Model X: Teslas Falkentüren sind flügellahm

Türen, Fenster, Infotainmentsystem: Tesla Motors hat offensichtlich Qualitätsprobleme beim Model X. 2.700 der Elektroautos mussten sogar in die Werkstatt - wegen eines Sicherheitsmangels an den Sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall (Bild: Tesla Motors)

Sie gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Sensoren erfassen Hindernisse und verhindern, dass die Türen beim Öffnen anstoßen. Soweit die Theorie. In der Praxis machen die sogenannten Falkentüren von Teslas Model X Schwierigkeiten - und nicht nur sie.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

So ließen sich die Türen bei manchen Autos nicht öffnen, berichtet etwa das Wall Street Journal. Bei anderen Fahrzeugen wiederum schlossen sie nicht. Ein Model-X-Käufer erzählte der US-Zeitschrift Consumer Reports, der Sensor habe versagt. Die Tür öffnete sich, obwohl nicht genug Platz war. Sie stieß gegen ein Hindernis und bekam eine Beule. Die unkonventionellen Türen hatten schon bei der Entwicklung des Model X zu Unstimmigkeiten und einer juristischen Auseinandersetzung geführt.

Das Infotainmentsystem friert ein

Schwierigkeiten gab es auch mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage. Einige Fahrer klagten, dass das Infotainmentsystem immer wieder einfriere. Anfang des Monats rief der US-Elektroautohersteller sogar freiwillig 2.700 Fahrzeuge zurück. Grund war ein Problem mit der Verriegelung der Sitze in der dritten Reihe: Sie rastete nicht richtig ein, so dass die Lehne bei einem Aufprall nach vorne klappen könnte. Aufgefallen war das europäischen Fahrzeugprüfern bei Tests - in Europa sind die Richtlinien strenger als in den USA.

Das alles lässt sich mit einem Besuch in der Werkstatt beheben. Schwerwiegender erscheint ein Designfehler, von dem Consumer Reports berichtet: Die Windschutzscheibe des Model X ist auf eine spezielle Weise gekrümmt. Diese Wölbung führe aber bei Dunkelheit zu Spiegelungen von Scheinwerfern oder Straßenlaternen. Das sei nicht nur störend, sondern erschwere es, Entfernungen abzuschätzen.

Tesla will Probleme beheben

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun treten Anfangsschwierigkeiten bei neuen Automodellen immer wieder auf. Experten raten dazu, ein Modell erst zu kaufen, wenn es bereits eine gewisse Zeit auf dem Markt ist. Tesla gibt die Fehler an dem mindestens 80.000 US-Dollar teuren Auto zu. Diese seien aber nicht weit verbreitet, heißt es in einer Stellungnahme. Ziel des Unternehmens sei, "die zuverlässigsten Autos der Welt zu bauen." Tesla verspricht, die Probleme schnell zu beheben.

Die Probleme mit den Falkentüren seien praktisch ausgeräumt, sagte Jon McNeill, Bereichsleiter für Verkauf und Service, dem Wall Street Journal. "Der Zufriedenheitsgrad der Besitzer des Model X ist in etwa so wie beim Model S." Allerdings gab es auch bei diesem schon eine Reihe von Mängeln. Consumer Reports zog deshalb im Herbst 2015 seine Kaufempfehlung für das Elektroauto zurück - und löste damit gleich einen Kursfall der Tesla-Aktie aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 14. Jul 2016

nein, sie sind DEINER ANSICHT NACH nicht zweckmaessig und nicht schoen ... wen...

m9898 21. Apr 2016

Naja, wenn es nur das währe, dann währe er in anderen Branchen unterwegs.

SirFartALot 21. Apr 2016

Wer weiss, vielleicht hat sich das Thema mit TTIP dann eh erledigt. Kleinster gemeinsamer...

LastSamuraj 21. Apr 2016

Das Auto ist mehr eine Software als ein technisches Aggregat. Mit einem Patch wird alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /