Abo
  • Services:

Model Y: Teslas neues Elektroauto kommt 2020

Viele verkaufte Autos, gute Umsätze und Details zum nächsten Fahrzeug: Elon Musk hat Teslas Ergebnis für das erste Quartal 2017 bekanntgegeben. Danach machte das Unternehmen mehr Umsatz, aber auch mehr Verlust. Zudem hat Musk Einzelheiten zum neuen Elektroauto verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): Absatzziel für Mitte 2017 ist erreichbar.
Tesla-Logo (Symbolbild): Absatzziel für Mitte 2017 ist erreichbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Model 3 geht demnächst in die Produktion, und Tesla macht sich schon Gedanken über den Nachfolger. In einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen hat Chef Elon Musk einige Details zum Model Y bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Model Y wird ein Softroader oder Crossover - das sind kleinere Sports Utility Vehicles, die auf einer Fahrzeugplattform basieren. Das Model Y werde aber nicht auf dem Model 3 basieren, sondern auf einer komplett anderen Plattform. Die Produktion soll Ende 2019 oder 2020 starten.

Das Model Y bekommt einen neuen Akku

Zudem soll das Auto einen Akku mit einer anderen Technik bekommen als die Vorgänger. Vorteil sei, dass diese Akkus weniger Kabel benötigten. Im Modell S seien etwa drei Kilometer Kabel verbaut, sagte Musk. Im Model 3 sei es etwa die Hälfte. Das Model Y soll mit 100 Metern auskommen. Weniger Kabel bedeutet eine einfachere automatisierte Produktion.

Möglicherweise wird das Model Y wie das Model X Falkentüren bekommen - das hat Musk in der vergangenen Woche in einem Tweet angedeutet, der aber schnell wieder gelöscht wurde. Von einem Nutzer gefragt, ob das Model 3 Falkentüren haben werde, antwortete Musk, es gebe ein Model 3 und ein Model Y, und eines der beiden werde Falkentüren haben. Das Model 3 hat konventionelle Türen.

Die Falkentüren machen Probleme

Die Falkentüren sind Flügeltüren, die sich beim Öffnen noch einmal falten, was ihren Radius verringert. Allerdings ist das Konzept fehleranfällig: So berichteten einige Besitzer des Model X, dass sich die Türen nicht öffneten. Bei anderen Türen versagten die Sensoren, die Hindernisse erkennen sollen, und die Türen schlugen irgendwo an.

Anlass für die Telefonkonferenz waren die aktuellen Quartalszahlen von Tesla. Danach hat das Unternehmen im ersten Vierteljahr 25.051 Fahrzeuge ausgeliefert - so viele wie bisher noch in keinem Quartal. Das entspricht einer Steigerung der Produktion um 64 Prozent. Damit ist das Ziel, bis Mitte des Jahres 50.000 Autos abzusetzen, erreichbar.

Tesla macht mehr Umsatz als erwartet

Auch der Umsatz ist gestiegen: Er lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar, etwa doppelt so hoch wie im ersten Quartal 2016. Damit hat Tesla die Erwartungen übertroffen, die bei 2,62 Milliarden US-Dollar lagen. Allerdings verlor das Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 auch mehr Geld: Der Verlust lag bei 330 Millionen US-Dollar, im ersten Quartal 2016 waren es 282 Millionen US-Dollar.

Als Grund für die Verluste nannte Musk die Kosten für die Vorbereitung der Produktion des Model 3. Das Model 3, das für den Massenmarkt geplant ist, soll ab Juli gebaut werden und Ende des Jahres in den USA auf den Markt kommen.

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen verlor die Tesla-Aktie nachbörslich leicht. Tesla kann es allerdings verschmerzen: Die Aktie ist im Kurs seit Anfang des Jahres bereits um über 45 Prozent gestiegen. Tesla hat kürzlich General Motors an Wert übertroffen und ist jetzt wertvollster Autohersteller in den USA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

feierabend 08. Jun 2017

Macbar? Ja, vielleicht! Überhaupt kein Problem? Ganz sicher nicht ;)!

gadthrawn 08. Mai 2017

Als Neu-/Händler-/Tageszulassungskäufer sind mir mittlerweile Gebrauchtwagen relativ...

wasabi 05. Mai 2017

Nein, es war genau umgekehrt. Der Porsche hieß zunächst 901, aber wegen Peugeot wurde er...

JackIsBlack 05. Mai 2017

Diese stufenlosen Türstopper werden fast nur in der Luxusklasse verbaut. Teurer sind sie...

wasabi 05. Mai 2017

Sind in Deutschland sehr angesagt, in den USA weniger. Daher wohl nicht so weit oben auf...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /