Abo
  • Services:

Model S: Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

Um die Elektroautoprämie zu erschleichen und innerhalb der Förderkriterien zu bleiben, hat Tesla offenbar ein Basismodell angeboten, das es so gar nicht gibt. Nun ist das Model S von der Förderliste gestrichen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Tesla)

Teslas Model S ist einem Medienbericht zufolge von der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge gestrichen worden. Das ergaben Recherchen von Auto Bild. Der US-Hersteller soll ein Basismodell angeboten haben, das es so gar nicht gibt, um die Elektroautoprämie zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Förderfähige Elektrofahrzeuge müssen unter 60.000 Euro netto kosten. Schon ein Blick auf die Tesla-Homepage verrät jedoch, dass es dafür in Deutschland aktuell kein Modell des Unternehmens gibt. Die Fördergrenze bezieht sich stets auf das Basismodell.

Tesla scheint daher ein Basismodell des S 75D rechnerisch entsprechend günstig gemacht und die Differenz als Preis für die Sonderausstattung bezeichnet zu haben. Unter Sonderausstattung versteht Tesla die Rückfahrkamera, den Spurhalteassistenten und die Parksensoren. Das Paket soll angeblich 13.101 Euro brutto kosten. Ohne Sonderausstattung gibt es das Basismodell aber gar nicht.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat nach Veröffentlichung des Berichtes der Auto Bild das Model S von der Liste der förderfähigen Autos (PDF) gestrichen. Die Hälfte der Förderprämie zahlt das BAFA und damit der Steuerzahler, die andere Hälfte der insgesamt 4.000 Euro der Autohersteller. Ob die Autokäufer die Prämie nun zurückzahlen müssen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ArcherV 02. Dez 2017

Das Schild "eingeschränktes Halteverbot" ist natürlich gültig. AFAIK bezieht sich das...

ChMu 01. Dez 2017

Tesla liefert diese Basis Version ja aus. In dem einen Fall soll das angeblich nicht so...

ChMu 01. Dez 2017

420Euro im Monat fuer ein Haus? Oder an Miete? Wo? Irgendwo im Nordosten im Chemie...

ChMu 01. Dez 2017

Nein? https://www.teslarati.com/tesla-model-3-norway-germany-sighting/

Dwalinn 01. Dez 2017

Dafür gibt es ja schon massenhaft Technik, der Relativ schwere Akku an seiner sehr guten...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /