Abo
  • Services:

Modell 32UD99: LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Ab April 2017 will LG seinen ersten HDR-Monitor für PCs im deutschen Sprachraum anbieten. Das 4K-Display mit IPS-Panel ist schön scharf und bunt, aber nicht so hell wie HDR-Geräte fürs Heimkino.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der bereits auf der Elektronikmesse CES von LG angekündigte HDR-Monitor 32UD99 mit 32 Zoll Diagonale und 3.840 x 2.160 Pixeln Auflösung wird bald auch in Deutschland erhältlich sein. Dies sagte das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover. Das Gerät soll nicht nur zum Filmegucken, sondern auch für die Medienverarbeitung taugen.

  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Dafür stehen als Bildeingänge zweimal HDMI 2.0a und je einmal Displayport und USB-Typ-C zur Verfügung. Im Gerät sitzt auch ein USB-3.0-Hub, der über Power Delivery andere Geräte mit bis zu 60 Watt Leistung versorgen kann. Es ist also möglich, ein Notebook, das USB-PD unterstützt, gleichzeitig über den LG zu laden sowie als Bildquelle zu verwenden.

Das Panel ist mit IPS-Technik versehen und unterstützt an allen Eingängen 60 Hertz. Es lässt sich per Pivot-Funktion auch hochkant drehen, um Bilder im Porträt-Format zu begutachten. Für Medienschaffende gibt es nicht nur zwei Speicherplätze für selbst kalibrierte Farbprofile, sondern auch voreingestellte Farbräume wie AdobeRGB, sRGB, SMPTE und Rec709. Da die Bildeingänge auch HDCP 2.2 unterstützen, ist das Display auch für XBox One S oder PS4(Pro) sowie UHD-Blu-ray-Player interessant. Anders als bei seinen OLED-Fernsehern unterstützt LG bei seinem PC-Display bisher nicht Dolby Vision.

Im Vergleich zu HDR-Fernsehern fällt zudem die Helligkeit mit maximal 550 Candela pro Quadratmeter recht gering aus. Typischerweise sollen sogar nur 350 cd/m² erreicht werden, was für eine dynamische Kontraststeuerung spricht. Bei einem sinnvoll beleuchteten Arbeitsplatz dürfte diese Helligkeit aber auch für das Erstellen oder Wiedergeben von HDR-Inhalten reichen, so hell wie in einem sonnendurchfluteten Wohnzimmer mögen es Medienprofis in der Regel nicht.

Die Eignung für HDR konnte Golem.de auf der Cebit noch nicht in Augenschein nehmen, da der LG-Monitor nicht an einem entsprechend ausgestatteten PC angeschlossen war. Die geringe Blickwinkelabhängigkeit, typisch für IPS-Panels, und die satten Farben - auch im 8-Bit-Farbraum - gefielen beim Vorseriengerät jedoch schon. Das gilt auch für die seitlich und oben nur 4 Millimeter breiten Ränder. Ab April 2017 soll das Display verfügbar sein, die Preisempfehlung liegt bei 1.100 Euro.

Ob sich Videospiele in HDR lohnen, haben wir in unserem Bericht: In den Farbtopf gefallen näher betrachtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Dwalinn 22. Mär 2017

Stimmt auch wieder, für so was würde ich dann wohl wieder mein 16:9 Monitor verwenden...

Hotohori 21. Mär 2017

Der erste, wenn nicht gar einzige HDR 4K Monitor und dann ist das ein nicht Kauf Grund...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /