Was tun, wenn alles stillsteht?

"Das Skript war ziemlich schnell da. Dafür haben wir drei Monate gebraucht", erzählt uns Frederik Braun. Er hat mit seinem Zwillingsbruder Gerrit und mit Stephan Hertz im Jahr 2000 das Miniatur Wunderland gegründet. Die Umsetzung hat dann etwas länger gedauert. Für die Größe des Projekts aber auch nicht zu lange: Zwischen Idee und Eröffnung lagen gerade einmal zwei Jahre.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen neue Räume in einem zweiten Speicher bekommen. "Wir hatten diese Räume gemietet, mit der Perspektive: Da können wir zehn, zwanzig Jahre lang weiterbauen, ohne uns Sorgen um Platz machen zu müssen", erzählt Braun. Doch dann kam der Lockdown - und damit die Angst, wie das alles weiter zu finanzieren wäre.

"Da haben wir überlegt: Können wir nicht irgendwas finden, was zumindest vorübergehend die Mietausgaben deckt?", sagt Braun. Es war die Umsetzung eines Traums, den sie eigentlich von Anfang an gehegt hatten: sich ins Wunderland zu schrumpfen.

Die Investition schreckte nicht

Warum das also nicht in diesem Moment angehen - wo alles andere stillsteht? Nur: "Es war ziemlich schnell klar, dass das, was vorübergehend Mietausgaben decken soll, zwei Millionen Euro kostet." Doch zum Glück hat sich das Team davon nicht abschrecken lasen.

  • Jetzt bloß nicht schwindelig werden! (Bild: Yullbe Wunderland)
  • Für den Trip ins Wunderland müssen die Besucher eine 5 kg schwere Ausrüstung anlegen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Tracker an den Füßen... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Händen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Und ein Helm auf dem Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So ausgestattet geht die Gruppe auf die Reise. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Wege sind gleich, so dass verschiedene Experiences gespielt werden können. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Was in der VR toll aussieht, ist im realen Leben ein karger Raum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Darin sind 150 Kamera angebracht, die die Spieler orten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es gibt einige reale Gegenstände für die Interaktion in der VR: Geländer, Hebel,... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder diese Kurbel. Einige tauchen mehrfach auf. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Lüfter sollen bei einer Draisinenfahrt für den Fahrtwind sorgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Qualität der VR ist hoch - der Grand Canyon in VR... (Bild: Yullbe Wunderland)
  • ... und  zum Vergleich in real. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Yullbe Wunderland ist im neuen Teil des Wunderlands (r). Über eine Brücke gelangt man dorthin hin. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Jetzt bloß nicht schwindelig werden! (Bild: Yullbe Wunderland)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während wir mit Braun sprechen, erkundet schon die nächste Gruppe das virtuelle Wunderland. Es ist lustig anzusehen, wie die an Astronauten erinnernden Menschen nebeneinander oder im Gänsemarsch hier entlang und da entlang, geradeaus oder im Viereck gehen.

Auch wenn wir das Gefühl hatten, lange Wege zurückgelegt zu haben, haben wir den rund 200 Quadratmeter großen Raum in Wirklichkeit nicht verlassen. Darin kann jede Gruppe eine andere Experience spielen. Zum Start wird neben der verrückten Schrumpftour noch die Mission: Rulantica angeboten, einem VR-Spiel in einer Wasserwelt. Weitere sind in Planung.

"Man kann alle gleichzeitig fahren", sagt Braun. Die technische Ausstattung sowie die interaktiven Elemente wie Geländer oder Kurbel sind identisch und tauchen in allen Experiences auf.

Das Konzept stammt vom Europa-Park. Im Themenpark in Rust bei Freiburg im Breisgau können seit Sommer vergangenen Jahres virtuelle Welten erkundet werden. "Die Idee von Yullbe, also vom Europa-Park ist, dass das weltweit ausrollbar sein soll, mit diesen Anforderungen an die Raumgröße und -ausstattung."

Neu im Wunderland sind die Rüttelplatte für die Fahrt mit einer Lore durch einen Berg - die unvermeidliche Tunnelfahrt, die in keiner VR-Anwendung fehlen darf - und eine Kurbel. "Die anderen Elemente wie der Schalter dort sind der Mission: Rulantica schon drin", erzählt Braun. Die Kurbel werde nachträglich in die Mission: Rulantica eingebaut.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Zombies oder Knuffingen?

Die Idee ist, dass die Besucher entscheiden, welche Experience sie spielen wollen - wie im Kino. "Das heißt, der eine hat die Zombie-Apokalypse laufen, der andere das niedliche Wunderland", sagt Braun, "und alle haben sie die identischen Laufwege, egal welche Experiences sie spielen."

Daraus habe sich auch eine der größten Herausforderungen ergeben: Säulen. Säulen? "Die Grundfläche im Europa-Park in Rust hat keine Säulen, wir haben Säulen", sagt Braun. Damit die Spieler nicht versehentlich damit kollidieren, mussten in die Miwula-Version von Mission: Rulantica Säulen integriert werden. "Das heißt, die Version musste für uns geändert werden."

In der VR erscheint dort, wo die Spieler nicht hingehen sollten, ein rotes Gitternetz. Zur Sicherheit wurden die realen Säulen aber noch mit Schaumstoff gepolstert.

Um das alles umzusetzen, ist einiger technischer Aufwand nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Modelleisenbahn: Schrumpf-Golems im H0-WunderlandDas VR-Equipment 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


HansWurst68 04. Apr 2022 / Themenstart

Es gibt seit kurzem ein Video bei YT. Dort wurde eine 360° Kamera in einen Zug eingebaut...

alex08154711 03. Apr 2022 / Themenstart

Troll

Eierspeise 02. Apr 2022 / Themenstart

Aber plane deinen spontanen Abendbesuch rechtzeitig und buche Tickets!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /