• IT-Karriere:
  • Services:

Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.

Artikel veröffentlicht am ,
"Stasi-Methoden" bei Zalando?
"Stasi-Methoden" bei Zalando? (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Forscher und Beschäftigte kritisieren eine von Zalando selbst entwickelte Personalsoftware, mit der Beschäftigte einander bewerten. Bei Zonar beurteilen Vorgesetzte und Beschäftigte umfassend Stärken und Schwächen von 5.000 Kollegen. Europas größter Online-Modehändler erzeuge damit ein Gefühl der Überwachung, Leistungsdruck und Stress, sagte Philipp Staab und Sascha-Christopher Geschke von der Berliner Humboldt-Uni in einer Studie, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Der Milliardenkonzern drücke damit die Löhne und schaffe ein Klima der Angst, in dem gerade befristete Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz fürchteten.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

"Im Kern geht es darum, Beschäftigte permanent zu bewerten, zu kontrollieren und zu sanktionieren", heißt es in der Studie für die gewerkschaftsnahe Böckler-Stiftung.

Angestellte bestätigen die Vorwürfe. "Es ist eine 360-Grad-Überwachung", sagte ein Beschäftigter. "Ich kann nicht einfach mal einen schlechten Tag haben." Monate später schlage sich eine Situation, an die er sich gar nicht mehr erinnere, in einer Beurteilung nieder. "Ich find Zonar unmöglich", sagte ein anderer Beschäftigter. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden." Eine Führungskraft sagte: "Egal wie gut dein Feedback ist, der Chef kann es auslegen, wie er will. Wenn er dich nicht mag, ekelt er dich aus der Firma."

Zalando weist die Vorwürfe zurück. Die Böckler-Studie basiere auf lediglich "zehn Interviews mit Zalando-Beschäftigten" und ist nach Angaben der Studienleiter in "Reichweite, Vollständigkeit und Generalisierbarkeit" eingeschränkt. "Bei Zalando arbeiten insgesamt rund 14.000 Mitarbeiter. Mehr als 5.000 nehmen an Zonar teil. Das der Studie zugrundeliegende Teilnehmerpanel stellt demnach lediglich 0,2 Prozent der Grundgesamtheit dar. Diese Studie ist nicht repräsentativ."

Die Einführung und Weiterentwicklung von Zonar sei von Zalando-Betriebsräten mitbestimmt gewesen.

Bei Zalando sei "Transparenz und eine offene Feedbackkultur seit jeher gelebte Realität".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 24. Nov 2019 / Themenstart

Du vergisst, dass genug Mitarbeiter einfach scheiße zu ihren Kollegen sind. Einfach so...

plutoniumsulfat 24. Nov 2019 / Themenstart

Falsch. Man hat ja auch keine Glühbirne erfunden, damit man besser als andere sehen...

Captain 21. Nov 2019 / Themenstart

Zalando wird sich wohl auch gegen einen BR wehren, denn mit dem wäre dieser Mist schnell...

PerilOS 20. Nov 2019 / Themenstart

Stasi ist es nicht. Es ist aber toxisch und belastend.

quasides 20. Nov 2019 / Themenstart

das ist falsch der social credit orientiert sich an allem was nur irgendwie erfassbar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /