Abo
  • IT-Karriere:

Model S und Model X: Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite

Tesla kann durch modernisierte Motoren für das Model X und das Model S die Reichweite der Elektroautos steigern. Außerdem lassen sich die Akkus schneller laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla hat beim Model X und Model S einige Änderungen vorgenommen, die in die laufende Produktion übernommen werden. Ohne die Kapazität des Akkus zu verändern, führen die beiden großen Fahrzeuge durch neue Motoren und andere kleine Änderungen nun weiter als bisher, teilte Tesla mit.

Stellenmarkt
  1. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Der neue Antriebsstrang soll beim 100-kWh-Akku eine Reichweite von 610 km (Model S) und 505 km (Model X) nach WLTP-Zyklus erreichen. Die Reichweite soll sich um etwa zehn Prozent erhöht haben.

Tesla entwickelte ein Softwareupdate für sein adaptives Luftfedersystem, das sich sowohl dem Fahrstil als auch den Straßenverhältnissen anpassen soll. Durch das neue System soll das Auto niedriger gehalten werden und der Luftwiderstand optimiert worden sein. Die überarbeiteten Motoren, ein verbessertes Kühlungssystem, eine bessere Schmierung, neue Lager und eine geänderte Getriebekonstruktionen sollen den Wirkungsgrad des Antriebs ebenfalls verbessern. Auch die Beschleunigungswerte für die Modelle mit Standard- und maximaler Reichweite wurden nach Angaben des Herstellers verbessert.

Das Model S und das Model X können an der neuen Generation von Superchargern (V3) nun mit bis zu 200 kW geladen werden. Bei der V2-Version sind bis zu 145 kW möglich. Die Änderungen fließen seit dieser Woche in die Serienproduktion ein.

Tesla hatte die Standardversion der beiden Elektroautos zeitweilig aus dem Programm genommen und führt sie nun wieder ein. Sie kosten ab 85.300 (Model X) und 81.500 Euro (Model S).

Wer schon ein Model S oder Model X besitzt und die neue Performance-Version eines der beiden Fahrzeuge kauft, erhält den sogenannten Ludicrous Mode kostenfrei dazu. Dieser ermöglicht eine um 20 Prozent gesteigerte Beschleunigung. Der Aufpreis liegt sonst bei rund 10.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

SJ 25. Apr 2019

Wenn man keine Argumente gegen Tesla mehr hat, muss man halt Argumente erfinden.

Ach 25. Apr 2019

Für 7+ lange Runden um den Nürburgring wirds reichen :].

picaschaf 25. Apr 2019

Und erneut eine offenkundige Lüge von Norbert Griese. Such dir ein anderes Hobby.

Eheran 24. Apr 2019

Was soll mir dieses Kommentar sagen? -1


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /