Abo
  • Services:

Modem: 1&1 beendet Call-by-Call Internet

Es gibt noch Nutzer, die Internet Call-by-Call mit der ISDN-Karte oder dem Modem machen. 128 KBit/s sind so locker möglich. 1&1 hat dafür keine Vorleister mehr und kündigt den wenigen Schmalbandkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das waren noch Zeiten!
Das waren noch Zeiten! (Bild: SWB Gruppe)

1&1 kündigt allen, die Internet Call-by-Call per Modem oder ISDN-Einwahl nutzen. Einen entsprechenden Bericht des Onlinemagazins Teltarif hat das Unternehmen Golem.de bestätigt. Der Nutzer wählt sich hierbei mit Einwahlnummer und Login-Daten per ISDN-Karte oder Modem ins Internet ein und baut so eine Verbindung auf.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Unternehmenssprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de: "Unsere Vordienstleister für Schmalband werden das Produkt abschalten, daher mussten wir die Verträge unserer Kunden ebenfalls kündigen. Wir haben die Verträge der wenigen Schmalband-Nutzer zum 31.3. gekündigt. Die Schmalband-Einwahlnummern werden von den Vordienstleistern abgeschaltet."

Laut Teltarif hatte 1&1 bis zum Jahr 2013 den Tarif Easy Basic vermarktet. Mit ISDN-Kanalbündelung konnte eine Datenrate von 128 KBit/s erreicht werden, sonst waren 64 KBit/s möglich.

Ende 2015 noch neun Millionen Schmalbandkunden

Nach Angaben der Bundesnetzagentur vom Mai 2016 gab es noch neun Millionen Haushalte für einen Schmalband-Anschluss allein für Telefonie. Viele Hardware-Lieferanten werden ISDN bis mindestens 2020 unterstützen. Vodafone-Kunden können laut früheren Angaben ihre bestehenden ISDN-Anschlüsse noch garantiert bis 2022 verwenden. Geschäftskunden erhalten bei Bedarf bis dahin sogar neue ISDN-Anschlüsse. Die Deutsche Telekom will hingegen alle Kunden bis 2018 auf neue All-IP-Anschlüsse umgestellt haben.

Easybell, ein Berliner Telekommunikationsunternehmen, das sich an Endkunden wendet, bietet die Emulation von ISDN-Anschlüssen (PMX oder S0) durch ein Gateway für die Beibehaltung bisheriger TK-Systeme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

chefin 16. Mär 2017

Übertragungsraten sind aber auch Frequenzen. Hertz gilt nicht nur für Funkwellen. Ein...

HorkheimerAnders 16. Mär 2017

jup ich hab scon mit 4 jahren günther anders gelesen umd professoren mit essays...

Mett 16. Mär 2017

Einerseits ist man konservativ. Man kennt ISDN und weiß, dass es funktioniert. Was ja...

david_rieger 16. Mär 2017

Oder erst gar keine Häuser in geografischen Badewannen bauen.

Atti 15. Mär 2017

Das ist ja beim Atari ST kein Problem, einfach ein Netusbee besorgen und gut ist...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /