Modemchips im iPhone: Qualcomm zahlte 1 Milliarde US-Dollar an Apple

Apple hat sich von Qualcomm dafür bezahlen lassen, dass es dessen Chips im iPhone verbaute - das ist eins der neuen Details zur Zusammenarbeit der Firmen aus dem Kartellprozess. Außergewöhnlich daran soll nur die Höhe der Zahlung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lange liefen Apples iPhones mit Qualcomms Modem-Chips.
Lange liefen Apples iPhones mit Qualcomms Modem-Chips. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Qualcomm wird ein Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung als Chiplieferant von Prozessoren und anderen Chips in modernen Smartphones vorgeworfen. Im Zuge dessen sind bisher unbekannte Details zur Kooperation zwischen Apple und Qualcomm bekanntgeworden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Der Qualcomm-CEO Steve Mollenkopf hat in dem Verfahren angegeben, dass der Chiplieferant 2011 an Apple 1 Milliarde US-Dollar zahlen musste, damit Apple sich überhaupt bereiterklärt, Qualcomm-Chips zu verbauen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
  2. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
Detailsuche

Solche Zahlungen seien in der Branche durchaus üblich, räumte Mollenkopf ein. Die Summe sei aber ungewöhnlich hoch. Der Qualcomm-Chef machte keine Angaben dazu, wie hoch solche Zahlungen sonst sind. 2011 begann Apple damit, Qualcomm-Chips in seinen Smartphones einzubauen. Die Chips haben die Mobilfunkfunktionen übernommen. Zuvor setzte Apple Infineon-Chips für die Modemfunktionen in seinen mobilen Geräten ein.

Die Zahlung begründete Mollenkopf damit, dass damit Verluste bei Apple kompensiert werden sollten, die durch einen Wechsel der verwendeten Chips entstanden wären. Der Qualcomm-CEO beklagte sich darüber, dass Apple keine Zusage gemacht habe, wie viele Chips abgenommen würden. Mit der Vereinbarung erklärte sich Apple lediglich bereit, Mobilfunkchips künftig nur noch von Qualcomm zu beziehen. Als Gegenleistung wurde Apple ein Preisnachlass gewährt. Wie hoch dieser war, ist nicht bekannt.

Apple ist auf Intel-Chips gewechselt

Aufgrund der 1-Milliarde-Dollar-Zahlung an Apple habe Qualcomm alles unternommen, wichtigster Chiplieferant für Apple-Geräte zu bleiben, um diese Ausgaben wieder zu erwirtschaften. Es sei Qualcomm nie darum gegangen, Konkurrenten vom Markt zu verdrängen. Wettbewerbsbehörden sehen das anders und werfen Qualcomm vor, mit einem solchen Abkommen dem Wettbewerb geschadet zu haben, um die marktbeherrschende Stellung im Markt weiter festigen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit 2018 verwendet Apple in seinen neuen iPhone-Modellen nur noch Modemchips von Intel. Im Vorfeld gab es gegenseitige Klagen zwischen Apple und Qualcomm.

Anfang des Jahres hat Qualcomm ein Verkaufsverbot für ältere iPhone-Modelle in Deutschland durchgesetzt. Apple hat mittlerweile Berufung gegen das Urteil des Landgerichts München eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 16. Jan 2019

Schlag doch besser im Netz nochmal die Bedeutung von "Monopolist" nach, und dann versuch...

gunterkoenigsmann 15. Jan 2019

Eine Firma verkauft Produkte für einen Stückpreis. Für die vor der Anwendung und nochmal...

Trollversteher 15. Jan 2019

Weil Qualcomm in der Zeitspanne, nach dem Infinion ihre Mobilfunksparte für Endgeräte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /