Modellprojekt für E-Mobilität: VW elektrifiziert Ägäis-Insel von der Größe Sylts

Volkswagen will die griechische Insel Astypalea zu einem Modell für klimaneutrale Mobilität ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ägäis-Insel Astypalea soll klimaneutral werden.
Die Ägäis-Insel Astypalea soll klimaneutral werden. (Bild: IMFJ/GNU Free Documentation License)

Der Volkswagen Konzern und Griechenland wollen das Verkehrssystem auf der Mittelmeerinsel Astypalea auf Elektrofahrzeuge und regenerative Energien umstellen. Eine entsprechende Absichtserklärung sei am 4. November 2020 in Wolfsburg und Athen unterzeichnet worden, teilte das Unternehmen mit. Neue Mobilitätsdienste wie Car-Sharing oder Ride-Sharing sollen dazu beitragen, den Verkehr zu reduzieren und zu verbessern. Langfristig solle die Insel "zu einer Modellinsel für klimaneutrale Mobilität werden". Das Projekt habe zunächst eine Laufzeit von sechs Jahren.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Astypalea befindet sich in der südlichen Ägäis. Mit einer Fläche von 114 Quadratkilometern ist die Insel etwas größer als Sylt, aber mit nur 1.300 Einwohnern deutlich dünner besiedelt als die nordfriesische Insel, die mehr als 17.000 Einwohner zählt. Jährlich wird Astypalea von rund 72.000 Touristen besucht.

Gegenwärtig werde der Energiebedarf fast vollständig aus fossilen Energiequellen gedeckt, davon mehr als 90 Prozent aus Dieselgeneratoren. Künftig soll der Strom vorwiegend aus lokal erzeugter, regenerativer Solar- und Windenergie kommen. Im Mittelpunkt des Projekts steht "ein völlig neues, hochmodernes Verkehrssystem mit smarten Mobilitätsdiensten wie einem ganzjährig arbeitenden, elektrischen Ride-Sharing-Dienst, der den heute noch sehr begrenzten Busverkehr attraktiver machen soll". Dazu sollen rund 1.500 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren durch rund 1.000 Elektrofahrzeuge ersetzt werden.

Neben Elektroautos sollen auch E-Roller der Konzernmarke Seat sowie E-Bikes angeboten werden. Auch Nutzfahrzeuge der lokalen Wirtschaft sowie Behördenfahrzeuge von Polizei, Krankenhäusern und der Fuhrpark des öffentlichen Sektors sollen elektrifiziert werden. Volkswagen wird zudem auf der gesamten Insel die Wallboxen von Elli installieren, um eine umfassende Ladeinfrastruktur zu gewährleisten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der stellvertretender Außenminister Griechenlands, Konstantinos Fragogiannis, sagte zu der Vereinbarung: "Heute ist großer Tag für Astypalea, die Dodekanischen Inseln, die Ägäis und ganz Griechenland. Wir starten heute das erste 'Smart Green Island'-Projekt des Landes und markieren damit einen Meilenstein für die Zukunft unseres Landes."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /