Abo
  • Services:

Model 3: Tesla will 2018 zum ersten Mal Gewinn machen

Die positive Nachricht: Tesla macht mehr Umsatz durch das Model 3. Die negative Nachricht: Das Unternehmen macht immer noch viel Verlust. Doch das soll sich noch in diesem Jahr ändern, kündigte Elon Musk an und verspricht Gewinne und einen eigenen KI-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die Verkäufe des Model 3 sorgen für einen Umsatzzuwachs von Tesla. Das Unternehmen hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und kann 1 Milliarde US-Dollar mehr Umsatz vorweisen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Verlust verdoppelte sich auf 717 Millionen Dollar im Vergleich zu 336,4 Millionen im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Ein Grund dafür sind die Anstrengungen, die unternommen werden mussten, 5.000 Fahrzeuge des Models 3 pro Woche zu produzieren. Das gelang dem Unternehmen auch, das nun bis Ende August 6.000 Fahrzeuge pro Woche bauen will.

Elon Musk sieht das Ende der Talfahrt gekommen."Es dauerte 15 Jahre, bis wir unser ursprüngliches Ziel erreicht hatten, ein erschwingliches, langlebiges Elektrofahrzeug zu produzieren, das auch hochprofitabel sein kann", schrieben Musk und Finanzvorstand Deepak Ahuja in einem Brief an die Aktionäre (PDF). "In der zweiten Jahreshälfte 2018 erwarten wir zum ersten Mal in unserer Geschichte eine nachhaltige Profitabilität und einen positiven Cashflow."

Die Börse nahm die Zahlen positiv auf. Nach der Veröffentlichung von Teslas Ergebnissen und dem Gespräch mit den Investoren stieg die Tesla-Aktie im nachbörslichen Geschäft um rund 9 Prozent.

Zudem kündigte Musk an, dass das Unternehmen einen eigenen KI-Chip entwickelt hat, der in den Bordcomputer für autonomes Fahren integriert wird. Tesla hat sich bisher auf die Drive-Plattform von Nvidia verlassen. Die Hardware ist jedoch noch nicht fertig und solle ab nächstem Jahr integriert werden. Tesla erwartet einen enormen Leistungsgewinn durch die eigene Hardware. Während Teslas Computer-Vision-Software auf Nvidias Hardware etwa 200 Bilder pro Sekunde verarbeitet hat, soll der spezialisierte Chip in der Lage sein, 2.000 Bilder pro Sekunde zu verarbeiten, sagte Musk. Tesla hat zuvor gesagt, dass dieses Upgrade kostenlos angeboten wird. Tesla-Fahrzeuge mit Autopilot 2.0 werden damit beworben, dass sie auf den autonomem Fahrbetrieb vorbereitet sind.

Auch der Ton von Elon Musk hat sich geändert. In der letzten Telefonkonferenz mit Investoren hatte der Tesla-Chef noch Analysten auflaufen lassen und einige ihrer Fragen als dumm und langweilig bezeichnet. Für sein schlechtes Benehmen entschuldigte sich Musk nun.

Bei der Telefonkonferenz klang Musk müde und gab zu, zu wenig Schlaf zu bekommen. Er entschuldigte sich zweimal dafür, wurde aber von einem Investor aufgemuntert: "Lass dich von den Trollen nicht unterkriegen, aber wir mögen es, wenn du die Trolle ein bisschen ärgerst".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

gadthrawn 07. Aug 2018 / Themenstart

google wirbt ja ähnlich für die Edge TPU

BeatYa 06. Aug 2018 / Themenstart

naja ... mit 130 PS ab 200 kmh noch von guter Beschleunigung zu sprechen sei mal...

nixidee 03. Aug 2018 / Themenstart

Bei der Qualität sind sie aber leider 10 Jahre hinterher. Kauf dir einfach einen...

Kay_Ahnung 02. Aug 2018 / Themenstart

Ja klingt nach einer echt schlechten Taktik so eine art Aution. Ich meine da überbieten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /