Mode und Kleidung: Zalando-Rücksendungen reisen quer durch Europa

Nach Aussage von Zalando werden 97 Prozent der Rücksendungen weiterverkauft. Beobachtungen aus der Praxis widersprechen dieser Zusicherung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Zalando-Rücksendungen passiert nicht das, was das Unternehmen verspricht.
Bei Zalando-Rücksendungen passiert nicht das, was das Unternehmen verspricht. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

In einer langwierigen Recherche wurden Rücksendungen an Zalando über mehrere Monate beobachtet. Dabei zeigte sich, dass an den Onlineshop zurückgeschickte Kleidungsstücke zum Teil quer durch Europa reisen – im Lkw. Das widerspricht dem Anspruch des Unternehmens, bei Lieferungen die Umwelt möglichst wenig zu belasten.

Inhalt:
  1. Mode und Kleidung: Zalando-Rücksendungen reisen quer durch Europa
  2. Wenn Zalando-Rücksendungen vernichtet werden

Ein Team des SWR-Investigativformats Vollbild wollte das Versprechen überprüfen, dass 97 Prozent der zurückgeschickten Kleidungsstücke wieder über Zalando-Shops verkauft werden. Zuvor werde die Kleidung umfangreich geprüft und bei Bedarf aufgearbeitet, heißt es vom Modehändler. Weniger als 0,05 Prozent aller Zalando-Rücksendungen würden "in Ausnahmefällen" vernichtet, wenn etwa eine hohe Schadstoffbelastung oder Schädlingsbefall festgestellt werde.

Im August 2022 bestellten Reporterinnen zehn Kleidungsstücke, in die GPS- und Bluetooth-Tracker eingenäht wurden, um die Route der Rücksendungen verfolgen zu können. Danach wurden diese an Zalando als Retoure geschickt. Über viele Monate wurden die Positionen der Kleidungsstücke protokolliert. Das Onlinemodehaus wusste von dieser Überwachung der Rücksendungen nichts.

Wenn die Kleidung 7.000 Kilometer durch Europa reist

Im Bericht hieß es, dass viele Kleidungsstücke einen weiten Weg hinter sich gebracht hätten. Ein retournierter Babystrampler brachte es demnach auf knapp 7.000 Kilometer, bevor in Schweden der Akku des Trackers erschöpft war. Eine überwachte Weste war ebenfalls knapp 7.000 Kilometer unterwegs und landete in Spanien. Andere Signale kamen aus der Slowakei, Belgien, Italien und Polen. Insgesamt sollen die zehn retournierten Kleidungsstücke knapp 29.000 Kilometer zurückgelegt haben.

Retouren-Forscher Björn Asdecker von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wertete die Routen der getrackten Kleidungsstücke aus. Seine Erklärung für die Zickzackstrecken: Zalando arbeite mit künstlicher Intelligenz, sogenannten Predictive Analytics, die berechne, wo die Kleidung wahrscheinlich als nächstes bestellt werde. Damit die Kleidung schnell bei den Kunden ankomme, werde sie in Lkw quer durch die Absatzmärkte transportiert.

Lkw dienen als Lagerraum für Zalando-Rücksendungen

"Die Lkw dienen im Endeffekt als Lagerräume für Zalando", sagte Asdecker. Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage, es komme vor, "dass ein retournierter Artikel vergleichsweise längere Strecken zurücklegt, um den Wiederverkauf und somit die weitere Nutzung zu ermöglichen".

In seinem Geschäftsbericht betont Zalando, dass Rücksendungen klimaneutral abgewickelt würden, etwa durch CO2-Kompensation. Die Wege der überwachten Kleidungsstücke offenbaren die tatsächlichen Umweltauswirkungen der Zalando-Retouren. "So etwas dürfte es eigentlich nicht geben, wenn man sich im gleichen Atemzug Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreibt", sagte Asdecker.

Die Recherchen enthüllten auch, dass Kleidungsstücke vernichtet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wenn Zalando-Rücksendungen vernichtet werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Termuellinator 02. Mär 2023 / Themenstart

Natürlich werden sie das. Wenn die Rückläufer nur als 'gebraucht' verkauft werden können...

Termuellinator 02. Mär 2023 / Themenstart

Und was lässt dich glauben, dass die breite Masse von was anderem als 'Geiz ist Geil...

Tero123 02. Mär 2023 / Themenstart

Das kurze tragen findet auch im Laden statt. Man kann nicht davon ausgehen, dass die...

klick mich 01. Mär 2023 / Themenstart

Hier hast du aber selbst die Kontrolle. Wenn du bei einem Marketplacehändler aus China...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
O.MG Cable im Test
Außen USB-Kabel, innen Hackertool

Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
Ein Test von Moritz Tremmel

O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
Artikel
  1. Entlassungen: Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein
    Entlassungen
    Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein

    Vodafone hat den Stellenabbau in Deutschland bestätigt. Ziel sei ein Unternehmen, dem man wieder vertrauen könne, sagt der neue Chef.

  2. ChatGPT: AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater
    ChatGPT
    AI-Chatbots als Hardware-Kaufberater

    Kann uns ChatGPT beim PC-Kauf helfen? Die kurze Antwort: Jein. Wir zeigen Möglichkeiten und Grenzen des Chatbots und geben Tipps, wie man ihn am besten nutzt.
    Eine Anleitung von Martin Böckmann

  3. Fit werden für die Cloud - mit Kubernetes und Ansible
     
    Fit werden für die Cloud - mit Kubernetes und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Onlinekursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmer die Grundlagen klassischer Cloudthemen.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /