Abo
  • Services:

Modell 32UD99: LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Ab April 2017 will LG seinen ersten HDR-Monitor für PCs im deutschen Sprachraum anbieten. Das 4K-Display mit IPS-Panel ist schön scharf und bunt, aber nicht so hell wie HDR-Geräte fürs Heimkino.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der bereits auf der Elektronikmesse CES von LG angekündigte HDR-Monitor 32UD99 mit 32 Zoll Diagonale und 3.840 x 2.160 Pixeln Auflösung wird bald auch in Deutschland erhältlich sein. Dies sagte das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover. Das Gerät soll nicht nur zum Filmegucken, sondern auch für die Medienverarbeitung taugen.

  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Dafür stehen als Bildeingänge zweimal HDMI 2.0a und je einmal Displayport und USB-Typ-C zur Verfügung. Im Gerät sitzt auch ein USB-3.0-Hub, der über Power Delivery andere Geräte mit bis zu 60 Watt Leistung versorgen kann. Es ist also möglich, ein Notebook, das USB-PD unterstützt, gleichzeitig über den LG zu laden sowie als Bildquelle zu verwenden.

Das Panel ist mit IPS-Technik versehen und unterstützt an allen Eingängen 60 Hertz. Es lässt sich per Pivot-Funktion auch hochkant drehen, um Bilder im Porträt-Format zu begutachten. Für Medienschaffende gibt es nicht nur zwei Speicherplätze für selbst kalibrierte Farbprofile, sondern auch voreingestellte Farbräume wie AdobeRGB, sRGB, SMPTE und Rec709. Da die Bildeingänge auch HDCP 2.2 unterstützen, ist das Display auch für XBox One S oder PS4(Pro) sowie UHD-Blu-ray-Player interessant. Anders als bei seinen OLED-Fernsehern unterstützt LG bei seinem PC-Display bisher nicht Dolby Vision.

Im Vergleich zu HDR-Fernsehern fällt zudem die Helligkeit mit maximal 550 Candela pro Quadratmeter recht gering aus. Typischerweise sollen sogar nur 350 cd/m² erreicht werden, was für eine dynamische Kontraststeuerung spricht. Bei einem sinnvoll beleuchteten Arbeitsplatz dürfte diese Helligkeit aber auch für das Erstellen oder Wiedergeben von HDR-Inhalten reichen, so hell wie in einem sonnendurchfluteten Wohnzimmer mögen es Medienprofis in der Regel nicht.

Die Eignung für HDR konnte Golem.de auf der Cebit noch nicht in Augenschein nehmen, da der LG-Monitor nicht an einem entsprechend ausgestatteten PC angeschlossen war. Die geringe Blickwinkelabhängigkeit, typisch für IPS-Panels, und die satten Farben - auch im 8-Bit-Farbraum - gefielen beim Vorseriengerät jedoch schon. Das gilt auch für die seitlich und oben nur 4 Millimeter breiten Ränder. Ab April 2017 soll das Display verfügbar sein, die Preisempfehlung liegt bei 1.100 Euro.

Ob sich Videospiele in HDR lohnen, haben wir in unserem Bericht: In den Farbtopf gefallen näher betrachtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Dwalinn 22. Mär 2017

Stimmt auch wieder, für so was würde ich dann wohl wieder mein 16:9 Monitor verwenden...

Hotohori 21. Mär 2017

Der erste, wenn nicht gar einzige HDR 4K Monitor und dann ist das ein nicht Kauf Grund...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /