Modern Keyboard: Microsoft stellt Tastatur mit Fingerabdrucksensor vor

Mit dem Modern Keyboard hat Microsoft eine neue Tastatur vorgestellt, über die sich mit Hilfe eines Fingerabdrucks der PC entsperren lässt. Der Sensor ist in einer Taste untergebracht, die sich zwischen der rechten Alt-Tate und der Menütaste befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fingerabdrucktaste des Modern Keyboards
Die Fingerabdrucktaste des Modern Keyboards (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit dem Modern Keyboard hat Microsoft eine neue PC-Tastatur vorgestellt. Das Keyboard sieht aus wie die bisherige Surface-Tastatur und hat entsprechend flache Tasten mit kurzem Hubweg. An zwei Stellen hat Microsoft allerdings Verbesserungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

So kann die neue Tastatur Fingerabdrücke erkennen: Eine zwischen der Alt- und der Menütaste angebrachte Spezialtaste liest den Fingerabdruck. Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, dass die Tastatur eine derartige Funktion hat.

  • Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)
  • Anders als das Surface Keyboard lässt sich die neue Tastatur auch per Kabel mir einem PC verbinden. (Bild: Microsoft)
  • Mit dem integrierten Fingerabdrucksensor lässt sich beispielsweise ein PC entsperren. (Bild: Microsoft)
  • Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)
Das Modern Keyboard von Microsoft (Bild: Microsoft)

Wie Microsoft in einem kleinen Video zeigt, müssen Nutzer einfach auf die Taste drücken, damit der Fingerabdruck erkannt wird. Mit Hilfe des Fingerabdrucks können sie sich beispielsweise über Windows Hello schnell bei Windows 10 anmelden.

Verbindung auch per Kabel möglich

Die zweite Neuerung des Modern Keyboards ist die Möglichkeit, die Tastatur auch über ein Kabel anzuschließen. Der Vorgänger, das Surface Keyboard, lässt sich nur drahtlos mit einem PC verbinden. Dies ist mit dem Modern Keyboard ebenfalls möglich; die zusätzliche Verbindung per Kabel ist aber unter anderem dann nützlich, wenn die Batterien leer sind oder die Verbindung nicht stabil ist.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Modern Keyboard unterstützt Bluetooth LE in den Versionen 4.0, 4.1 und 4.2 sowie Wireless-Netzwerke der Frequenz 2,4 GHz. Die Reichweite soll innerhalb eines üblichen Büroszenarios fünf Meter betragen. Das Modern Keyboard ist Microsoft zufolge nur mit Windows 10 kompatibel, nicht mit Mac OS oder anderen Systemen.

US-Preis liegt bei 130 US-Dollar

Auf der US-Webseite von Microsoft ist das Modern Keyboard bereits gelistet, es soll 130 US-Dollar zuzüglich Steuern kosten. Bestellbar ist die Tastatur noch nicht. Im deutschen Onlineshop ist das Gerät noch nicht aufgeführt, einen Europreis gibt es ebenfalls noch nicht. Eine deutschsprachige Hilfeseite zur Tastatur ist allerdings schon vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FaLLoC 22. Jun 2017

Gegen QWERTZ sage ich ja garnichts. Obwohl es da vermutlich auch bessere...

ChevalAlazan 19. Jun 2017

So lange amerikanische Polizeibehörden Verdächtige zwingen, ihre iPhones(!) mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /