Modem-Abteilung: Intel entlässt 450 Mitarbeiter in Deutschland

Kollateralschaden des 5G-Modem-Streits zwischen Apple und Qualcomm: Intel schließt seine Standorte in Duisburg und Nürnberg, rund 450 Angestellte verlieren ihren Job - wenige gehen zu Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup eines 5G-Modems von Intel
Mockup eines 5G-Modems von Intel (Bild: Intel)

Intel wird zwei seiner deutschen Standorte - Duisburg und Nürnberg - zum Jahresende 2019 schließen. Das berichtet Heise mit Verweis auf übereinstimmende Angaben aus Unternehmenskreisen, denn Intel selbst wollte sich dazu nicht äußern. In Nürnberg sollen rund 250 Angestellte betroffen sein und in Duisburg etwa 200 Mitarbeiter, alle 450 wurden bereits Ende November freigestellt.

Vor Ort in Duisburg und Nürnberg entwickelt Intel die Hardware und Software für Modems, ein anderer wichtiger Standort war Neubiberg im Landkreis München. Das dortige Team wurde im Juli 2019 von Apple für eine Milliarde US-Dollar übernommen. Das Unternehmen verstärkte damit seine eigene Baseband-Abteilung. Vorangegangen war ein langer Lizenz- und Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, den Qualcomm für sich entscheiden konnte.

Der Vertrag zwischen Apple und Qualcomm ist vorerst auf sechs Jahre ausgelegt und enthält die Option, um zwei Jahre verlängert zu werden. In diesem Zeitraum kauft Apple aktuelle und kommende 5G-Modems von Qualcomm und bezahlt für Lizenzen. Apple hatte einige Jahre exklusiv Basebands von Qualcomm verbaut, dann parallel auch solche von Intel und bei den letzten iPhone-Generationen dann rein auf Intel gesetzt. Die waren aber nicht in der Lage, zeitnah ein 5G-Modem zu Apples Zufriedenheit zu entwickeln.

Zumindest für die nächsten Jahre wird Apple daher vertragsgemäß Qualcomm-Baseband in seinen iPhones verlöten. Derweil läuft intern die Forschung und Entwickung eigener Modems, allerdings ohne einen Großteil der ehemaligen Intel-Mitarbeiter aus Duisburg und Nürnberg. Zwar habe Apple einer Reihe von Angestellten angeboten, nach München zu kommen, was aber aufgrund der Distanz nur für einzelne Mitarbeiter eine Option war.

Nachtrag vom 20. Dezember 2019, 11:10 Uhr

Intel hat bestätigt, seine Standorte in Duisburg und Nürnberg zum Jahresende zu schließen. Man habe betroffene Mitarbeitern dabei unterstützt, sie in neue interne oder externe Jobs zu vermitteln und Abfindungszahlungen geleistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
    Hybride Arbeit
    Das neue Normal braucht bessere Ideen!

    Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  3. Anker: Eufy-Kameras waren nicht so sicher wie beworben
    Anker
    Eufy-Kameras waren nicht so sicher wie beworben

    Nach anfänglichem Abstreiten gibt Anker zu, dass die Werbeversprechen zur Sicherheit der Eufy-Überwachungskameras nicht eingehalten wurden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /