Abo
  • Services:

Modems: Huawei und Telekom warnen vor Angriffen auf Wartungsports

Ein IoT-Botnetz greift derzeit weltweit Modems von Huawei über einen Wartungsport an, die Deutsche Telekom spricht von bis zu 100.000 infizierten Geräten. Huawei gibt Sicherheitstipps und will einen Patch bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Hauptquartier in Shenzhen, China
Huawei-Hauptquartier in Shenzhen, China (Bild: Brücke-Osteuropa)

Huawei hat eine Sicherheitslücke in seinem Modem Huawei HG532 bestätigt. Ähnlich wie vor rund einem Jahr bei Angriffen auf das Netz der Telekom könnten Angreifer versuchen, den Wartungsport des Geräts für den Aufbau eines Botnetzes auszunutzen. Damals scheiterten die Angriffe unter anderem daran, dass die Malware nicht mit der Firmware der Modems kompatibel war.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Huawei wurde nach eigenen Angaben am 27. November von der Sicherheitsfirma Check Point auf das Problem hingewiesen und hat eine interne Untersuchung eingeleitet. Check Point hatte dazu ein Advisory mit der Nummer CPAI-2017-1016 veröffentlicht. Die Experten stufen die Lücke als "kritisch" ein, das Unternehmen hatte bereits im Oktober ein Mirai-artiges Botnetz entdeckt, das für ähnliche Angriffe verantwortlich sein soll. Nach Angaben von Check Point schützen die Appliances R80, R77, R76 und R75 vor einem erfolgreichen Exploit.

Angriff über Port 37215

Ein Angreifer kann Pakete an den Port 37215 senden, um Angriffe zu starten. Ein erfolgreicher Exploit könne genutzt werden, um auf dem Modem beliebigen Code auszuführen. Damit könnte ein Gerät in ein Botnetz integriert werden und weitere Angriffe starten. Die Deutsche Telekom habe nach eigenen Angaben bereits ab dem 25.11. entsprechende Angriffe auf ihre Honeypots gesehen, wie eine Sprecherin Golem.de sagte. Das Volumen habe bis zu 200.000 Datenpakete pro Stunde betragen, nach Schätzungen der Telekom sollen etwa 80.000 bis 100.000 Geräte infiziert sein. Aus Deutschland seien allerdings keine erfolgreichen Angriffe bekannt.

Konsumenten können sich mit einigen einfachen Tipps schützen. So sollten sie zunächst, falls noch nicht geschehen, die eingebaute Firewall des Gerätes aktivieren und das Default-Passwort ändern. Außerdem rät Huawei, "auf ISP-Seite" eine Firewall zu aktivieren. Anbieter, die entsprechende Geräte im Angebot haben, sollen die Intrusion-Prevention-Signaturen in Version IPS_H20011000_2017120100 einspielen, um Kunden vor Angriffen zu schützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mangnoppa 11. Dez 2017

Es geht ja nicht darum das ganze Protokoll richtig zu implementieren. Da können sehr...

Laforma 10. Dez 2017

ich glaube sogar die allermeisten internetbenutzer schliessen ihren router an, geben das...

Cok3.Zer0 10. Dez 2017

Einen Wartungsport via Internet und nicht via Intranet des Providers verfügbar zu machen...

ElMario 08. Dez 2017

Er heisst H725 http://www.vitadamamma.com/wp-content/uploads/2014/01...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /