Abo
  • IT-Karriere:

Model 3: Der nächste Tesla soll 35.000 US-Dollar kosten

Einen Tesla zu fahren ist teuer, doch das soll sich mit dem Model 3 ändern. Das bislang preiswerteste Elektroauto des Herstellers soll nach Angaben eines Unternehmenssprechers 35.000 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Model 3 soll der bisher günstigste Tesla werden.
Das Model 3 soll der bisher günstigste Tesla werden. (Bild: Tesla)

Noch gibt es das Model 3 von Tesla nicht, doch der Preis ist schon bekannt geworden. Das Fahrzeug solle ab 35.000 US-Dollar kosten, sagte ein Sprecher des US-Autobauers der Nachrichtenagentur Bloomberg. Das ist der Preis ohne die Steuervergünstigungen und Zuschüsse, die in einigen US-Bundesstaaten gezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Dennoch liegen 35.000 US-Dollar deutlich über dem Durchschnittspreis von 31.000 US-Dollar für Neuwagen in den USA. Der Chevy Bolt von General Motors, der Ende 2016 auf den Markt kommen soll, wird ab 37.500 US-Dollar kosten. Der 4,1 Meter lange Kleinwagen mit 150 kW wird vollständig elektrisch angetrieben. Seine Reichweite soll bei rund 320 km liegen.

Sowohl Tesla als auch General Motors setzen auf die derzeit umfangreichen staatlichen Subventionen für Elektrofahrzeuge in den USA, um ihre Autos trotz des hohen Preises absetzen zu können. Neben einer Steuergutschrift von 7.500 US-Dollar bieten einige Bundesstaaten Kaufprämien von 2.500 bis 6.000 US-Dollar. Damit läge der Kaufpreis des Tesla Model 3 unterhalb des durchschnittlichen Neuwagenpreises.

Bei Tesla gibt es jedoch wie bei anderen Herstellern lange Aufpreislisten für Zubehör und Sonderausstattungen, so dass der Basispreis nur eine grobe Orientierungsmarke darstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 429,00€
  4. 529,00€

serra.avatar 16. Mär 2016

nicht nur da ... auch hier in D: ich schau mir den Wagen an der mich interessiert und...

urghss 12. Feb 2016

Körperlich fit ist nicht gleich geistig fit. Und nach 5 Stunden Fahrt mit permanenter...

tingelchen 12. Feb 2016

Der DIN Test beschreibt eine allgemeine Strecke aus einer Kombination aus Gefälle...

pythoneer 11. Feb 2016

Nein, bitte entschuldige! Zu so einem Unfug sondergleichen da fällt mir wirklich...

picaschaf 11. Feb 2016

Verdammte Markenprägung :D Naja, ich bin ja mal auf die endgültigen Daten des 3er (Model...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /