Modellnummer LS-15: Lenovo ruft Stromkabel von Notebooks und Tablets zurück

Bei zahlreichen Ideapads und anderen Modellen tauscht Lenovo das Netzkabel aus. Die Verbindungen mit der Modellnummer "LS-15" gibt es auch bei anderen Geräten, die nicht betroffen sind. Eine genaue Überprüfung der Seriennummer des Rechners ist nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzkabel mit der Modellnummer LS-15 sind verdächtig.
Netzkabel mit der Modellnummer LS-15 sind verdächtig. (Bild: Lenovo)

Wer zwischen Februar 2011 und Juni 2012 einen mobilen PC von Lenovo gekauft hat, sollte das mitgelieferte Netzkabel überprüfen. In diesem Zeitraum wurden Geräte verkauft, deren Kabel Lenovo nun weltweit zurückruft. Dafür hat das Unternehmen eine eigene Webseite eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Betroffen sind demnach zahlreiche Geräte der Reihe Ideapad und Rechner aus den Serien, deren Modellnummer mit einem B, G oder V beginnt. Die Serien Yoga sowie Thinkpad nennt Lenovo nicht. Es handelt sich nicht um einen Fehler des Rechners, Akkus oder Netzteils, nur das Kabel mit dem dreipoligen - oft Kleeblatt genannten - Stecker wird ausgetauscht. Die Bilder auf Lenovos Rückrufseite zeigen auch Kabel mit Schukosteckern, sie wurden also offenbar auch in Europa verkauft.

Kabel mit Typ LS-15 auch bei nicht betroffenen Geräten

Auf dem Stecker der anfälligen Kabel befindet sich die Typenbezeichnung "LS-15", das allein ist aber noch kein Beleg für ein betroffenes Gerät. In der Redaktion von Golem.de befindet sich ein im Oktober 2014 gekauftes Yoga-2, dem ebenfalls ein solches Kabel beilag. Es ist mit LS-15 beschriftet, weist aber eine andere Teilenummer als bei den betroffenen Strippen auf. Zudem fällt das Gerät nicht in den von Lenovo genannten Zeitraum.

Wie auf Lenovos Rückrufseite empfohlen, sollte man also die Teilenummer des Kabels sowie die Seriennummer des PCs selbst dort eingeben. Nur wenn dann ein fehlerhaftes Kabel festgestellt wird, muss es ausgetauscht werden. Betroffene Kunden müssen sich auf der Webseite registrieren, innerhalb von 10 Tagen will Lenovo ihnen dann kostenlos ein neues Kabel schicken. Die alten Verbindungen sollen nicht mehr genutzt werden. Ein Austausch vor Ort in den Servicezentren von Lenovo oder bei Händlern ist in Europa nicht vorgesehen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Worin genau der Fehler steckt, beschreibt Lenovo nicht ausdrücklich. In den FAQs zur Rückrufaktion ist jedoch erwähnt, dass sich die fehlerhaften Kabel überhitzen und verformen können. HP hatte im August 2014 ebenfalls Kabel des Typs LS-15 zurückgerufen und sprach dabei von Brandgefahr. Auch Toshiba tauscht manche der LS-15 aus.

Nachtrag vom 12. Dezember 2014, 12:45 Uhr

Lenovo Deutschland hat den Rückruf in einer per E-Mail an Journalisten verbreiteten Erklärung bestätigt, nennt die Aktion aber "kostenlosen Umtausch". Zur potenziellen Gefahr teilt das Unternehmen mit: "Die Netzstecker des Typs LS-15 können in ganz seltenen Fällen überhitzen und daher ist eine Brandgefahr nicht auszuschließen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Dez 2014

Hm, gerade die höherpreisugen Geräte / Businesslösungen von Lenovo kommen bei mir sehr...

TrollNo1 10. Dez 2014

Aber in den Hanfbüchern steht doch immer ausdrücklich, dass nur das mitgelieferte Kabel...

lisgoem8 10. Dez 2014

Warum legt man auch ein nicht wirklich in die Computertechnik (!!!) genormten Stecker...

Lala Satalin... 10. Dez 2014

Vielleicht ist das Kabel ja sogar teurer gewesen als die anderen, sicheren Kabel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /