Abo
  • Services:

Model S: Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

Ein Tesla-Fahrer aus der Schweiz musste feststellen, wie gefährlich es ist, den Autopilot-Funktionen des Fahrzeugs zu vertrauen: Sein Model S fuhr auf einen Lieferwagen auf. Teslas Bedienungsanleitung warnt jedoch ausdrücklich vor einem solchen Szenario.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tesla S ist sich seiner Umgebung bewusst.
Der Tesla S ist sich seiner Umgebung bewusst. (Bild: Tesla)

Der Tesla-Autopilot dient zum assistierten Fahren, erfordert aber ständige Reaktionsbereitschaft vom Fahrer. Denn wie ein Fahrer feststellen musste, kann zu großes Vertrauen zur Gefahr werden, auch wenn das Auto scheinbar alle Alltagssituationen meistern kann. Tesla warnt vor solchem Verhalten.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Der Fahrer eines Model S von Tesla Motors veröffentlichte selbst ein Video auf Youtube, in dem sein Fahrzeug auf einen Lieferwagen auffährt, der auf der linken Spur der Autobahn wegen zähem Verkehr anhalten muss. Kurz zuvor zog ein Wagen, dem der Tesla mit dem adaptiven Spurhaltesystem folgte, auf die rechte Spur, um weiterzukommen. Der Tesla folgte nicht, weil sich auf der rechten Spur ein weiterer Pkw dazwischenschob und blieb links. Dort stand der Lieferwagen mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Das Model S bremste nicht, sondern fuhr dem Hindernis ins Heck, was nach Angaben des Fahrers zu einem beträchtlichen Schaden führte. Laut einem Artikel auf Fortune hat der Fahrer nach dem Unfall Tesla kontaktiert, doch das Unternehmen fand keine Fehler in dem Fahrzeug.

Der Fahrer behauptet, dass er Teslas Adaptive Cruise Control genutzt habe, das System hätte aber nicht wie sonst gebremst. Er berichtet, das Fahrzeug habe sogar noch leicht beschleunigt, bevor er selbst auf die Bremse getreten habe. Mit letzterer Aktion schaltet man übrigens die Autopilotfunktion ab.

Diese Autopilotfunktion ist keineswegs mit einer autonomen Fahrfunktion zu verwechseln. Der Wagen hält damit die Spur, bremst entsprechend zum Verkehr und kann beschleunigen, um den Abstand zum Vordermann zu halten. Dabei werden Verkehrsschilder erkannt und Geschwindigkeitseinschränkungen berücksichtigt. Wenn der Fahrer die Spur wechseln will, muss er den Blinker manuell betätigen und das Auto sucht sich eine Lücke, um selbstständig auszuscheren. Doch diese Technik ist nicht perfekt, wie schon einige Fahrer erleben mussten.

Millionen von Kilometer bereits per Autopilot bewältigt

Die Autopilotfunktion wurde im Tesla Model S im Oktober 2015 durch das Softwareupdate 7.0 kostenpflichtig aktiviert. Die Aktivierung des Autopiloten soll 3.300 Euro kosten, als Extra beim Neukauf 2.700 Euro. Tesla bietet auch einen kostenlosen Probemonat für die Funktion an.

Die notwendigen Sensoren für die Assistenzsysteme hatten die Autos bereits eingebaut bekommen. Aus rechtlichen Gründen müssen die Fahrer jedoch jederzeit in der Lage sein, das Lenkrad zu übernehmen. Später musste der Autohersteller den Autopiloten auf eine geringere Geschwindigkeit drosseln, weil einige Fahrer das System überreizten.

Derzeit gibt es etwa 70.000 Teslas, die mit der für Landstraßen und Autobahnen geeigneten Selbstfahrfunktion ausgerüstet sind. Sie sollen schon 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren sein, teilte der Leiter des Programms, Sterling Anderson, auf der Konferenz Emtech Digital in San Francisco jüngst mit.

Der Fahrer gab zu, dass er früher hätte reagieren können, er habe jedoch auf das System vertraut, nachdem das Fahrzeug tausende Male selbst gebremst habe.

Tesla warnt vor Mängeln bei der Autopilot-Funktion

Teslas Bedienungsanleitung (PDF) warnt ausdrücklich vor einem solchen Szenario: "Traffic-Aware Cruise Control erkennt nicht alle Objekte und bremst oder verringert die Geschwindigkeit nicht immer, besonders bei stehenden Fahrzeugen, besonders wenn man über 80 km/h fährt und ein Fahrzeug, dem man folgt, aus dem Fahrweg herausfährt und ein stehendes Objekt wie ein Fahrzeug, Fußgänger oder Fahrrad vor ihnen steht." Tesla-Fahrer sollten stets vorbereitet sein, dann korrigierend einzugreifen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

OxKing 02. Jun 2016

Das ist erst der Anfang von dem Ganzen. Vor 20 Jahren dachte man auch schon das daß in 5...

gadthrawn 31. Mai 2016

Das Modell S Handbuch ist 147 Seiten lang. Und nein-so ein Fall steht da nicht drin...

Bujin 31. Mai 2016

Ich kenne nur die Entwicklungsabteilung von Audi und was die haben sieht auf jeden Fall...

gadthrawn 31. Mai 2016

https://www.teslamotors.com/sites/default/files/blog_attachments...

Berner Rösti 31. Mai 2016

Ja, es ist eben schönstes Marketing-Gewäsch, das um die Lücken im System wunderbar...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /