Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.

Artikel veröffentlicht am ,
"Stasi-Methoden" bei Zalando?
"Stasi-Methoden" bei Zalando? (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Forscher und Beschäftigte kritisieren eine von Zalando selbst entwickelte Personalsoftware, mit der Beschäftigte einander bewerten. Bei Zonar beurteilen Vorgesetzte und Beschäftigte umfassend Stärken und Schwächen von 5.000 Kollegen. Europas größter Online-Modehändler erzeuge damit ein Gefühl der Überwachung, Leistungsdruck und Stress, sagte Philipp Staab und Sascha-Christopher Geschke von der Berliner Humboldt-Uni in einer Studie, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Der Milliardenkonzern drücke damit die Löhne und schaffe ein Klima der Angst, in dem gerade befristete Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz fürchteten.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Im Kern geht es darum, Beschäftigte permanent zu bewerten, zu kontrollieren und zu sanktionieren", heißt es in der Studie für die gewerkschaftsnahe Böckler-Stiftung.

Angestellte bestätigen die Vorwürfe. "Es ist eine 360-Grad-Überwachung", sagte ein Beschäftigter. "Ich kann nicht einfach mal einen schlechten Tag haben." Monate später schlage sich eine Situation, an die er sich gar nicht mehr erinnere, in einer Beurteilung nieder. "Ich find Zonar unmöglich", sagte ein anderer Beschäftigter. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden." Eine Führungskraft sagte: "Egal wie gut dein Feedback ist, der Chef kann es auslegen, wie er will. Wenn er dich nicht mag, ekelt er dich aus der Firma."

Zalando weist die Vorwürfe zurück. Die Böckler-Studie basiere auf lediglich "zehn Interviews mit Zalando-Beschäftigten" und ist nach Angaben der Studienleiter in "Reichweite, Vollständigkeit und Generalisierbarkeit" eingeschränkt. "Bei Zalando arbeiten insgesamt rund 14.000 Mitarbeiter. Mehr als 5.000 nehmen an Zonar teil. Das der Studie zugrundeliegende Teilnehmerpanel stellt demnach lediglich 0,2 Prozent der Grundgesamtheit dar. Diese Studie ist nicht repräsentativ."

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einführung und Weiterentwicklung von Zonar sei von Zalando-Betriebsräten mitbestimmt gewesen.

Bei Zalando sei "Transparenz und eine offene Feedbackkultur seit jeher gelebte Realität".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HR_Berater 17. Okt 2020

Falls es jemanden interessiert. An der Hochschule Fresenius wurde eine Bachelorarbeit mit...

HR_Berater 17. Okt 2020

Hi zusammen, ich lese den Beitrag erst jetzt. Ich selbst habe seit vielen Jahren...

plutoniumsulfat 24. Nov 2019

Falsch. Man hat ja auch keine Glühbirne erfunden, damit man besser als andere sehen...

Captain 21. Nov 2019

Zalando wird sich wohl auch gegen einen BR wehren, denn mit dem wäre dieser Mist schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Niemand wird zurückgelassen: Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung
    Niemand wird zurückgelassen
    Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung

    Volvo verbaut im neuen EX90 ein Radar, mit dem erkannt werden soll, ob sich noch jemand im Innenraum des Autos befindet, wenn es abgestellt wird.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /