Abo
  • Services:

Model S: Belgische Wissenschaftler hacken Teslas Schlüsselchip

Tesla macht es den Fahrern des Model S einfach. Sie brauchen keinen Schlüssel - ein Chip reicht aus, um das Elektroauto zu öffnen und zu starten. Belgische Forscher haben herausgefunden, dass sich der Chip klonen und das Auto in Sekundenschnelle klauen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlüsselchip für das Model S von Tesla: Fahrer können das Auto mit einer PIN sichern.
Schlüsselchip für das Model S von Tesla: Fahrer können das Auto mit einer PIN sichern. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schlüssel? Das wäre zu konventionell. Das Model S von Tesla wird mit einem Chip drahtlos geöffnet und gestartet. Unpraktisch ist aber, dass die Verbindung nur schlecht gesichert ist. Der Chip lässt sich kopieren, das Auto klauen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Der Chip sendet ein verschlüsseltes Kommando an das Fahrzeug, um die Türen zu öffnen und die Wegfahrsperre zu deaktivieren. Wie die Wissenschaftler der Katholischen Universität (KU) in Leuven in Belgien im Sommer vergangenen Jahres herausgefunden haben, ist diese Kommunikation zwischen Chip und Auto nur mit einem 40-Bit-Schlüssel gesichert.

Zwei Codes, die ein Chip versendet hat, reichen aus, um daraus den Schlüssel zu errechnen. Sie berechneten für jedes Codepaar jeden möglichen Schlüssel. Diese speichern sie in einer Tabelle auf ihrer Autoklau-Hardware, einem System, das aus mehreren WLAN-Empfängern, einem Raspberry Pi und einem Datenspeicher besteht. Sie brauchen dann noch die ID des Autos - und schon kann es losgehen.

Zuerst wird die ID des Autos ausgelesen, die das Auto ständig sendet. Dann müssen die Hacker diese Identifikationsnummer an den rechtmäßigen Chip senden, der darauf antwortet. Machen sie das zwei Mal hintereinander, haben die Hacker die beiden Codes, die sie brauchen, um den Schlüssel in der Tabelle zu finden. Damit können sie dann das Auto öffnen.

Der Aufwand, den es bedarf, um ein Fahrzeug zu knacken, das in der Grundausstattung knapp 70.000 Euro kostet, ist gering: Die Ausrüstung, die die Forscher benötigen, hat einen Preis von etwas mehr als 500 Euro. Viel Zeit ist auch nicht nötig: Es dauere nur wenige Sekunden, den Chip zu klonen, um damit das Auto zu öffnen und wegzufahren, sagte Lennert Wouters von der KU Leuven dem US-Technikmagazin Wired.

Der Chip stammt von einem Zulieferer

Tesla hat seine Autos vernetzt: Neue oder aktualisierte Software wird drahtlos auf die Fahrzeuge übertragen. Das Unternehmen seinerseits liest Daten aus den Autos aus. Dabei achtet Tesla auf Datensicherheit. Der Chip hingegen stammt von einem Zulieferer.

Das Team um Wouters hat Tesla im August vergangenen Jahres von der Schwachstelle informiert. Tesla liefert seit Juni dieses Jahres zu den Autos Chips mit einer stärkeren Verschlüsselung aus. Außerdem hat das Unternehmen kürzlich mit einer Software-Aktualisierung eine neue Sicherheitsfunktion eingeführt: Die Elektroautos können jetzt mit einer PIN gesichert werden. Ist die Funktion aktiviert, muss die PIN eingegeben werden, damit das Auto losfährt.

Die Forscher haben ihren Hack auf der Konferenz Cryptographic Hardware and Embedded Systems (CHES) vorgestellt, die in dieser Woche in Amsterdam stattfindet.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Offen 12. Sep 2018

Ich hatte mich nun extra beim ADAC online angemeldet, um die alte Motorwelt-Ausgabe...

chewbacca0815 12. Sep 2018

Das Ganze geht noch sehr viel einfacher: kauf bei Alibaba die so genannten Global Master...

E-Mover 12. Sep 2018

Das Sicherheitssystem von Tesla basiert auf mehreren Komponenten: Es reicht eben nicht...

Eheran 12. Sep 2018

Dann reicht es küntig, dass ich einfach nur deine Stimme kenne, um dein Auto zu klauen...

E-Mover 12. Sep 2018

Nach meiner Kenntnis hat Tesla letzten Sommer den hack (gegen Honorar) selbst beauftragt...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /