Abo
  • Services:

Model 3: Tesla will 2018 zum ersten Mal Gewinn machen

Die positive Nachricht: Tesla macht mehr Umsatz durch das Model 3. Die negative Nachricht: Das Unternehmen macht immer noch viel Verlust. Doch das soll sich noch in diesem Jahr ändern, kündigte Elon Musk an und verspricht Gewinne und einen eigenen KI-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die Verkäufe des Model 3 sorgen für einen Umsatzzuwachs von Tesla. Das Unternehmen hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und kann 1 Milliarde US-Dollar mehr Umsatz vorweisen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Verlust verdoppelte sich auf 717 Millionen Dollar im Vergleich zu 336,4 Millionen im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Ein Grund dafür sind die Anstrengungen, die unternommen werden mussten, 5.000 Fahrzeuge des Models 3 pro Woche zu produzieren. Das gelang dem Unternehmen auch, das nun bis Ende August 6.000 Fahrzeuge pro Woche bauen will.

Elon Musk sieht das Ende der Talfahrt gekommen."Es dauerte 15 Jahre, bis wir unser ursprüngliches Ziel erreicht hatten, ein erschwingliches, langlebiges Elektrofahrzeug zu produzieren, das auch hochprofitabel sein kann", schrieben Musk und Finanzvorstand Deepak Ahuja in einem Brief an die Aktionäre (PDF). "In der zweiten Jahreshälfte 2018 erwarten wir zum ersten Mal in unserer Geschichte eine nachhaltige Profitabilität und einen positiven Cashflow."

Die Börse nahm die Zahlen positiv auf. Nach der Veröffentlichung von Teslas Ergebnissen und dem Gespräch mit den Investoren stieg die Tesla-Aktie im nachbörslichen Geschäft um rund 9 Prozent.

Zudem kündigte Musk an, dass das Unternehmen einen eigenen KI-Chip entwickelt hat, der in den Bordcomputer für autonomes Fahren integriert wird. Tesla hat sich bisher auf die Drive-Plattform von Nvidia verlassen. Die Hardware ist jedoch noch nicht fertig und solle ab nächstem Jahr integriert werden. Tesla erwartet einen enormen Leistungsgewinn durch die eigene Hardware. Während Teslas Computer-Vision-Software auf Nvidias Hardware etwa 200 Bilder pro Sekunde verarbeitet hat, soll der spezialisierte Chip in der Lage sein, 2.000 Bilder pro Sekunde zu verarbeiten, sagte Musk. Tesla hat zuvor gesagt, dass dieses Upgrade kostenlos angeboten wird. Tesla-Fahrzeuge mit Autopilot 2.0 werden damit beworben, dass sie auf den autonomem Fahrbetrieb vorbereitet sind.

Auch der Ton von Elon Musk hat sich geändert. In der letzten Telefonkonferenz mit Investoren hatte der Tesla-Chef noch Analysten auflaufen lassen und einige ihrer Fragen als dumm und langweilig bezeichnet. Für sein schlechtes Benehmen entschuldigte sich Musk nun.

Bei der Telefonkonferenz klang Musk müde und gab zu, zu wenig Schlaf zu bekommen. Er entschuldigte sich zweimal dafür, wurde aber von einem Investor aufgemuntert: "Lass dich von den Trollen nicht unterkriegen, aber wir mögen es, wenn du die Trolle ein bisschen ärgerst".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

gadthrawn 07. Aug 2018

google wirbt ja ähnlich für die Edge TPU

BeatYa 06. Aug 2018

naja ... mit 130 PS ab 200 kmh noch von guter Beschleunigung zu sprechen sei mal...

nixidee 03. Aug 2018

Bei der Qualität sind sie aber leider 10 Jahre hinterher. Kauf dir einfach einen...

Kay_Ahnung 02. Aug 2018

Ja klingt nach einer echt schlechten Taktik so eine art Aution. Ich meine da überbieten...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /