Abo
  • IT-Karriere:

Modem: 8,5 Millionen Euro Kosten durch fehlende Endgerätefreiheit

Mehrere Netzbetreiber ignorieren die Endgerätefreiheit beim Glasfasermodem. Das kostet die Nutzer 8,5 Millionen Euro für Energie im Jahr. Die Bundesnetzagentur ist über den Verstoß gegen die Routerfreiheit informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserrouter im Einsatz
Glasfaserrouter im Einsatz (Bild: AVM)

Vodafone, EWE und weitere Netzbetreiber erlauben an Glasfaseranschlüssen keine Endgerätefreiheit beim Modem (ONT). Dadurch entsteht hochgerechnet auf 1 Million Glasfaserkunden ein Verbrauch von 28.280.000 kWh pro Jahr und damit rund 8,5 Millionen Euro unbezahlte Stromkosten beim Kunden für den eigenen Netzbetrieb. Das geht aus Berechnungen der Netzbetreiber und eines Nutzers hervor. Demnach kostet den Nutzer der ONT rund 8,50 Euro für Strom (28,28 kWh) im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

Die Telekom gibt den Stromverbrauch des ONT aktuell mit circa 2 bis 10 Watt an (PDF). Ein Nutzer hat im Jahr 2016 eine konkrete Rechnung veröffentlicht, die mit einem ELV-Energiekostenmessgerät, Energy Master Expert, ermittelt wurde. Er verwendet das vorgeschriebene ONT des Netzbetreibers und dazu eine Fritzbox, die auch ein Modem enthält. Damit entsteht unnötiger Stromverbrauch, da der Glasfaserrouter den Betrieb des Modems deutlich effizienter mitübernehmen könnte.

Ein Sprecher des Bundesnetzagentur sagte Golem.de zuvor auf Anfrage, der Wortlaut des Paragrafen 45d Absatz 1 im Telekommunikationsgesetz sei eindeutig. "Danach ist auch in Glasfasernetzen der Anschluss am passiven Netzabschlusspunkt bereitzustellen und der Endkunde hat die freie Wahl von Modem und Router."

Aus der Rechtslage folge allerdings nicht zwingend, dass entsprechende Geräte auch tatsächlich am Markt angeboten würden, in diesem Fall Glasfasermodems von Drittanbietern, die den Betrieb an einem GPON/Point-to-Multipoint-Netz gestatten und damit die Endgerätewahlfreiheit auch praktisch verwirklicht werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

senf.dazu 08. Sep 2019 / Themenstart

Der Artikel informiert aber auch über eine anhängige Klage. Find ich wichtiger als das...

spagettimonster 06. Sep 2019 / Themenstart

das ist mir schon klar, nur pcie haben wir schon wie lange, alleine x1 1.0 schafft pro...

nimmruht 06. Sep 2019 / Themenstart

ich habe mir ein Fritz Kabelmodem besorgt weil ich kein Bock hatte, an Vodafone 2 Euro im...

Faksimile 06. Sep 2019 / Themenstart

Problematisch, wenn jemand irgend ..... Will ich nicht weiter ausführen!

M.P. 05. Sep 2019 / Themenstart

Und bei eigener Hardware wären es nur wieviele Windräder, und was wäre das in Fußballfeldern?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /