Abo
  • IT-Karriere:

Modell A2119: Apples USB-C-Video-Adapter beherrscht 2160p60 und HDR

Ohne Ankündigung hat Apple seinem A1621 genannten USB-C-Video-Adapter einen Nachfolger gegeben. Das Modell A2119 sieht auf den ersten Blick gleich aus, kann dank HDMI 2.0 deutlich mehr, hat aber auch erstaunliche Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples neuer Video-Adapter
Apples neuer Video-Adapter (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Apple verkauft seit kurzem eine neue Hardware-Revision seines Video-Adapters für moderne Macs. Die neue Version heißt A2119 und unterscheidet sich deutlich vom alten Modell A1621. Im Shop ist der Adapter bereits gelistet und mit einem roten "Neu"-Schriftzug versehen. Auf den ersten Blick erkennt der Anwender aber nicht, dass der neue Adapter erheblich mehr Funktionen bietet als der alte, zumal im Handel sicher noch Alt-Adapter verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Die Modellnummer steht laut Apple aber an der Seite der Verpackung. A2119 unterstützt HDMI 2.0. Der Vorgänger beherrschte nur HDMI 1.4b. Für ältere Macs hat das keine Relevanz. Trotzdem empfiehlt es sich, den neuen Adapter zu kaufen, der ist zukunftssicherer. Er kann nämlich potenziell 2160p mit 60 Hertz ausgeben. Beim alten Adapter waren nur 30 Hertz möglich. 2160p60 gibt es aber nur mit wenigen Geräten. Darunter die aktuellen iPad Pro, der iMac (Retina 5K, 27 Zoll, 2017 und neuer), der iMac (Retina 4K, 21,5 Zoll, 2017 und neuer) und der iMac Pro (2018). Das Macbook Pro mit 15 Zoll-Display des Jahres 2017 und neuer kann ebenfalls die höhere Frequenz weitergeben. Auffallend ist, dass der gar nicht mal so alte Mac Mini, das Macbook Pro 13 und sogar das Macbook Air fehlen. Das wird sowohl auf der Support-Seite wie auch auf der Produktseite vermerkt.

Dazu sei angemerkt, dass der Adapter mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht HDMI im Alternate Mode via USB Typ C unterstützt, sondern aus dem Displayport-Signal (via USB Typ C Alternate Mode) ein HDMI-Signal generiert. Damit sollten eigentlich auch die anderen Geräte 4K-UHD mit 60 Hertz ausgeben können. Es ist derzeit unklar, ob dies noch nachgereicht wird. Eventuell fehlt noch eine Unterstützung im Betriebssystem, denn Apple fordert mindestens iOS 12.4 oder MacOS 10.14.6 alias Mojave. Die Geräte, die 2160p60 ausgeben können beherrschen damit auch das Weiterreichen von HDR10- und Dolby-Vision-Signalen.

Bei den USB-Schnittstellen hat sich nach derzeitigem Stand nichts geändert. Die USB-A-Buchse lässt USB 3.2 Gen1 zu. Die USB-C-Buchse ist wie gehabt nur für die Energieversorgung der Geräte zuständig. Zu beachten ist, dass der Adapter aktiv ist und selbst im Schlafmodus der Geräte noch Leistung benötigt. Apple empfiehlt deswegen das Abstöpseln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€

Eheran 13. Aug 2019 / Themenstart

Ging das wirklich nicht anders?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /