• IT-Karriere:
  • Services:

Model S: Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

Um die Elektroautoprämie zu erschleichen und innerhalb der Förderkriterien zu bleiben, hat Tesla offenbar ein Basismodell angeboten, das es so gar nicht gibt. Nun ist das Model S von der Förderliste gestrichen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Tesla)

Teslas Model S ist einem Medienbericht zufolge von der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge gestrichen worden. Das ergaben Recherchen von Auto Bild. Der US-Hersteller soll ein Basismodell angeboten haben, das es so gar nicht gibt, um die Elektroautoprämie zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. bdtronic GmbH, Weikersheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Förderfähige Elektrofahrzeuge müssen unter 60.000 Euro netto kosten. Schon ein Blick auf die Tesla-Homepage verrät jedoch, dass es dafür in Deutschland aktuell kein Modell des Unternehmens gibt. Die Fördergrenze bezieht sich stets auf das Basismodell.

Tesla scheint daher ein Basismodell des S 75D rechnerisch entsprechend günstig gemacht und die Differenz als Preis für die Sonderausstattung bezeichnet zu haben. Unter Sonderausstattung versteht Tesla die Rückfahrkamera, den Spurhalteassistenten und die Parksensoren. Das Paket soll angeblich 13.101 Euro brutto kosten. Ohne Sonderausstattung gibt es das Basismodell aber gar nicht.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat nach Veröffentlichung des Berichtes der Auto Bild das Model S von der Liste der förderfähigen Autos (PDF) gestrichen. Die Hälfte der Förderprämie zahlt das BAFA und damit der Steuerzahler, die andere Hälfte der insgesamt 4.000 Euro der Autohersteller. Ob die Autokäufer die Prämie nun zurückzahlen müssen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 25% auf das Surface Book 2, Go, Pro 7, Laptop 3, Pro X, Studio 2)
  2. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  3. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  4. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...

ArcherV 02. Dez 2017

Das Schild "eingeschränktes Halteverbot" ist natürlich gültig. AFAIK bezieht sich das...

ChMu 01. Dez 2017

Tesla liefert diese Basis Version ja aus. In dem einen Fall soll das angeblich nicht so...

ChMu 01. Dez 2017

420Euro im Monat fuer ein Haus? Oder an Miete? Wo? Irgendwo im Nordosten im Chemie...

ChMu 01. Dez 2017

Nein? https://www.teslarati.com/tesla-model-3-norway-germany-sighting/

Dwalinn 01. Dez 2017

Dafür gibt es ja schon massenhaft Technik, der Relativ schwere Akku an seiner sehr guten...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /