• IT-Karriere:
  • Services:

Modem-Abteilung: Intel entlässt 450 Mitarbeiter in Deutschland

Kollateralschaden des 5G-Modem-Streits zwischen Apple und Qualcomm: Intel schließt seine Standorte in Duisburg und Nürnberg, rund 450 Angestellte verlieren ihren Job - wenige gehen zu Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup eines 5G-Modems von Intel
Mockup eines 5G-Modems von Intel (Bild: Intel)

Intel wird zwei seiner deutschen Standorte - Duisburg und Nürnberg - zum Jahresende 2019 schließen. Das berichtet Heise mit Verweis auf übereinstimmende Angaben aus Unternehmenskreisen, denn Intel selbst wollte sich dazu nicht äußern. In Nürnberg sollen rund 250 Angestellte betroffen sein und in Duisburg etwa 200 Mitarbeiter, alle 450 wurden bereits Ende November freigestellt.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Vor Ort in Duisburg und Nürnberg entwickelt Intel die Hardware und Software für Modems, ein anderer wichtiger Standort war Neubiberg im Landkreis München. Das dortige Team wurde im Juli 2019 von Apple für eine Milliarde US-Dollar übernommen. Das Unternehmen verstärkte damit seine eigene Baseband-Abteilung. Vorangegangen war ein langer Lizenz- und Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, den Qualcomm für sich entscheiden konnte.

Der Vertrag zwischen Apple und Qualcomm ist vorerst auf sechs Jahre ausgelegt und enthält die Option, um zwei Jahre verlängert zu werden. In diesem Zeitraum kauft Apple aktuelle und kommende 5G-Modems von Qualcomm und bezahlt für Lizenzen. Apple hatte einige Jahre exklusiv Basebands von Qualcomm verbaut, dann parallel auch solche von Intel und bei den letzten iPhone-Generationen dann rein auf Intel gesetzt. Die waren aber nicht in der Lage, zeitnah ein 5G-Modem zu Apples Zufriedenheit zu entwickeln.

Zumindest für die nächsten Jahre wird Apple daher vertragsgemäß Qualcomm-Baseband in seinen iPhones verlöten. Derweil läuft intern die Forschung und Entwickung eigener Modems, allerdings ohne einen Großteil der ehemaligen Intel-Mitarbeiter aus Duisburg und Nürnberg. Zwar habe Apple einer Reihe von Angestellten angeboten, nach München zu kommen, was aber aufgrund der Distanz nur für einzelne Mitarbeiter eine Option war.

Nachtrag vom 20. Dezember 2019, 11:10 Uhr

Intel hat bestätigt, seine Standorte in Duisburg und Nürnberg zum Jahresende zu schließen. Man habe betroffene Mitarbeitern dabei unterstützt, sie in neue interne oder externe Jobs zu vermitteln und Abfindungszahlungen geleistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

M.P. 20. Dez 2019 / Themenstart

Belege für diese Behauptung? Google baut gerade in Berlin Microsoft hat gerade neue...

iu3h45iuh456 20. Dez 2019 / Themenstart

Kein Ding, die haben bestimmt alle längst einen neuen Job gefunden, denn wir haben ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /