• IT-Karriere:
  • Services:

Model Y: Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten

Besitzer von Teslas neuem Model Y wundern sich über eine ungewöhnliche Konstruktion unter der Fronthaube.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungewöhnliche Konstruktion bei einem Neuwagen
Ungewöhnliche Konstruktion bei einem Neuwagen (Bild: Teslamotorsclub.com/Screenshot: Golem.de)

Der Elektroautohersteller Tesla hat bei der Produktion des neuen Model Y offenbar mit Winkelleisten aus dem Baumarkt improvisiert. Mehrere Besitzer des neuen SUV zeigten in einem Tesla-Forum entsprechende Fotos. Die zurechtgeschnittenen Leisten dienen offenbar als Kantenschutz, um zu verhindern, dass ein um den Kondensator (Liquid Cooled Condenser (LCC)) laufender Spanngurt aufgerieben wird. Ein Nutzer kommentierte das Foto mit den Worten: "Da ist jemand schnell in den Baumarkt gefahren, damit die Zahlen für das zweite Quartal eingehalten werden." Das Auto hat im konkreten Fall 55.000 US-Dollar gekostet.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Tesla musste im Frühjahr dieses Jahres die gerade angelaufene Produktion des Model Y wegen der Coronapandemie wieder unterbrechen. Anschließend gab es Berichte, wonach es beim Hochlauf der Produktion Probleme gegeben haben soll. Käufer berichteten von erheblichen Produktionsfehlern und nahmen ihre Fahrzeuge aufgrund von Mängeln reihenweise nicht ab.

Die Flickschusterei beim Wärmetauscher ist aber auf den ersten Blick nicht zu sehen. Dazu muss zunächst die Plastikverkleidung des vorderen Kofferraums entfernt werden. Zudem wurden nicht alle Exemplare mit den Holzleisten ausgeliefert. Auf Videos vom März 2020 ist zu sehen, dass die Kanten mit transparentem Kunststoff und einer gelben Folie geschützt sind. Nach Einschätzung des Portals TheDrive.com dient der Spannriemen vermutlich dazu, den Kondensator vor starken Vibrationen zu schützen.

Auch wenn die Konstruktion möglicherweise funktioniert, sind die Käufer nicht gerade begeistert über die Baumarktleisten. "Ich erhalte mein Model Y vermutlich in ein oder zwei Wochen. Ich möchte nach diesem Hack suchen, und wenn ich ihn finde, werde ich verlangen, dass er überarbeitet wird und die richtigen Teile installiert werden", schrieb ein Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MountWalker 15. Sep 2020 / Themenstart

Es wird schon seinen Sinn haben, wenn ein Tesla-Video dioe4se Konstruktion mit Kunststoff...

nirgendwer 15. Sep 2020 / Themenstart

Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, es gibt einen Grund für 0 Rückrufe bzgl. Tesla...

nirgendwer 15. Sep 2020 / Themenstart

AFAIR waren es unterschiedliche Rom-Chips (Anzahl und Hersteller), die eine...

nirgendwer 15. Sep 2020 / Themenstart

Zum Glück kommt mein Ami mit deutschem Motor aus Korea :-P

nirgendwer 15. Sep 2020 / Themenstart

Komisch ist da gar nichts. Der Unterschied ist: VW, Toyota, PSA etc. kannst du anonym...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    •  /