Modellpflege: Tesla Model Y bekommt bessere Motoren und Superhupe

Tesla wertet das Model Y und teils auch das Model 3 auf. Intel wird gegen AMD getauscht, Fahrerseitenairbags kommen und ein neuer Motor folgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Modellpflege: Tesla wird das Model Y und das Model 3 verbessern und hat den Behörden schon die entsprechenden Dokumente übermittelt, die die Änderungen reflektieren.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Im Model Y und Model 3 soll eine Superhupe verbaut werden - englisch Superhorn. Das Modul soll nicht nur Warntöne ausgeben, sondern auf Wunsch auch Töne aus dem Innenraum oder Musik. Zudem scheint Tesla die 12-Volt-Batterie des Model 3 und des Model Y endlich durch eine Lithium-Ionen-Batterie zu ersetzen. Das ist beim Model S und X bereits geschehen.

Wie Electrek berichtet, beziehen sich die Änderungen auf Model Y und Model 3 aus Schanghai und später auch aus Grünheide. Die Fahrzeuge sollen das Interface vom Model S und Model X im Rahmen eines Software-Updates erhalten und mit AMD-Chips ausgerüstet werden.

Zudem soll das Model 3 Performance einen neuen Akku, bessere Motoren für eine höhere Endgeschwindigkeit und mehr Reichweite erhalten. Dabei kommt die Drive Unit Cat 3 zum Einsatz. Dazu kommen Fahrer-Seitenairbags bei beiden Fahrzeugmodellen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Beim Model Y und Model 3 soll zudem die hinteren Seitenscheiben in einer geräuschdämmenden Version verbaut werden, nachdem beim Model 3 im vergangenen Jahr vorne dieses Glas bereits verbaut wurde. Das Model Y kam gleich mit geräuschdämmendem Glas auf den deutschen Markt.

Fast parallel dazu wurde bekannt, dass Tesla neue Bestellungen für Model S und Model X gestoppt hat. Der Bestellstopp wird laut einem Bericht von Electrek auch per E-Mail gegenüber Käufern kommuniziert, die in Europa ein Model S oder Model X bestellt haben. Sie bekommen zwar ihre Fahrzeuge, gleichzeitig wird aber mitgeteilt: "Um die Auslieferung bestehender Bestellungen, einschließlich Ihrer Model-X-Bestellung, so weit wie möglich zu beschleunigen, nehmen wir derzeit keine neuen Bestellungen für das Model S und Model X aus Märkten außerhalb Nordamerikas mehr an." Der Preis bleibe wie bei der Bestellung vereinbart, gibt Tesla noch mit auf den Weg. Die nächsten Model S und Model X für Europa soll es erst in der zweiten Jahreshälfte 2022 geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 15. Dez 2021 / Themenstart

Ja, ist sicherlich ganz, ganz schlimm bei dir. Wahrscheinlich wohnst du direkt neben dem...

berritorre 14. Dez 2021 / Themenstart

Wobei der Abstand nach hinten oder vorne bei solchen Sitzreihen ja jetzt auch kein echtes...

Bonarewitz 14. Dez 2021 / Themenstart

Im Grunde ist meine Meinung dazu irrelevant. =) Mir ging es im Grunde darum, dass sich...

Ex-NIKB 14. Dez 2021 / Themenstart

Ob ein AMD Ryzen verbaut ist, kannst du im Software Menü rausfinden. Dort steht dann, ob...

Dakkaron 14. Dez 2021 / Themenstart

Und ich will richtige Strafen für das Hupverbot im Ortsgebiet

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /