Abo
  • Services:

Modem: 1&1 beendet Call-by-Call Internet

Es gibt noch Nutzer, die Internet Call-by-Call mit der ISDN-Karte oder dem Modem machen. 128 KBit/s sind so locker möglich. 1&1 hat dafür keine Vorleister mehr und kündigt den wenigen Schmalbandkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das waren noch Zeiten!
Das waren noch Zeiten! (Bild: SWB Gruppe)

1&1 kündigt allen, die Internet Call-by-Call per Modem oder ISDN-Einwahl nutzen. Einen entsprechenden Bericht des Onlinemagazins Teltarif hat das Unternehmen Golem.de bestätigt. Der Nutzer wählt sich hierbei mit Einwahlnummer und Login-Daten per ISDN-Karte oder Modem ins Internet ein und baut so eine Verbindung auf.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. NRW.BANK, Münster

Unternehmenssprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de: "Unsere Vordienstleister für Schmalband werden das Produkt abschalten, daher mussten wir die Verträge unserer Kunden ebenfalls kündigen. Wir haben die Verträge der wenigen Schmalband-Nutzer zum 31.3. gekündigt. Die Schmalband-Einwahlnummern werden von den Vordienstleistern abgeschaltet."

Laut Teltarif hatte 1&1 bis zum Jahr 2013 den Tarif Easy Basic vermarktet. Mit ISDN-Kanalbündelung konnte eine Datenrate von 128 KBit/s erreicht werden, sonst waren 64 KBit/s möglich.

Ende 2015 noch neun Millionen Schmalbandkunden

Nach Angaben der Bundesnetzagentur vom Mai 2016 gab es noch neun Millionen Haushalte für einen Schmalband-Anschluss allein für Telefonie. Viele Hardware-Lieferanten werden ISDN bis mindestens 2020 unterstützen. Vodafone-Kunden können laut früheren Angaben ihre bestehenden ISDN-Anschlüsse noch garantiert bis 2022 verwenden. Geschäftskunden erhalten bei Bedarf bis dahin sogar neue ISDN-Anschlüsse. Die Deutsche Telekom will hingegen alle Kunden bis 2018 auf neue All-IP-Anschlüsse umgestellt haben.

Easybell, ein Berliner Telekommunikationsunternehmen, das sich an Endkunden wendet, bietet die Emulation von ISDN-Anschlüssen (PMX oder S0) durch ein Gateway für die Beibehaltung bisheriger TK-Systeme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 46,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

chefin 16. Mär 2017

Übertragungsraten sind aber auch Frequenzen. Hertz gilt nicht nur für Funkwellen. Ein...

HorkheimerAnders 16. Mär 2017

jup ich hab scon mit 4 jahren günther anders gelesen umd professoren mit essays...

Mett 16. Mär 2017

Einerseits ist man konservativ. Man kennt ISDN und weiß, dass es funktioniert. Was ja...

david_rieger 16. Mär 2017

Oder erst gar keine Häuser in geografischen Badewannen bauen.

Atti 15. Mär 2017

Das ist ja beim Atari ST kein Problem, einfach ein Netusbee besorgen und gut ist...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /