Abo
  • Services:

Model 3: Tesla will 2018 zum ersten Mal Gewinn machen

Die positive Nachricht: Tesla macht mehr Umsatz durch das Model 3. Die negative Nachricht: Das Unternehmen macht immer noch viel Verlust. Doch das soll sich noch in diesem Jahr ändern, kündigte Elon Musk an und verspricht Gewinne und einen eigenen KI-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die Verkäufe des Model 3 sorgen für einen Umsatzzuwachs von Tesla. Das Unternehmen hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und kann 1 Milliarde US-Dollar mehr Umsatz vorweisen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Verlust verdoppelte sich auf 717 Millionen Dollar im Vergleich zu 336,4 Millionen im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Ein Grund dafür sind die Anstrengungen, die unternommen werden mussten, 5.000 Fahrzeuge des Models 3 pro Woche zu produzieren. Das gelang dem Unternehmen auch, das nun bis Ende August 6.000 Fahrzeuge pro Woche bauen will.

Elon Musk sieht das Ende der Talfahrt gekommen."Es dauerte 15 Jahre, bis wir unser ursprüngliches Ziel erreicht hatten, ein erschwingliches, langlebiges Elektrofahrzeug zu produzieren, das auch hochprofitabel sein kann", schrieben Musk und Finanzvorstand Deepak Ahuja in einem Brief an die Aktionäre (PDF). "In der zweiten Jahreshälfte 2018 erwarten wir zum ersten Mal in unserer Geschichte eine nachhaltige Profitabilität und einen positiven Cashflow."

Die Börse nahm die Zahlen positiv auf. Nach der Veröffentlichung von Teslas Ergebnissen und dem Gespräch mit den Investoren stieg die Tesla-Aktie im nachbörslichen Geschäft um rund 9 Prozent.

Zudem kündigte Musk an, dass das Unternehmen einen eigenen KI-Chip entwickelt hat, der in den Bordcomputer für autonomes Fahren integriert wird. Tesla hat sich bisher auf die Drive-Plattform von Nvidia verlassen. Die Hardware ist jedoch noch nicht fertig und solle ab nächstem Jahr integriert werden. Tesla erwartet einen enormen Leistungsgewinn durch die eigene Hardware. Während Teslas Computer-Vision-Software auf Nvidias Hardware etwa 200 Bilder pro Sekunde verarbeitet hat, soll der spezialisierte Chip in der Lage sein, 2.000 Bilder pro Sekunde zu verarbeiten, sagte Musk. Tesla hat zuvor gesagt, dass dieses Upgrade kostenlos angeboten wird. Tesla-Fahrzeuge mit Autopilot 2.0 werden damit beworben, dass sie auf den autonomem Fahrbetrieb vorbereitet sind.

Auch der Ton von Elon Musk hat sich geändert. In der letzten Telefonkonferenz mit Investoren hatte der Tesla-Chef noch Analysten auflaufen lassen und einige ihrer Fragen als dumm und langweilig bezeichnet. Für sein schlechtes Benehmen entschuldigte sich Musk nun.

Bei der Telefonkonferenz klang Musk müde und gab zu, zu wenig Schlaf zu bekommen. Er entschuldigte sich zweimal dafür, wurde aber von einem Investor aufgemuntert: "Lass dich von den Trollen nicht unterkriegen, aber wir mögen es, wenn du die Trolle ein bisschen ärgerst".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

gadthrawn 07. Aug 2018 / Themenstart

google wirbt ja ähnlich für die Edge TPU

BeatYa 06. Aug 2018 / Themenstart

naja ... mit 130 PS ab 200 kmh noch von guter Beschleunigung zu sprechen sei mal...

nixidee 03. Aug 2018 / Themenstart

Bei der Qualität sind sie aber leider 10 Jahre hinterher. Kauf dir einfach einen...

Kay_Ahnung 02. Aug 2018 / Themenstart

Ja klingt nach einer echt schlechten Taktik so eine art Aution. Ich meine da überbieten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /