Abo
  • Services:

Model X: Teslas Falkentüren sind flügellahm

Türen, Fenster, Infotainmentsystem: Tesla Motors hat offensichtlich Qualitätsprobleme beim Model X. 2.700 der Elektroautos mussten sogar in die Werkstatt - wegen eines Sicherheitsmangels an den Sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall
Tesla Model X mit Falkentüren: Beule durch Sensorausfall (Bild: Tesla Motors)

Sie gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Sensoren erfassen Hindernisse und verhindern, dass die Türen beim Öffnen anstoßen. Soweit die Theorie. In der Praxis machen die sogenannten Falkentüren von Teslas Model X Schwierigkeiten - und nicht nur sie.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg, Leverkusen
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier

So ließen sich die Türen bei manchen Autos nicht öffnen, berichtet etwa das Wall Street Journal. Bei anderen Fahrzeugen wiederum schlossen sie nicht. Ein Model-X-Käufer erzählte der US-Zeitschrift Consumer Reports, der Sensor habe versagt. Die Tür öffnete sich, obwohl nicht genug Platz war. Sie stieß gegen ein Hindernis und bekam eine Beule. Die unkonventionellen Türen hatten schon bei der Entwicklung des Model X zu Unstimmigkeiten und einer juristischen Auseinandersetzung geführt.

Das Infotainmentsystem friert ein

Schwierigkeiten gab es auch mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage. Einige Fahrer klagten, dass das Infotainmentsystem immer wieder einfriere. Anfang des Monats rief der US-Elektroautohersteller sogar freiwillig 2.700 Fahrzeuge zurück. Grund war ein Problem mit der Verriegelung der Sitze in der dritten Reihe: Sie rastete nicht richtig ein, so dass die Lehne bei einem Aufprall nach vorne klappen könnte. Aufgefallen war das europäischen Fahrzeugprüfern bei Tests - in Europa sind die Richtlinien strenger als in den USA.

Das alles lässt sich mit einem Besuch in der Werkstatt beheben. Schwerwiegender erscheint ein Designfehler, von dem Consumer Reports berichtet: Die Windschutzscheibe des Model X ist auf eine spezielle Weise gekrümmt. Diese Wölbung führe aber bei Dunkelheit zu Spiegelungen von Scheinwerfern oder Straßenlaternen. Das sei nicht nur störend, sondern erschwere es, Entfernungen abzuschätzen.

Tesla will Probleme beheben

Nun treten Anfangsschwierigkeiten bei neuen Automodellen immer wieder auf. Experten raten dazu, ein Modell erst zu kaufen, wenn es bereits eine gewisse Zeit auf dem Markt ist. Tesla gibt die Fehler an dem mindestens 80.000 US-Dollar teuren Auto zu. Diese seien aber nicht weit verbreitet, heißt es in einer Stellungnahme. Ziel des Unternehmens sei, "die zuverlässigsten Autos der Welt zu bauen." Tesla verspricht, die Probleme schnell zu beheben.

Die Probleme mit den Falkentüren seien praktisch ausgeräumt, sagte Jon McNeill, Bereichsleiter für Verkauf und Service, dem Wall Street Journal. "Der Zufriedenheitsgrad der Besitzer des Model X ist in etwa so wie beim Model S." Allerdings gab es auch bei diesem schon eine Reihe von Mängeln. Consumer Reports zog deshalb im Herbst 2015 seine Kaufempfehlung für das Elektroauto zurück - und löste damit gleich einen Kursfall der Tesla-Aktie aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. ASUS VP28UQG 28"-UHD-Monitor für 259€)

neocron 14. Jul 2016

nein, sie sind DEINER ANSICHT NACH nicht zweckmaessig und nicht schoen ... wen...

m9898 21. Apr 2016

Naja, wenn es nur das währe, dann währe er in anderen Branchen unterwegs.

SirFartALot 21. Apr 2016

Wer weiss, vielleicht hat sich das Thema mit TTIP dann eh erledigt. Kleinster gemeinsamer...

LastSamuraj 21. Apr 2016

Das Auto ist mehr eine Software als ein technisches Aggregat. Mit einem Patch wird alles...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /