Abo
  • Services:

Model 3: Tesla will mit wenigen Ausstattungsoptionen starten

Elon Musk hat auf der Tesla-Hauptversammlung die pünktliche Lieferung des Model 3 angekündigt. Zunächst kann der Kunde nur Farbe und Felgen wählen. Musk hat außerdem Fehler beim Design des Model X eingeräumt und einen Ausblick auf das kommende Model Y und den Elektro-Lkw gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Das via Twitter bereits im Oktober 2015 angekündigte elektrische Crossover-SUV Model Y soll 2019 auf Basis einer neuen Fahrzeugarchitekturplattform gebaut werden. Das Model Y sei kleiner als das aktuelle Model X und größer als das Model 3, sagte Tesla-Chef Elon Musk auf der Hauptversammlung vor den Aktionären. Es werde ein einfacheres Fahrzeug als das SUV Model X sein und von der 12-Volt-Akku-Architektur abweichen. Zuvor wurde vermutet, dass es auf der Plattform des Model 3 gebaut werde.

  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Truck (Bild: Tesla)
Tesla Model Y (Bild: Tesla)
Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Musk räumte ein, es sei ein Fehler gewesen, das Model X auf Basis des Model S zu bauen. Besser und günstiger wäre es gewesen, ein SUV von Grund auf neu zu konstruieren und nicht als Plattform eine Limousine zu verwenden.

Der Konfiguration für das Model 3 soll Ende Juli 2017 online gehen. Für die ersten Kunden wird es Musk zufolge allerdings wenige Bestelloptionen geben. Im Wesentlichen hätten sie nur die Auswahl zwischen der Farbe und den Felgen. Nur so sei sichergestellt, dass die Produktion pünktlich anlaufe. Das Model 3 soll Ende 2017 auf den Markt kommen. Verglichen mit dem Model S und dem Model X ist das Elektroauto mit einem Preis von 35.000 US-Dollar relativ günstig. Weltweit wurden bereits 400.000 Autos vorreserviert.

Musk gestand weiter, es sei sein persönlicher Fehler gewesen, beim Model X gleich zahlreiche Optionen anzubieten. Das habe den Komplexitätsgrad unnötig erhöht.

  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Truck (Bild: Tesla)
Tesla Truck (Bild: Tesla)

Tesla arbeitet auch an einem elektrischen Lkw, der bei einer Veranstaltung im September enthüllt werden soll. Laut Musk arbeitet das Unternehmen mit potenziellen Kunden der Zugmaschine zusammen, um den Lkw ihren Anforderungen entsprechend zu bauen. In zwei Jahren könne die Serienreife erreicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

Neuro-Chef 11. Jun 2017

Ich kenne niemanden, der die Konfiguratoren der Autoindustrie gut findet. Allein schon...

Dwalinn 09. Jun 2017

Naja es sind ja erstmal nur Reservierungen und wenn sich jetzt viele Denken "wenns meine...

thinksimple 08. Jun 2017

Im ersten Jahr wird erst für die USA produziert. In Europa kannst du erst "later 2018...

ArcherV 08. Jun 2017

Das ist Quatsch.

Psy2063 08. Jun 2017

Ich habe an keiner Stelle behauptet, dass ich die Geländegängigkeit an der Größe fest...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /