Abo
  • Services:

Model Y: Teslas neues Elektroauto kommt 2020

Viele verkaufte Autos, gute Umsätze und Details zum nächsten Fahrzeug: Elon Musk hat Teslas Ergebnis für das erste Quartal 2017 bekanntgegeben. Danach machte das Unternehmen mehr Umsatz, aber auch mehr Verlust. Zudem hat Musk Einzelheiten zum neuen Elektroauto verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Absatzziel für Mitte 2017 ist erreichbar.
Tesla-Logo (Symbolbild): Absatzziel für Mitte 2017 ist erreichbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Model 3 geht demnächst in die Produktion, und Tesla macht sich schon Gedanken über den Nachfolger. In einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen hat Chef Elon Musk einige Details zum Model Y bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Das Model Y wird ein Softroader oder Crossover - das sind kleinere Sports Utility Vehicles, die auf einer Fahrzeugplattform basieren. Das Model Y werde aber nicht auf dem Model 3 basieren, sondern auf einer komplett anderen Plattform. Die Produktion soll Ende 2019 oder 2020 starten.

Das Model Y bekommt einen neuen Akku

Zudem soll das Auto einen Akku mit einer anderen Technik bekommen als die Vorgänger. Vorteil sei, dass diese Akkus weniger Kabel benötigten. Im Modell S seien etwa drei Kilometer Kabel verbaut, sagte Musk. Im Model 3 sei es etwa die Hälfte. Das Model Y soll mit 100 Metern auskommen. Weniger Kabel bedeutet eine einfachere automatisierte Produktion.

Möglicherweise wird das Model Y wie das Model X Falkentüren bekommen - das hat Musk in der vergangenen Woche in einem Tweet angedeutet, der aber schnell wieder gelöscht wurde. Von einem Nutzer gefragt, ob das Model 3 Falkentüren haben werde, antwortete Musk, es gebe ein Model 3 und ein Model Y, und eines der beiden werde Falkentüren haben. Das Model 3 hat konventionelle Türen.

Die Falkentüren machen Probleme

Die Falkentüren sind Flügeltüren, die sich beim Öffnen noch einmal falten, was ihren Radius verringert. Allerdings ist das Konzept fehleranfällig: So berichteten einige Besitzer des Model X, dass sich die Türen nicht öffneten. Bei anderen Türen versagten die Sensoren, die Hindernisse erkennen sollen, und die Türen schlugen irgendwo an.

Anlass für die Telefonkonferenz waren die aktuellen Quartalszahlen von Tesla. Danach hat das Unternehmen im ersten Vierteljahr 25.051 Fahrzeuge ausgeliefert - so viele wie bisher noch in keinem Quartal. Das entspricht einer Steigerung der Produktion um 64 Prozent. Damit ist das Ziel, bis Mitte des Jahres 50.000 Autos abzusetzen, erreichbar.

Tesla macht mehr Umsatz als erwartet

Auch der Umsatz ist gestiegen: Er lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar, etwa doppelt so hoch wie im ersten Quartal 2016. Damit hat Tesla die Erwartungen übertroffen, die bei 2,62 Milliarden US-Dollar lagen. Allerdings verlor das Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 auch mehr Geld: Der Verlust lag bei 330 Millionen US-Dollar, im ersten Quartal 2016 waren es 282 Millionen US-Dollar.

Als Grund für die Verluste nannte Musk die Kosten für die Vorbereitung der Produktion des Model 3. Das Model 3, das für den Massenmarkt geplant ist, soll ab Juli gebaut werden und Ende des Jahres in den USA auf den Markt kommen.

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen verlor die Tesla-Aktie nachbörslich leicht. Tesla kann es allerdings verschmerzen: Die Aktie ist im Kurs seit Anfang des Jahres bereits um über 45 Prozent gestiegen. Tesla hat kürzlich General Motors an Wert übertroffen und ist jetzt wertvollster Autohersteller in den USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 2,22€
  4. 2,99€

feierabend 08. Jun 2017

Macbar? Ja, vielleicht! Überhaupt kein Problem? Ganz sicher nicht ;)!

gadthrawn 08. Mai 2017

Als Neu-/Händler-/Tageszulassungskäufer sind mir mittlerweile Gebrauchtwagen relativ...

wasabi 05. Mai 2017

Nein, es war genau umgekehrt. Der Porsche hieß zunächst 901, aber wegen Peugeot wurde er...

JackIsBlack 05. Mai 2017

Diese stufenlosen Türstopper werden fast nur in der Luxusklasse verbaut. Teurer sind sie...

wasabi 05. Mai 2017

Sind in Deutschland sehr angesagt, in den USA weniger. Daher wohl nicht so weit oben auf...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /