Abo
  • Services:

Modell 32UD99: LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Ab April 2017 will LG seinen ersten HDR-Monitor für PCs im deutschen Sprachraum anbieten. Das 4K-Display mit IPS-Panel ist schön scharf und bunt, aber nicht so hell wie HDR-Geräte fürs Heimkino.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017
Der LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der bereits auf der Elektronikmesse CES von LG angekündigte HDR-Monitor 32UD99 mit 32 Zoll Diagonale und 3.840 x 2.160 Pixeln Auflösung wird bald auch in Deutschland erhältlich sein. Dies sagte das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover. Das Gerät soll nicht nur zum Filmegucken, sondern auch für die Medienverarbeitung taugen.

  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
LG-HDR-Monitor 32UD99 auf der Cebit 2017 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dafür stehen als Bildeingänge zweimal HDMI 2.0a und je einmal Displayport und USB-Typ-C zur Verfügung. Im Gerät sitzt auch ein USB-3.0-Hub, der über Power Delivery andere Geräte mit bis zu 60 Watt Leistung versorgen kann. Es ist also möglich, ein Notebook, das USB-PD unterstützt, gleichzeitig über den LG zu laden sowie als Bildquelle zu verwenden.

Das Panel ist mit IPS-Technik versehen und unterstützt an allen Eingängen 60 Hertz. Es lässt sich per Pivot-Funktion auch hochkant drehen, um Bilder im Porträt-Format zu begutachten. Für Medienschaffende gibt es nicht nur zwei Speicherplätze für selbst kalibrierte Farbprofile, sondern auch voreingestellte Farbräume wie AdobeRGB, sRGB, SMPTE und Rec709. Da die Bildeingänge auch HDCP 2.2 unterstützen, ist das Display auch für XBox One S oder PS4(Pro) sowie UHD-Blu-ray-Player interessant. Anders als bei seinen OLED-Fernsehern unterstützt LG bei seinem PC-Display bisher nicht Dolby Vision.

Im Vergleich zu HDR-Fernsehern fällt zudem die Helligkeit mit maximal 550 Candela pro Quadratmeter recht gering aus. Typischerweise sollen sogar nur 350 cd/m² erreicht werden, was für eine dynamische Kontraststeuerung spricht. Bei einem sinnvoll beleuchteten Arbeitsplatz dürfte diese Helligkeit aber auch für das Erstellen oder Wiedergeben von HDR-Inhalten reichen, so hell wie in einem sonnendurchfluteten Wohnzimmer mögen es Medienprofis in der Regel nicht.

Die Eignung für HDR konnte Golem.de auf der Cebit noch nicht in Augenschein nehmen, da der LG-Monitor nicht an einem entsprechend ausgestatteten PC angeschlossen war. Die geringe Blickwinkelabhängigkeit, typisch für IPS-Panels, und die satten Farben - auch im 8-Bit-Farbraum - gefielen beim Vorseriengerät jedoch schon. Das gilt auch für die seitlich und oben nur 4 Millimeter breiten Ränder. Ab April 2017 soll das Display verfügbar sein, die Preisempfehlung liegt bei 1.100 Euro.

Ob sich Videospiele in HDR lohnen, haben wir in unserem Bericht: In den Farbtopf gefallen näher betrachtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Dwalinn 22. Mär 2017

Stimmt auch wieder, für so was würde ich dann wohl wieder mein 16:9 Monitor verwenden...

Hotohori 21. Mär 2017

Der erste, wenn nicht gar einzige HDR 4K Monitor und dann ist das ein nicht Kauf Grund...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /