US-Webseite von Microsoft ist das Modern Keyboard bereits gelistet, es soll 130 US-Dollar zuzüglich Steuern kosten. Bestellbar ist die Tastatur noch nicht. Im deutschen Onlineshop ist das Gerät noch nicht aufgeführt, einen Europreis gibt es ebenfalls noch nicht. Eine deutschsprachige Hilfeseite zur Tastatur ist allerdings schon vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FaLLoC 22. Jun 2017

Gegen QWERTZ sage ich ja garnichts. Obwohl es da vermutlich auch bessere...

ChevalAlazan 19. Jun 2017

So lange amerikanische Polizeibehörden Verdächtige zwingen, ihre iPhones(!) mit einem...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /