Abo
  • Services:

Model X: Teslas Falkentüren sind flügellahm

Türen, Fenster, Infotainmentsystem: Tesla Motors hat offensichtlich Qualitätsprobleme beim Model X. 2.700 der Elektroautos mussten sogar in die Werkstatt - wegen eines Sicherheitsmangels an den Sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall (Bild: Tesla Motors)

Sie gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Sensoren erfassen Hindernisse und verhindern, dass die Türen beim Öffnen anstoßen. Soweit die Theorie. In der Praxis machen die sogenannten Falkentüren von Teslas Model X Schwierigkeiten - und nicht nur sie.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So ließen sich die Türen bei manchen Autos nicht öffnen, berichtet etwa das Wall Street Journal. Bei anderen Fahrzeugen wiederum schlossen sie nicht. Ein Model-X-Käufer erzählte der US-Zeitschrift Consumer Reports, der Sensor habe versagt. Die Tür öffnete sich, obwohl nicht genug Platz war. Sie stieß gegen ein Hindernis und bekam eine Beule. Die unkonventionellen Türen hatten schon bei der Entwicklung des Model X zu Unstimmigkeiten und einer juristischen Auseinandersetzung geführt.

Das Infotainmentsystem friert ein

Schwierigkeiten gab es auch mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage. Einige Fahrer klagten, dass das Infotainmentsystem immer wieder einfriere. Anfang des Monats rief der US-Elektroautohersteller sogar freiwillig 2.700 Fahrzeuge zurück. Grund war ein Problem mit der Verriegelung der Sitze in der dritten Reihe: Sie rastete nicht richtig ein, so dass die Lehne bei einem Aufprall nach vorne klappen könnte. Aufgefallen war das europäischen Fahrzeugprüfern bei Tests - in Europa sind die Richtlinien strenger als in den USA.

Das alles lässt sich mit einem Besuch in der Werkstatt beheben. Schwerwiegender erscheint ein Designfehler, von dem Consumer Reports berichtet: Die Windschutzscheibe des Model X ist auf eine spezielle Weise gekrümmt. Diese Wölbung führe aber bei Dunkelheit zu Spiegelungen von Scheinwerfern oder Straßenlaternen. Das sei nicht nur störend, sondern erschwere es, Entfernungen abzuschätzen.

Tesla will Probleme beheben

Nun treten Anfangsschwierigkeiten bei neuen Automodellen immer wieder auf. Experten raten dazu, ein Modell erst zu kaufen, wenn es bereits eine gewisse Zeit auf dem Markt ist. Tesla gibt die Fehler an dem mindestens 80.000 US-Dollar teuren Auto zu. Diese seien aber nicht weit verbreitet, heißt es in einer Stellungnahme. Ziel des Unternehmens sei, "die zuverlässigsten Autos der Welt zu bauen." Tesla verspricht, die Probleme schnell zu beheben.

Die Probleme mit den Falkentüren seien praktisch ausgeräumt, sagte Jon McNeill, Bereichsleiter für Verkauf und Service, dem Wall Street Journal. "Der Zufriedenheitsgrad der Besitzer des Model X ist in etwa so wie beim Model S." Allerdings gab es auch bei diesem schon eine Reihe von Mängeln. Consumer Reports zog deshalb im Herbst 2015 seine Kaufempfehlung für das Elektroauto zurück - und löste damit gleich einen Kursfall der Tesla-Aktie aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 14. Jul 2016

nein, sie sind DEINER ANSICHT NACH nicht zweckmaessig und nicht schoen ... wen...

m9898 21. Apr 2016

Naja, wenn es nur das währe, dann währe er in anderen Branchen unterwegs.

SirFartALot 21. Apr 2016

Wer weiss, vielleicht hat sich das Thema mit TTIP dann eh erledigt. Kleinster gemeinsamer...

LastSamuraj 21. Apr 2016

Das Auto ist mehr eine Software als ein technisches Aggregat. Mit einem Patch wird alles...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

      •  /