Abo
  • IT-Karriere:

Modems: Huawei und Telekom warnen vor Angriffen auf Wartungsports

Ein IoT-Botnetz greift derzeit weltweit Modems von Huawei über einen Wartungsport an, die Deutsche Telekom spricht von bis zu 100.000 infizierten Geräten. Huawei gibt Sicherheitstipps und will einen Patch bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Hauptquartier in Shenzhen, China
Huawei-Hauptquartier in Shenzhen, China (Bild: Brücke-Osteuropa)

Huawei hat eine Sicherheitslücke in seinem Modem Huawei HG532 bestätigt. Ähnlich wie vor rund einem Jahr bei Angriffen auf das Netz der Telekom könnten Angreifer versuchen, den Wartungsport des Geräts für den Aufbau eines Botnetzes auszunutzen. Damals scheiterten die Angriffe unter anderem daran, dass die Malware nicht mit der Firmware der Modems kompatibel war.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Huawei wurde nach eigenen Angaben am 27. November von der Sicherheitsfirma Check Point auf das Problem hingewiesen und hat eine interne Untersuchung eingeleitet. Check Point hatte dazu ein Advisory mit der Nummer CPAI-2017-1016 veröffentlicht. Die Experten stufen die Lücke als "kritisch" ein, das Unternehmen hatte bereits im Oktober ein Mirai-artiges Botnetz entdeckt, das für ähnliche Angriffe verantwortlich sein soll. Nach Angaben von Check Point schützen die Appliances R80, R77, R76 und R75 vor einem erfolgreichen Exploit.

Angriff über Port 37215

Ein Angreifer kann Pakete an den Port 37215 senden, um Angriffe zu starten. Ein erfolgreicher Exploit könne genutzt werden, um auf dem Modem beliebigen Code auszuführen. Damit könnte ein Gerät in ein Botnetz integriert werden und weitere Angriffe starten. Die Deutsche Telekom habe nach eigenen Angaben bereits ab dem 25.11. entsprechende Angriffe auf ihre Honeypots gesehen, wie eine Sprecherin Golem.de sagte. Das Volumen habe bis zu 200.000 Datenpakete pro Stunde betragen, nach Schätzungen der Telekom sollen etwa 80.000 bis 100.000 Geräte infiziert sein. Aus Deutschland seien allerdings keine erfolgreichen Angriffe bekannt.

Konsumenten können sich mit einigen einfachen Tipps schützen. So sollten sie zunächst, falls noch nicht geschehen, die eingebaute Firewall des Gerätes aktivieren und das Default-Passwort ändern. Außerdem rät Huawei, "auf ISP-Seite" eine Firewall zu aktivieren. Anbieter, die entsprechende Geräte im Angebot haben, sollen die Intrusion-Prevention-Signaturen in Version IPS_H20011000_2017120100 einspielen, um Kunden vor Angriffen zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

Mangnoppa 11. Dez 2017

Es geht ja nicht darum das ganze Protokoll richtig zu implementieren. Da können sehr...

Laforma 10. Dez 2017

ich glaube sogar die allermeisten internetbenutzer schliessen ihren router an, geben das...

Cok3.Zer0 10. Dez 2017

Einen Wartungsport via Internet und nicht via Intranet des Providers verfügbar zu machen...

ElMario 08. Dez 2017

Er heisst H725 http://www.vitadamamma.com/wp-content/uploads/2014/01...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /