Modellpalette: Volvo-Lkw sollen ab 2021 alle als Elektrofahrzeuge kommen

Volvo-Trucks wird es ab 2021 in allen Kategorien auch als batterieelektrische Fahrzeuge geben, von 16 bis 44 Tonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrifizierte Volvo-Lkw
Elektrifizierte Volvo-Lkw (Bild: Volvo Trucks)

Volvo will ab dem kommenden Jahr seine gesamte Modellpalette auch mit elektrischen Antrieben in Europa anbieten. Die Fahrzeuge sollen ein Gesamtzuggewicht von bis zu 44 Tonnen sowie je nach Batteriekonfiguration eine Reichweite von bis zu 300 km aufweisen. Der Verkauf startet 2021, die Serienproduktion soll 2022 anlaufen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  2. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Fahrzeuge sollen im Verteilerverkehr, in der Abfallwirtschaft, für regionale Transportaufgaben und städtische Bautransporte geeignet sein. Mit 300 km Reichweite ist der Fernverkehr aber nicht konkurrenzfähig realisierbar.

2019 startete Volvo die Serienproduktion des Volvo FL Electric und des Volvo FE Electric. Dabei handelt es sich um Lastwagen bis 27 Tonnen für den städtischen Verteilerverkehr und die Abfallwirtschaft. In Nordamerika startet der Verkauf des Volvo VNR Electric ab Anfang Dezember 2020.

Künftig will Volvo auch Fahrzeuge mit Brennstoffzellen anbieten. Diese sollen ab 2025 verkauft werden. 2040 sollen dann keine Volvo-Lkw mehr mit fossilen Brennstoffen betrieben werden.

"Unsere Fahrgestelle sind so konzipiert, dass es keine Rolle spielt, welcher Antrieb genutzt wird. Unsere Kunden können mehrere Volvo-Lkw desselben Modells kaufen, deren einziger Unterschied darin besteht, dass einige elektrisch und andere mit Gas oder Diesel angetrieben werden", sagte der Präsident von Volvo Trucks, Roger Alm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Android: Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren
    Android
    Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren

    Samsung hat Gerüchten zufolge die Massenproduktion seiner zwei kommenden faltbaren Smartphones begonnen - in weitaus größeren Stückzahlen als zuvor.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen
    Microsoft Windows
    Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

    Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

McWiesel 06. Nov 2020

Es gibt schon genug Unterschiede bei LKW's, sodass es oft schon zu unwirtschaftlichen...

Dwalinn 06. Nov 2020

Die Überschrift klingt so als ob da der Diesel gestrichen wurde, daher sollte das "auch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /